Niederspannung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Niederspannung bezeichnet man Wechselspannungen bis 1000 Volt und Gleichspannungen bis 1500 Volt. Der Bereich der Niederspannung umfasst neben Kleinspannungen zum Beispiel die im Niederspannungsnetz verwendete Netzspannung von 400 Volt zwischen den drei Außenleitern und 230 Volt zwischen jedem Außenleiter und dem Neutralleiter. Rechtliche Regelungen von Niederspannungsanlagen innerhalb der EU sind im Rahmen der Niederspannungsrichtlinie festgelegt.

Höhere elektrische Spannungen werden als Hochspannung bezeichnet, welche im Bereich der elektrischen Energietechnik in den Bereich der Mittelspannung, Hochspannung und Höchstspannung unterteilt wird. Die Grenzwerte sind hier nicht eindeutig definiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • DKE: DIN EN 50110-1. Betrieb von elektrischen Anlagen; Deutsche Fassung EN 50110-1:2004. VDE Verlag, Berlin 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niederspannung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien