Niederrheinisches Musikfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Niederrheinische Musikfest war eines der bedeutendsten Musikfeste des 19. und 20. Jahrhunderts im Bereich der Klassischen Musik, welches mit einigen meist kriegsbedingten Unterbrechungen jährlich von 1818 bis 1958 zu Pfingsten insgesamt 112 Mal im Wechsel mehrerer Städte im Rheinland stattfand.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Musikfest geht zurück auf die Musikdirektoren Johannes Schornstein aus der vor 1929 noch selbstständigen Stadt Elberfeld (seitdem zu Wuppertal) und Friedrich August Burgmüller aus Düsseldorf, die im Rahmen einer Konzertveranstaltung von Elberfelder und Düsseldorfer Musikern im Jahre 1817 in Elberfeld den Entschluss gefasst hatten, diese Veranstaltung in einem regelmäßigen jährlichen Turnus durchzuführen. Zwei Jahre nach dem Anschluss an das Königreich Preußen und in der musikalischen Epoche der Hochromantik bestand im Rheinland ein immenser Hunger nach Kultur in der Bevölkerung, dem diese Konzertreihe Rechnung tragen sollte.

Auf Initiative von Burgmüller schlossen sich nach dem ersten Erfolg in Elberfeld verschiedene Düsseldorfer Musikvereine zum „Verein für Tonkunst“ und schließlich bereits im Jahre 1818 zum „Städtischen Musikverein e. V.“ unter seiner Leitung zusammen, aus dem sich dann später auch die Düsseldorfer Symphoniker entwickelten. Diese veranstalteten noch zu Pfingsten des gleichen Jahres das offizielle 1. Niederrheinische Musikfest. Es war wiederum ein durchschlagender Erfolg und so entschieden sich die beiden Musikdirektoren für die Beibehaltung dieser Veranstaltung alljährlich zu Pfingsten im Wechsel zwischen Elberfeld und Düsseldorf. Im Jahr 1821 kam die Stadt Köln hinzu, wohingegen Elberfeld mit einer letzten Veranstaltung im Jahr 1827 ausschied, da diese Stadt dem Ansturm an Musikern und Gästen logistisch nicht mehr gewachsen war. Dafür sprang dann im Jahr 1825 die Stadt Aachen ein, die dieses Musikfest zum Anlass nahm, ihr neu errichtetes Theater Aachen mit der deutschen Uraufführung der 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven einzuweihen. Im Zeitraum der Revolutionsjahre 1848/49 wurde das Musikfest ebenso wie später während des Ersten Weltkrieges mehrere Jahre aus Sicherheitsgründen abgesagt. Während der Zeit des Nationalsozialismus entsprach das Programm nicht den musikalischen Vorstellungen des Regimes, und so wurde es ab 1934 von den Machthabern nicht mehr genehmigt und stattdessen durch die Reichsmusiktage abgelöst, die 1938 und 1939 stattfanden. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das traditionelle Musikfest im Jahr 1946 in Aachen erneut aufgenommen. Anlässlich des Musikfestes im Jahr 1948 trat jedoch Köln aus dem Zyklus aus. Stattdessen sprangen zum einen Wuppertal ein, das nach 1929 aus Barmen und Elberfeld hervorgegangen war und sich deshalb der Tradition verpflichtet fühlte, sowie zum anderen Duisburg, das dann im Jahr 1958 auch die Abschlussveranstaltung des Niederrheinischen Musikfestes organisierte, da von diesem Jahr ab die Veranstaltung endgültig eingestellt werden sollte.

Im Jahr 1984 folgte sodann, initiiert und unterstützt durch den Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR), als Neuauflage dieser Konzertreihe zunächst jeweils das „Rheinische Musikfest“ und das „Westfälische Musikfest“, welches ebenfalls eine traditionsreiche Geschichte in der preußischen Zeit des Rheinlandes nachweisen kann. Beide Musikfeste wurden dann später ab 2006 vollends unter der Schirmherrschaft des WDR gemeinsam als „WDR-Musikfest“ mit einem umfangreicheren und zeitgemäßen Programm zusammengefasst.

Das Niederrheinische Musikfest verlief anfänglich über zwei Tage, wurde aber auf Grund der großen Resonanz seit dem Jahr 1826 bis zur Einstellung dieser Konzertreihe im Jahr 1958 auf die gesamten drei Tage des Pfingstwochenendes ausgedehnt. Zwischenzeitlich, im Jahre 1834, hatte der preußische König Friedrich Wilhelm III. aus pietistischen Gründen untersagt, dieses Fest an den Pfingsttagen abzuhalten. Durch Vermittlung des Prinzen Friedrich von Preußen, welcher ein Kunst liebender in Düsseldorf residierender Neffe des Königs sowie Protektor der Düsseldorfer Kunst-, Musik- und Theatervereine war, konnte ab 1836 die Veranstaltung wie gewohnt wieder an den Pfingstfeiertagen durchgeführt werden, allerdings mit der Auflage, „dass am Morgen des ersten Feiertages keine Musikprobe gehalten, am Abend des ersten Tages immer, wie bisher, ein Oratorium und auch am anderen Tage nur klassische Werke der Tonkunst ausgeführt, überhaupt aber alle Störungen der kirchlichen Feier der Festtage vermieden werden“.

Charakteristik[Bearbeiten]

Das Niederrheinische Musikfest verstand sich von Anfang an als ein gesellschaftlich kultureller Höhepunkt auf hohem künstlerischem Niveau. Den in- und ausländischen Gästen sowie den anwesenden Mitgliedern des Hochadels, einflussreichen Politikern und Geschäftsleuten sowie musikalisch bewanderten Bürgern wurde alles geboten, was zur jeweiligen Zeit in der Musik eine bedeutende Rolle spielte. Außer den örtlich amtierenden Musikdirektoren traten dabei als Festspielleiter oder Gastdirigenten oftmals die großen Komponisten persönlich auf, ebenso wie auch bekannte Virtuosen. Immer wieder wurde diese Veranstaltung auch als Podium für Erstaufführungen oder Neueinspielungen von Werken bekannter Persönlichkeiten aus der Musikszene sowie als Chance zur Einführung von weniger bekannten Komponisten oder Solisten genutzt. Den Schwerpunkt bildete die Aufführung der Musik der vergangenen Epochen des Barocks und der Wiener Klassik sowie der aktuellen Musikstile besonders in Form der großen symphonischen Werke. Die Festspielleitung verschloss sich aber auch nicht, zukunftweisende Neuerungen, wie beispielsweise später die Zeitgenössische Musik, mit einzubauen. Einen weiteren und maßgeblichen Schwerpunkt bildete die geistliche Musik in Form der großen Messen, Oratorien, Chorälen und Kantaten ebenso wie der Genuss der Kammermusik in einem mehr privat familiären Rahmen und ab 1833 die Matinees.

Dies alles brachte es mit sich, dass an den jeweiligen Veranstaltungen insgesamt zwischen 400 und manchmal deutlich mehr als 600 Orchester- und Chormusiker beteiligt waren, was einschließlich der anreisenden Gäste eine lukrative Einnahmequelle für das Hotel- und Gaststättengewerbe aber auch eine finanzielle und logistische Herausforderung für die Festspielleitung bedeutete.

Chronologie[Bearbeiten]

Im Folgenden eine Chronologie der Niederrheinischen Festspiele im Einzelnen, so wie sie aus den verschiedenen Quellen hervorgeht, wobei allerdings die Einträge unter „Besonderheiten“ nur eine grobe Auswahl darstellen können.

Lfd. Nr. Jahr Ort Festspielleitung(en) Besonderheiten/Erstaufführungen/bedeutende Solisten (Auswahl)
0 1817 Elberfeld Johannes Schornstein zählt offiziell noch nicht zum Zyklus, gilt aber als Initialzündung;
1 1818 Düsseldorf Friedrich August Burgmüller Schwerpunkt Joseph Haydn: „Die Jahreszeiten“ und „Die Schöpfung
2 1819 Elberfeld Johann Schornstein
3 1820 Düsseldorf Friedrich August Burgmüller Deutsche Erstaufführung des Oratoriums „Samson“ von Georg Friedrich Händel; Solist: Johannes Schornstein (Klavier)
4 1821 Köln Friedrich August Burgmüller, Stadt Köln neu als Veranstaltungsort; gefördert unter anderem durch Erich Verkenius, Präsident des Kölner Konservatoriums
5 1822 Düsseldorf Friedrich August Burgmüller Aufführung des Oratoriums „Das befreite Jerusalem“ (Originaltitel: "Die Befreyung von Jerusalem") von Abbé Maximilian Stadler; Düsseldorf sprang aus organisatorischen Gründen für Elberfeld ein. Erstmals im Rittersaal des Alten Düsseldorfer Schlosses.
6 1823 Elberfeld Johannes Schornstein
7 1824 Köln Friedrich Schneider Uraufführung „Sündflut“ von Friedrich Schneider
8 1825 Aachen Ferdinand Ries Stadt Aachen neu im Programm; Deutsche Erstaufführung der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven anlässlich der Eröffnung des Stadttheaters Aachen
9 1826 Düsseldorf Louis Spohr und Ferdinand Ries Düsseldorfer Erstaufführung des Oratoriums “Die letzten Dinge“ von Louis Spohr (Text: Johann Friedrich Rochlitz) und der Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 146 von F. Ries; Veranstaltung erstmals über drei Tage
10 1827 Elberfeld Johann Schornstein und Erich Verkenius letzte Mitwirkung der Stadt Elberfeld;
11 1828 Köln Bernhard Klein und Ferdinand Ries und Carl Leibl Uraufführung des Oratoriums „Jephtha“ von B. Klein und einer neu eingespielten Ouvertüre zu „Don Carlos“ von F. Ries
12 1829 Aachen Ferdinand Ries
13 1830 Düsseldorf Ferdinand Ries Deutsche Erstaufführung der Ouvertüre „Braut von Messina“ op. 162 und F. Ries, (Text: Friedrich Schiller) sowie Düsseldorfer Erstaufführung des Oratoriums „Judas Maccabäus“ von G. F. Händel
14 1832 Köln Ferdinand Ries
15 1833 Düsseldorf Felix Mendelssohn Bartholdy Deutsche Erstaufführung der Italienischen Sinfonie und einer „Festouvertüre“ von F. Mendelssohn Bartholdy sowie des Oratoriums Israel in Ägypten in der deutschen Urfassung von G. F. Händel; neu im Programm: Morgenkonzerte
16 1834 Aachen Ferdinand Ries Solist: Frederic Chopin (Klavier)
17 1835 Köln Felix Mendelssohn Bartholdy Solomon nach Originalpartituren und mit Orgelbegleitung von G. F. Händel; Chorleiterin: Fanny Hensel
18 1836 Düsseldorf Felix Mendelssohn Bartholdy Uraufführung des Oratorium „Paulus“ von F. Mendelssohn Bartholdy; Chorleiter: J. Schornstein
19 1837 Aachen Ferdinand Ries Uraufführung des Oratoriums „Die Könige in Israel“ von Ferdinand Ries
20 1838 Köln Felix Mendelssohn Bartholdy
21 1839 Düsseldorf Felix Mendelssohn Bartholdy Gastauftritt und Durchbruch von Hubert Ferdinand Kufferath (Komponist); Uraufführung einer Konzertouvertüre von Julius Rietz; Chorleiter: J. Schornstein
22 1840 Aachen Louis Spohr
23 1841 Köln Conradin Kreutzer
24 1842 Düsseldorf Felix Mendelssohn Bartholdy
25 1843 Aachen Carl Gottlieb Reißiger
26 1844 Köln Heinrich Ludwig Egmont Dorn Deutsche Erstaufführung der Missa Solemnis D-Dur op. 123 von L. v. Beethoven
27 1845 Düsseldorf Julius Rietz Düsseldorfer Erstaufführung des „Requiems“ von Wolfgang Amadeus Mozart – Neun Jahre Pause folgen (Deutsche Revolution 1848/49)
28 1846 Aachen Felix Mendelssohn-Bartholdy Solistin und Entdeckung der „Schwedischen Nachtigall“ Jenny Lind (Sopran)
29 1847 Köln Heinrich Dorn, Gaspare Spontini und George Onslow Deutsche Uraufführung der 4. Sinfonie G-Dur op. 71 von G. Onslow
30 1851 Aachen Peter Joseph von Lindpaintner
31 1853 Düsseldorf Robert Schumann, Ferdinand Hiller und Julius Tausch Solisten: Clara Schumann (Klavier) und Joseph Joachim (Violine); Uraufführung der 4. Sinfonie in d-moll op. 120 und der Fest-Ouvertüre Op. 123 von R. Schumann
32 1854 Aachen Peter Joseph von Lindpaitner
33 1855 Düsseldorf Ferdinand Hiller Sonderaufführung des Oratoriums „Das Paradies und die Peri“ von R. Schumann auf besonderen Wunsch der Solistin Jenny Lind (Sopran)
34 1856 Düsseldorf Julius Rietz Düsseldorf sprang kurzfristig ein, weil in Köln der „Gürzenich“ restauriert und umgebaut wurde
35 1857 Aachen Franz Liszt
36 1858 Köln Ferdinand Hiller Uraufführung des Oratoriums „Saul“ von Ferdinand Hiller
37 1860 Düsseldorf Ferdinand Hiller Solist: Joseph Joachim (Violine)
38 1861 Aachen Franz Lachner Solistin: Clara Schumann (Klavier)
39 1862 Köln Ferdinand Hiller
40 1863 Düsseldorf Otto Goldschmidt und Julius Tausch Solistin: Jenny Lind (Sopran)
41 1864 Aachen Julius Rietz und Franz Wüllner erstmals in der neuen Redoute, dem Ballsaal des alten Kurhauses; Einsatz einer neuen Orgel der Firma Ibach Orgelbau
42 1865 Köln Ferdinand Hiller Solist: Friedrich Nietzsche als Sänger
43 1866 Düsseldorf Otto Goldschmidt und Julius Tausch Solistinnen: Clara Schumann (Klavier), Joseph Joachim (Violine) und Jenny Lind (Sopran); Einweihung der neuen Tonhalle Düsseldorf
44 1867 Aachen Julius Rietz und Ferdinand Breunung
45 1868 Köln Ferdinand Hiller Aufführung des Violinkonzert in g-Moll, op. 26, von Max Bruch unter der Leitung von Hiller mit Joseph Joachim als Solisten
46 1869 Düsseldorf Julius Rietz und Julius Tausch Solist: Joseph Joachim (Violine)
47 1870 Aachen Franz Lachner und Ferdinand Breunung letzter Auftritt von Jenny Lind mit dem Sopransolo des Oratoriums „Ruth“ von Otto Goldschmidt
48 1871 Köln Ferdinand Hiller
49 1872 Düsseldorf Anton Grigorjewitsch Rubinstein und Julius Tausch Uraufführung des geistlichen Oper „ Der Turm zu Babel“ von A. Rubinstein
50 1873 Aachen Julius Rietz und Ferdinand Breunung Solistinnen: Marie Wilt (Sopran), Johann Christoph Lauterbach (Violine) und Clara Schumann (Klavier)
51 1874 Köln Ferdinand Hiller
52 1875 Düsseldorf Joseph Joachim und Julius Tausch Düsseldorfer Erstaufführung der Missa Solemnis von Beethoven
53 1876 Aachen Ferdinand Breunung Neue Orgel von Georg Stahlhuth wird eingeweiht; Solist und künstlerischer Durchbruch von Adolf Wallnöfer (Tenor)
54 1877 Köln Ferdinand Hiller Gastauftritt als Dirigent von Giuseppe Verdi mit seiner Messa da Requiem
55 1878 Düsseldorf Joseph Joachim und Julius Tausch Uraufführung des Chorwerkes „Germanenzug“ von Julius Tausch; Durchbruch der 2. Sinfonie von Johannes Brahms; Düsseldorfer Erstaufführung von „Szenen aus Goethes Faust“ von R. Schumann; Solistin: Clara Schumann (Klavier)
56 1879 Aachen Ferdinand Breunung und Max Bruch
57 1880 Köln Ferdinand Hiller Solistin: Clara Schumann (Klavier)
58 1881 Düsseldorf Niels Wilhelm Gade und Julius Tausch Solist: Eugen Gura (Bariton)
59 1882 Aachen Franz Wüllner
60 1883 Köln Ferdinand Hiller
61 1884 Düsseldorf Johannes Brahms und Julius Tausch Solist: Eugen d’Albert (Klavier)
62 1885 Aachen Julius Kniese und Carl Reinecke
63 1886 Köln Franz Wüllner
64 1887 Düsseldorf Hans Richter und Julius Tausch Solist: Eugen d’Albert (Klavier)
65 1888 Aachen Hans Richter und Eberhard Schwickerath
66 1889 Köln Franz Wüllner
67 1890 Düsseldorf Hans Richter und Julius Buths Solist: Bernhard Stavenhagen (Klavier)
68 1891 Aachen Ernst von Schuch und Eberhard Schwickerath
69 1892 Köln Franz Wüllner
70 1893 Düsseldorf Julius Buths
71 1894 Aachen Ernst von Schuch und Eberhard Schwickerath
72 1895 Köln Franz Wüllner
73 1896 Düsseldorf Johannes Brahms, Julius Buths und Richard Strauss letzter Auftritt von J. Brahms im Rheinland; Solisten: Pablo de Sarasate (Violine) und Ferruccio Busoni (Klavier)
74 1897 Aachen Hans Richter und Eberhard Schwickerath
75 1898 Köln Franz Wüllner
76 1899 Düsseldorf Richard Strauss und Julius Buths
77 1900 Aachen Richard Strauss und Eberhardt Schwickerath
78 1901 Köln Karl Wolff und Erich Urban
79 1902 Düsseldorf Richard Strauss und Julius Buths Veranstaltung wurde integriert im Rahmen der Düsseldorfer Gewerbeausstellung; zweite Deutsche und Düsseldorfer Aufführung und Durchbruch des Oratoriums „The Dream of Gerontius“ von Edward Elgar.
80 1903 Aachen Felix Weingartner und Eberhard Schwickerath Solist: George Enescu (Violine)
81 1904 Köln Fritz Steinbach
82 1905 Düsseldorf Julius Buths Solisten: Ernst von Dohnanyi (Klavier), Irene Abendroth (Sopran)
83 1906 Aachen Felix Weingärtner und Eberhard Schwickerath
84 1907 Köln Fritz Steinbach
85 1909 Aachen Max von Schillings, Eberhard Schwickerath und Richard Strauss
86 1910 Köln Fritz Steinbach
87 1911 Düsseldorf Karl Panzner Solist: Eugène Ysaÿe (Violine)
88 1912 Aachen Karl Muck und Eberhard Schwickerath
89 1913 Köln Fritz Steinbach Kölner Erstaufführung der 8. Sinfonie von Gustav Mahler
90 1914 Düsseldorf Karl Panzner Solisten: Elly Ney (Klavier), Bronislaw Huberman (Violine)
91 1920 Aachen Karl Muck und Eberhard Schwickerath
92 1922 Köln Hermann Abendroth Kölner Erstaufführung der romantischen Kantate „Von deutscher Seele“ von Hans Pfitzner
93 1924 Aachen Peter Raabe und Walter Braunfels
94 1925 Köln Hermann Abendroth und Richard Strauss integriert im Rahmen der „Jahrtausendfeier des Rheinlandes“
95 1926 Düsseldorf Hans Weisbach Deutsche Erstaufführung des dramatischen symphonischen Psalms „König David“ von Arthur Honegger; Solisten: Ludwig Wüllner (Rezitativ), Edwin Fischer (Klavier)
96 1927 Aachen Peter Raabe und Walter Braunfels
97 1928 Köln
98 1929 Düsseldorf Hans Weisbach Uraufführung der „Marianischen Antiphonen“ von Wolfgang Fortner sowie des Kammerkonzert op. 43 a von Adolf Busch und der Sonate für Flöten, 2 Gamben und Basso continuo nach einem Manuskript aus der Hessischen Landesbibliothek von Georg Philipp Telemann
99 1930 Aachen Peter Raabe und Paul Pella Höhepunkt: Wozzeck von Alban Berg
100 1933 Aachen Gottlob Karl Springsfeld, Aachener Nadelfabrikant und Förderer der Musikfeste gestorben
101 1946 Aachen Theodor Bernhard Rehmann, Heinrich Hollreiser, Günther Wand, Wilhelm Pitz und Felix Raabe Neuauflage nach der kriegsbedingten Pause; Schwerpunkt waren englische (Edward Elgar und Vaughan Williams) sowie französische Werke (César Franck und Maurice Ravel)
102 1947 Düsseldorf Heinrich Hollreiser Deutsche Erstaufführung der Symphonischen Metamorphosen über ein Thema von Carl Maria von Weber von Paul Hindemith
103 1948 Köln
104 1949 Aachen Felix Raabe, Theodor Bernhard Rehmann, Hans Weisbach, Michael Sittard Uraufführung der symphonischen Kantate „Zwischen Zeit und Ewigkeit“ op. 65 von Franz Philipp sowie der „Variationen für Orchester“ von Ernst Pepping
105 1950 Wuppertal
106 1951 Düsseldorf Heinrich Hollreiser Düsseldorfer Erstaufführung „Das Unaufhörliche“ von Paul Hindemith
107 1952 Aachen Felix Raabe, Heinrich Hollreiser, Theodor Bernhard Rehmann, Günther Wand und Hans Weisbach Uraufführung der Sinfonischen Zwischenspiele aus dem lyrischen Drama „Boulevard Solitude“ von Hans Werner Henze
108 1954 Duisburg Georg Ludwig Jochum Uraufführung des Chorwerkes „Wiegenlied der Mutter Gottes“ von H. W. Henze, Text: Lope de Vega
109 1955 Wuppertal Paul Hindemith Uraufführung der Kantate "Ite angeli veloces" von P. Hindemith, Text: Paul Claudel
110 1956 Düsseldorf Hermann Scherchen Uraufführung des Chorwerks „Tedeum“ von Ernst Pepping sowie des Konzert für Klavier und Orchester von Hans Vogt
111 1957 Aachen Wolfgang Sawallisch, Theodor Bernhard Rehmann, Rudolf Pohl, Wilhelm Pitz, Leo Nießen und Karl Venth Uraufführung des 2. Klavierkonzertes von Wolfgang Meyer-Tormin, Solist: Rudolf Dohm
112 1958 Duisburg Georg Ludwig Jochum letzte Veranstaltung der Niederrheinischen Musikfestes

