Niedermayrit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niedermayrit
Niedermayrite-87045.jpg
Niedermayrit aus der Typlokalität Lavrio, Attika, Griechenland (Sichtfeld 5 mm)
Andere Namen
  • IMA 1997-024
Chemische Formel

CdCu4[(OH)6|(SO4)2] · 4 H2O

Mineralklasse wasserhaltige Sulfate mit fremden Anionen
7.DD.30 (8. Auflage: VI/D.19) nach Strunz
31.06.06.02 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch 2/m
Farbe bläulichgrün
Strichfarbe weiß
Mohshärte 2 bis 3
Dichte (g/cm3) 3,36
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig
Spaltbarkeit vollkommen entlang {010}
Bruch spröde
Habitus massige Aggregate, Krusten
Kristalloptik
Brechungsindex α=1,599-1,619 β=1,642 γ=1,661[1]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
Δ=0,062[1]; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = 84°[1]

Niedermayrit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der wasserhaltigen Sulfate mit fremden Anionen. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung CdCu4[(OH)6|(SO4)2] · 4H2O und entwickelt meist massige Aggregate und krustige Überzüge in blaugrüner Farbe.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Beim Erhitzen verliert das Mineral in zwei Stufen bei etwa 100 und 300 °C sein Kristallwasser.[2]

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Niedermayrit wurde erstmals 1995 von F. Schreiber in der Typlokalität im Bergbaugebiet von Laurion in Griechenland gefunden und von G. Giester, B. Rieck und F. Brandstätter beschrieben. Sie benannten es nach dem österreichischen Mineralogen und Kurator der mineralogischen Sammlung des Naturhistorischen Museums Wien Gerhard Niedermayr (* 1941).

Klassifikation[Bearbeiten]

In der alten (8. Auflage) und neuen Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) gehört der Niedermayrit zur Abteilung der „Wasserhaltigen Sulfate mit fremden Anionen“. Die neue Strunz'sche Mineralsystematik unterteilt hier allerdings präziser nach der Größe der beteiligten Kationen und das Mineral steht daher jetzt entsprechend in der Unterabteilung „mit mittelgroßen Kationen und kantenverknüpften Oktaedern“, wo er mit Campigliait, Devillin, Lautenthalit, Orthoserpierit und Serpierit die Gruppe 7.DD.30 bildet.

Die im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Niedermayrit ebenfalls in die Klasse der Sulfate, dort allerdings in die Abteilung der „Wasserhaltigen Sulfate mit Hydroxy- und Halogengruppen mit der allgemeinen Formel (A+ B2+)5 (XO4)2 Zq × x(H2O)“, wo er mit Campigliait die unbenannte Gruppe 31.06.06 bildet.[3]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Büschelige Niedermayritkristalle aus der Hidden Treasure Mine am Ophir Hill, Oquirrh-Gebirge, Tooele County, Utah, USA (Sichtfeld 5 mm)

Wahrscheinlich bildet sich Niedermayrit als Sekundärmineral als Alterungsprodukt von Greenockit und Chalkopyrit. Die Matrix besteht aus Marmor der mit Sphalerit, Chalkopyrit, Galenit, Greenockit, Hawleyit und Pyrit durchsetzt ist. Weitere Minerale, mit denen Niedermayrit vergesellschaftet ist, sind die Sekundärminerale Gips, Malachit, Chalkanthit, Brochantit, Hemimorphit, Hydrozinkit, Aurichalcit, Monteponit und Otavit.[2]

Es sind bislang nur drei Funde des Niedermayits bekannt. Dabei handelt es sich um zwei Minen bei Laurion in Griechenland und die Hidden Treasure Mine bei Ophir im US-Bundesstaat Utah.[1]

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Niedermayrit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P21/m mit den Gitterparametern a = 5,543 Å; b = 21,995 Å; c = 6,079 Å und β = 92,04° sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d MinDat - Niedermayrite
  2. a b c G. Giester, B. Rieck, F. Brandstätter: Niedermayrite, Cu4Cd(SO4)2(OH)6•4H2O, a new mineral from the Lavrion Mining District, Greece. In: Mineralogy and Petrology. 1998, 63, S. 19–34.
  3. New Dana Classification of Sulfate Minerals

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Giester, B. Rieck, F. Brandstätter: Niedermayrite, Cu4Cd(SO4)2(OH)6•4H2O, a new mineral from the Lavrion Mining District, Greece. In: Mineralogy and Petrology. 1998, 63, S. 19–34, doi:10.1007/BF01162766.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niedermayrite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien