Niedersächsisches Bergland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Niedersächsischen Berglandes

Das Weser- und Weser-Leine-Bergland (Niedersächsische Bergland), ist eine bis zu 528 m ü. NN hohe Mittelgebirgsregion im südlichen Niedersachsen, im nordöstlichen Nordrhein-Westfalen und im nördlichen Hessen. Es ist ein Teil der deutschen Mittelgebirgsschwelle. Beim Bundesamt für Naturschutz wird es unter der laufenden Nummer D36 in der Liste der naturräumlichen Haupteinheitengruppen Deutschlands geführt.

Die neue Haupteinheitengruppe D 36 fasst die alten Haupteinheitengruppen 36, 37 und 53 zusammen, von denen jede Teile des Weserberglandes im engeren und erweiterten Sinne beinhaltet. Indes gehen alle drei Teile, trotz ihrer (irreführenden) Namen, weit über das landläufige und in Atlanten ausgewiesene Weserbergland hinaus.

Das Weser-Leine-Bergland (37) umfasst ferner das komplette Leinebergland, während der zwar in Teilen niedersächsische, jedoch erdzeitalterlich deutlich ältere Harz nicht zum Niedersächsischen Bergland gezählt wird und eine eigene Haupteinheitengruppe (D37) hat.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Im Folgenden werden die Landschaften des Niedersächsischen Berglandes nach Naturräumen geordnet aufgeführt;
Teile des Weserberglandes im engeren Sinne sind mit (W), Teile des Leineberglandes mit (L) gekennzeichnet: [1]

Unteres Weserbergland[Bearbeiten]

Neben dem Osning (=Teutoburger Wald, bis 446 m) und dem Wiehengebirge (bis 320 m) gehören insbesondere die historischen Landschaften Tecklenburger Land und Osnabrücker Land zu dieser Großlandschaft im (Nord-)Westen des Niedersächsischen Berglandes.

Die folgende Aufstellung ist von Nord (West nach Ost) nach Süd (West nach Ost) geordnet; haupteinheitenweise (dreistellige Zahlen) sind, je nach einem Leerzeichen, die zugehörigen naturräumlichen Blätter referenziert:

  • 53 Unteres Weserbergland
    • 533 Lübbecker Lößland [2][3]
      • (Westliches Lübbecker Lößland)
        • 533.6 Schwagstorfer Lößvorland (unmittelbar östlich von 536.1, nördlich von 536.0)
        • 533.0 Wittlager Lößvorland (östlich von 533.6)
      • (Mittleres Lübbecker Lößland)
        • 533.1 Alsweder Niederungen (östlich von 533.0)
        • 533.2 Lübbecker Lößhang (südöstlich von 533.1, an der Nahtstelle zu 532.2)
      • (Östliches Lübbecker Lößland)
        • 533.5 Hartumer Lößplatte (Norden)
        • 533.4 Bastau-Niederung (Mitte)
        • 533.3 Rothenuffelner Lößhang (Süden, Nahtstelle zu 532.3)
    • (536/532 Wiehengebirge)
      • 536 Westliches Wiehengebirge [2]
        • 536.1 Kalkrieser Höhen (Norden)
        • 536.0 Schleptruper Eggen
      • 532 Östliches Wiehengebirge (W) [2][3]
        • 532.1 Oldendorfer Berge (532.0 im östlichen Norden horstartig aufgesetzt)
        • 532.0 Bad Essener Höhen (Westen)
        • 532.2 Lübbecker Egge (Mitte)
        • 532.3 Bergkirchener Eggen (Osten)
    • (535/531 Hügelland zwischen Wiehengebirge und Teutoburger Wald)
      • 535 Osnabrücker Hügelland (Westen) [2][3]
        • 535.2 Achmer Vorland (westlicher Norden)
          • 535.20 Neuenkirchener Platte (westlicher Norden)
          • 535.21 Gehn (östlicher Norden)
          • 535.22 Vinter Niederungen (zentraler Norden)
          • 535.23 Wallenbrocker Niederungen (Westen)
          • 535.24 Seester Platte (Mitte)
          • 535.25 Halener Sande (Osten)
        • 535.0 Nördliches Osnabrücker Hügelland (Norden)
          • 535.01 Barlager Sande (Westen)
          • 535.00 Wallenhorster Bergland (Norden)
          • 535.02 Schledehauser Hügelland (Zentrum)
          • 535.03 Meller Höhen (mit Meller Bergen, Südosten)
        • 535.3 Westliches Osnabrücker Hügelland (Westen)
          • 535.30 Westerkappelner Flachwellenland (Norden)
          • 535.31 Mettinger Vorland (Nordwesten)
          • 535.32 Schafbergplatte (Westen)
          • 535.33 Ibbenbürener Senke (westlicher Süden)
          • 535.34 Habichtswald (mittlerer Süden)
          • 535.35 Leedener Senke (östlicher Süden)
        • 535.1 Haseniederung (zwischen 353.0 (nordöstlich/rechts) und 353.2 (nordwestlich) bzw. 353.3 (Westen) und 353.4 (Süden))
          • 535.10 Halener Niederung
          • 535.11 Osnabrücker Niederung
        • 535.4 Südliches Osnabrücker Hügelland (Süden)
          • 535.40 Holter Hügel- und Bergland
          • 535.41 Öseder Mulde
      • 531 Ravensberger Hügelland (Osten) [2][3][4]
        • 531.0 Quernheimer Hügel- und Bergland (Norden)
          • 531.00 Meesdorfer Höhen
          • 531.01 Quernheimer Hügelland
        • 531.1 Else-Werre-Niederung (Mitte)
          • 531.10 Else-Niederung
          • 531.11 Werre-Niederung
        • 531.2 Herforder Hügelland (Süden)
          • 531.20 Krukum-Bünder Platten- und Hügelland
          • 531.21 Oeynhausener Hügelland
          • 531.22 Neuenkirchener Hügelland
          • 531.23 Herforder Platten- und Hügelland
          • 531.24 Stieghorster Osning-Vorland
    • (534/530 Teutoburger Wald)
      • 534 Osnabrücker Osning (im Handbuch noch Tecklenburger Osnung; Westen) [2]
        • 534.0 Ohrbecker Höhen (zentral nördlich aufgesetzt)
        • 534.1 Tecklenburg-Ibürger Bergland (Nordhang)
          • 534.10 Gellenbecker Hügel- und Bergland
          • 534.11 Vessendorfer Höhen
        • 534.2 Tecklenburger Osning (Hauptkamm)
          • 534.20 Dörenther Osning
          • 534.21 Iburger Osning
          • 534.22 Dissener Osning
        • 534.3 Südliches Osningvorland (Südhang)
          • 534.30 Brochterbecker Osningvorland
          • 534.31 Lengericher Osningvorland
          • 534.32 Rothenfelder Osningvorland
      • 530 Bielefelder Osning (Osten) [2][3][4]
        • 530.0 Werther-Oerlinghausener Osning-Vorberge (Nordhang)
          • 530.00 Kirchdornberger Hügel- und Bergland
          • 530.01 Bielefelder Berge
          • 530.02 Pivitsheider Berge
        • 530.1 Osning-Kamm (Hauptkamm)
          • 530.10 Haller Osning
          • 530.11 Brackweder Osning
          • 530.12 Lipper Wald

Oberes Weserbergland[Bearbeiten]

Diese im Niedersächsischen Bergland (in West-Ost-Richtung) zentrale, u.a. das Eggegebirge (bis 468 m) und das Lipper Bergland (bis 496 m) umfassende Großlandschaft reicht nach Osten bis zum Tal der Weser zwischen Bad Karlshafen und Porta Westfalica, welches hierzu gezählt wird.

In der folgenden Aufstellung sind haupteinheitenweise (dreistellige Zahlen), je nach einem Leerzeichen, die zugehörigen naturräumlichen Blätter referenziert::

  • 36 Oberes Weserbergland
    • 360 Warburger Börde [4][5][6][7]
      • 360.0 Große Börde (Diemel-Becken[8])
      • 360.1 Diemelbörde (Weldaer Waldberge[8])
      • 360.2 Steigerplatte (Warburger Platten[8])
      • 360.3 Liebenauer Bergland
    • 361 Oberwälder Land mit Nethegau [4][5][6]
      • 361.0 Brakeler Kalkgebiet
        • 361.00 Nieheim-Brakeler Bergland
        • 361.01 Fürstenauer Berge
        • 361.02 Beverplatten (Liebenauer Bergland[9])
      • 361.1 Borgentreicher Land
        • 361.10 Borgentreicher Börde
        • 361.11 Ossendorfer Platten
    • 362 Paderborner Hochfläche [4][6]
      • 362.0 Borchener Platten
      • 362.1 Sintfeld
    • 363 Egge-Gebiet [4]
      • 363.0 Westliches Egge-Vorland
        • 363.00 Kohlstädter Kalkbergland
        • 363.01 Altenbekener Kalkbergland
        • 363.02 Lichtenauer Becken
      • 363.1 Egge
        • 363.10 Horner Egge
        • 363.11 Neuenheerser Egge
        • 363.12 Kleinenberger Mulde
        • 363.13 Warburger Wald
      • 363.2 Östliches Egge-Vorland
        • 363.20 Horner Becken
        • 363.21 Sandebecker Hügelland
        • 363.22 Driburger Land
        • 363.23 Neuenheerser Hügelland
        • 363.24 Borlinghauser Senke
        • 363.25 Bonenburger Hügelland
        • 363.26 Rimbecker Platte
    • 364 Lipper Bergland [3][10][4][5]
      • 364.0 Bega-Hügelland
        • 364.00 Lager Höhenzug
        • 364.01 Bega-Mulde
      • 364.1 Westliches Lipper Bergland
        • 364.10 Salzufler Keuper-Höhen
        • 364.11 Exter Hügelland
        • 364.12 Vlothoer Bergland
        • 364.13 Wüstener Hügel- und bergland
        • 364.14 Taller Bergland
        • 364.15 Hohenhausener Bergland
        • 364.16 Lemgoer Talbecken
        • 364.17 Lemgoer Berge
        • 364.18 Hillentruper Becken
        • 364.19 Humfelder Talbecken[11]
      • 364.2 Östliches Lipper Bergland
        • 364.20 Krankenhagener Kuppen
        • 364.21 Heidelbecker Höhen
        • 364.22 Bösingfelder Becken
        • 364.23 Alverdissener Höhen
        • 364.24 Rumbecker Höhen
        • 364.25 Halvestorfer Hügelland
        • 364.26 Ärzener Talmulde
        • 364.27 Hamelner Berge
        • 364.28 Grohnder Berge
      • 364.3 Südliches Lipper Bergland
        • 364.39 Werre-Hügelland
        • 364.31 Detmolder Hügelland
        • 364.32 Blomberger Becken
        • 364.33 Steinheimer Becken
        • 364.34 Blomberger Höhen
        • 364.35 Barntruper Becken
        • 364.37 Schwalenberger Höhen (Köterberg)
        • 364.38 Löwendorfer Hügelland
    • 365 Pyrmonter Bergland [3][10][4][5]
    • 366 Rinteln-Hamelner Weserland (W) [3][10]
      • 366.0 Wesertal
        • 366.00 Rhemer Talweitung
        • 366.01 Vlothoer Weserdurchbruch
        • 366.02 Rintelner Talweitung
        • 366.03 Hamelner Talweitung
      • 366.1 Südliches Wesergebirgsvorland
        • 366.10 Hausberger Hügel- und Bergland
        • 366.11 Steinbergener Lößhang
    • 367 Holzmindener Wesertal (W) [5]
      • 367.0 Weseraue und Weserterrassen
    • 368 Weserengtal von Bodenwerder (W) [10][5]
      • 368.0 Kirchohsener Talung
      • 368.1 Bodenwerder Tal

Weser-Leine-Bergland[Bearbeiten]

Diese Großlandschaft enthält im Solling (bis 528 m) u.a. den Höhenschwerpunkt des Niedersächsischen Berglandes und ferner das fein reliefierte Bergland an der nördlichen Nahtstelle zum Löß- und Flachland.

In der folgenden Aufstellung sind haupteinheitenweise (dreistellige Zahlen), je nach einem Leerzeichen, die zugehörigen naturräumlichen Blätter referenziert:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verschiedene Autoren: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten in Einzelblättern 1:200.000 - Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959-1970 → Online-Karten;
    eingeklammerte Blätter haben nur marginalen Anteil.
    • Blatt 83/84: Osnabrück/Bentheim (Sofie Meisel 1961)
    • Blatt 85: Minden (Sofie Meisel 1959)
    • Blatt 86: Hannover (Sofie Meisel 1960)
    • (Blatt 87: Braunschweig (Theodor Müller 1962))
    • Blatt 98: Detmold (Sofie Meisel 1959)
    • Blatt 99: Göttingen (Jürgen Hövermann 1963)
    • (Blatt 100: Halberstadt (J. Spönemann 1970))
    • (Blatt 111: Arolsen (Martin Bürgener 1963))
    • Blatt 112: Kassel (H.-J. Klink 1969)
  2. a b c d e f g Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 83/84 Osnabrück/Bentheim. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1961. → Online-Karte (PDF; 6,4 MB)
  3. a b c d e f g h i Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 85 Minden. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 4,5 MB)
  4. a b c d e f g h Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 5,4 MB)
  5. a b c d e f g h i j k l m n Jürgen Hövermann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 99 Göttingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  6. a b c Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 111 Arolsen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  7. a b c d e f Hans-Jürgen Klink: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 112 Kassel. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1969. → Online-Karte (PDF; 6,9 MB)
  8. a b c Geklammerter Name laut Blatt Detmold und Umweltatlas Hessen (vorstehender ist aus Blatt Arolsen und Umweltatlas Hessen)
  9. Geklammerter Name laut Blatt Arolsen und Umweltatlas Hessen (vorstehender ist aus Blatt Detmold und Umweltatlas Hessen)
  10. a b c d e f g Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 86 Hannover. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  11. Das Humfelder Becken wird in Blatt Detmold, das es nur am Rande berührt, versehentlich als 364.10 geführt.
  12. Bezeichnung auf Blatt 112 Kassel (1969)
  13. a b c Bezeichnung auf Blatt 99 Göttingen (1963)
  14. a b c Jürgen Spönemann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 100 Halberstadt. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1970. → Online-Karte (PDF; 4,7 MB)
  15. In Blatt 99 Göttingen (1963) wurde 374.3 bzw. der auf jenem Blatt liegende Teil als Hellberge ausgewiesen; Blatt 100 Halberstadt (1970) indes legt bereits auf den Ausschnitt des Göttinger Blattes die Trennlinie zwischen Hellbergen (374.30) und Bischofferoder Bergland (374.31).
  16. a b Name auf Blatt 100 Halberstadt (1970)
  17. Auf Blatt 99 Göttingen (1963) wurde 374.5 bzw. der auf jenem Blatt liegende Teil als Rotenberg ausgewiesen; dieses steht nicht im direkten Widerspruch zu Blatt 100 Halberstadt (1970), der die Grenze vom Rotenberg (374.50) zum Silkeroder Hügelland (374.51) ganz auf Blatt Halberstadt sieht.
  18. a b Auf die Zeugenberge (aus Muschelkalk) wird ohne diese näher zu bezeichnen im Text verwiesen
  19. Der Eichsfelder Kessel ist auf Blatt 112 Kassel nicht ausgewiesen und eingezeichnet, hätte allerdings auch nur Randbereiche desselben eingenommen, während der Hauptteil auf Blatt 113 Sondershausen gelegen hätte, dessen Nichterscheinen 1969 bereits beschlossen war.
  20. Theodor Müller: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 87 Braunschweig. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 4,8 MB)

529528Koordinaten: 52° 0′ N, 9° 0′ O