Niedermühle (Steinfurt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Niedermühle Steinfurt 2013.jpg

Mit Niedermühle wird die nördliche Wassermühle an der Aa im Steinfurter Stadtteil Burgsteinfurt bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mühle wird erstmals im Jahr 1352 als „neue Mühle“ urkundlich genannt, dürfte aber schon vorher bestanden haben. Steinfurt hat zwei Wassermühlen, neben der Niedermühle auch noch die Schlossmühle. 1475 wird die Mühle erstmals unter dem Namen „Niedermühle“ erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurde die Mühle wohl durchgehend als Ölmühle eingesetzt. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Betrieb der Mühle eingestellt; das Staurecht wurde 1957 an die Stadt übergeben.

1995 restaurierte der Heimatverein Burgsteinfurt nach zehnjähriger Planung mit Zuschüssen des Landes und der Nordrhein-Westfalen-Stiftung sowie Spenden der Bevölkerung und Wirtschaft die Mühle und brachte wieder ein lauffähiges Mühlenrad an.

Die Niedermühle des Heimatvereins kann während der Sommermonate (April bis September) jeden Samstag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden. 52.1503247.339125Koordinaten: 52° 9′ 1″ N, 7° 20′ 21″ O