Niels Viggo Bentzon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niels Viggo Bentzon und Per Egholm (1986)

Niels Viggo Bentzon (* 24. August 1919 in Kopenhagen; † 25. April 2000 ebenda) war ein dänischer Komponist und Pianist.

Der Vetter von Jørgen Bentzon studierte von 1938 bis 1942 am Konservatorium von Kopenhagen Klavier, Orgel und Komposition. Er wirkte ab 1947 in Aarhus und ab 1949 in Kopenhagen als Lehrer (seit 1950 am Konservatorium in Kopenhagen).

Der überaus produktive Komponist - er hinterließ über sechshundert Werke - griff die stilistischen und technischen Neuerungen der modernen Musik auf. Neben einigen[1] Opern, sechs Balletten, neunzehn Sinfonien und zahlreichen kammermusikalischen und Instrumentalwerken komponierte er Stücke für präpariertes und verstimmtes Klavier, Suiten für Beatensemble, Film-, Fernseh- und Bühnenmusiken und veranstaltete musikalische Fluxus-Happenings. Bentzon gehörte zur Musikerdynastie Hartmann und war über diese u. A. mit Lars von Trier verwandt.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Propyläen Welt der Musik 1981, Bd. 1, 284

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Reclam Opernlexikon 2001/2004 (Directmedia Publishing GmbH) werden genannt: Faust III 1964; Automaten 1974; Bankchefen 1979, Kammeroper Savonarola 1986