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Literaturverzeichnis der Rheinischen Musikfeste in der Bibliothek des Beethovenhauses Bonn
  • Wilhelm Hauchecorne, Blätter der Erinnerung an die fünfzigjährige Dauer der Niederrheinischen Musikfeste, Köln 1868 (Digitalisat)
  • Programme sämtlicher in Aachen abgehaltener (Niederrheinischer) Musikfeste (von 1825–1879), in: Aachener Calender für das Jahr 1880, S. 107–119; auch in: Musik, Theater und Kunst im Jahre 1878/79. S. 97–101
  • Julius Alf, Geschichte und Bedeutung der Niederrheinischen Musikfeste in der ersten Hälfte des 19. Jh., in: Düsseldorfer Jahrbuch, Jg. 42 (1940) und Jg. 43 (1941) – Nachdruck Düsseldorf, 1987
  • Rudolf Dohm, Aachens Beitrag zur Musikgeschichte; in: 105. Niederrheinisches Musikfest 1950 in Wuppertal, S. 31–45
  • Willibald Gurlitt, Robert Schumann und die Romantik in der Musik, 106. Niederrheinisches Musikfest in Düsseldorf, Jahrbuch 1951, S. 13–52. - Nachdruck 1966
  • Julius Alf, Das Niederrheinische Musikfest in Wuppertal. „Moderne Musik“ in Geschichte und Gegenwart; in: Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte, Köln/Krefeld 005, 1952
  • Klaus Wolfgang Niemöller, Felix Mendelssohn Bartholdy und das Niederrheinische Musikfest 1835 in Köln; in: Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte, Köln/Krefeld 0625, 1952
  • Ursula Eckart-Bäcker, Friedrich Nietzsche als Sänger in Köln. Berichte über das 42. Niederrheinische Musikfest 1865; in: Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte, Köln/Krefeld 062, 1952
  • Reinhold Sietz, Das 35. Rheinische Musikfest 1857 unter dem Dirigenten Franz Liszt; In: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, 69. 1957. S. 79–110
  • Reinhold Sietz, Das Niederrheinische Musikfest 1834 zu Aachen; in: ZAGV. 70. 1958. S. 167–191
  • Reinhold Sietz, Die Niederrheinischen Musikfeste in Aachen in der ersten Hälfte des 19. Jh.; in: ZAGV. 72. 1960. S. 109–164
  • Julius Alf, Das Niederrheinische Musikfest nach 1945. Ausklang einer Jahrhundert-Tradition, in: Düsseldorfer Jahrbuch, Jg. 57/58 (1980), S. 472–497
  • Rainer Großimlinghaus, Aus Liebe zur Musik – zwei Jahrhunderte Musikleben in Düsseldorf, Städtischer Musikverein zu Düsseldorf e.V., 1989

Weblinks[Bearbeiten]