Niedermühle (Steinfurt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niedermühle (2014)

Mit Niedermühle wird die nördliche Wassermühle an der Aa im Steinfurter Stadtteil Burgsteinfurt bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mühle wurde erstmals im Jahr 1352 zur Unterscheidung von der wenige hundert Meter flussaufwärts liegenden Schlossmühle als „neue Mühle“ urkundlich genannt, dürfte aber schon einige Jahre vorher bestanden haben. 1475 wurde die Mühle erstmals unter dem Namen „Niedermühle“ erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurde die Mühle wohl durchgehend als Ölmühle eingesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb der Mühle eingestellt; das Staurecht wurde 1957 an die Stadt übergeben.

1974 wurde die Mühle von einem Privatmann erworben, der sich seitdem um die Instandhaltung des Gebäudes kümmert und das Gebäude dem Heimatverein Burgsteinfurt als Domizil zur Verfügung stellt. 1995 wurde nach zehnjähriger Planung mit Zuschüssen des Landes und der Nordrhein-Westfalen-Stiftung sowie Spenden der Bevölkerung und Wirtschaft die Mühle renoviert und wieder ein lauffähiges Mühlenrad angebracht. Von ursprünglich zwei Mahlgängen ist einer erhalten und betriebsbereit.

Die Niedermühle ist während der Sommermonate (April bis September) jeden Samstag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niedermühle Burgsteinfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Die Niedermühle in Burgsteinfurt. Heimatverein Burgsteinfurt, 1995, abgerufen am 14. September 2014 (url, deutsch, der Text wurde übernommen aus einem vom Oberkreisdirektor des Kreises Steinfurt als Obere Denkmalbehörde herausgegebenen Faltblatt zur Mühle.).

52.1503247.339125Koordinaten: 52° 9′ 1″ N, 7° 20′ 21″ O