Nieuwe Kerk (Amsterdam)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Nieuwe Kerk, geweiht als Liebfrauenkirche

Die Nieuwe Kerk ist eine spätgotische Basilika und nach der Oude Kerk die zweitälteste Kirche in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam. Sie ist die Krönungskirche der niederländischen Monarchen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau der Nieuwe Kerk begann Anfang des 15. Jahrhunderts auf einem zuvor als Baumgarten genutzten Gelände im Westen der wachsenden Stadt Amsterdam. Hauptpatronin der Kirche war die Heilige Maria. Mit dem Bau des nördlichen Querhauses 1530–1540 wurde die Kirche vollendet.

1565 wurde mit dem Bau eines Turms begonnen; das Projekt wurde wegen der reformatorischen Wirren aber bald aufgegeben.

1645 erlitt die Kirche durch Brand schweren Schaden. Die Kirche wurde beim Wiederaufbau ohne Türme gebaut. 1648–1665 wurde in unmittelbarer Nachbarschaft das neue Rathaus der Stadt Amsterdam, das heutige Königliche Palais errichtet.

1959 und 1980 wurde die Nieuwe Kerk durchgreifend renoviert. Sie wird heute für wechselnde Ausstellungen und Orgelkonzerte genutzt.

Seit 1814 ist sie Krönungskirche der Niederlande. Das Kircheninnere beherbergt Gräber berühmter Personen, unter anderem des Dichters Joost van den Vondel (1587−1679) oder des Admirals de Ruyter (1607−1676). Am 2. Februar 2002 heirateten in der Kirche Maxima Zorreguieta und Prinz Willem.

Orgeln[Bearbeiten]

In der Nieuwe Kerk befinden sich zwei Orgeln: Die Hauptorgel an der Westwand, und eine kleinere Orgel in der Vierung (Transeptorgel)

Hauptorgel[Bearbeiten]

Hauptorgel

Die Hauptorgel wurde 1655 von dem Orgelbauer Hans Wolff Schonat erbaut, und bereits im Jahre 1673 durch die Orgelbauer van Hagerbeer und Duschot erweitert. Das Orgelgehäuse wurde von Jacob van Campen gestaltet. Auffallend ist die Statue von König David mit Harfe auf dem Orgelgehäuse. Das Instrument hat 48 Register auf drei Manualen und Pedal.[1]

I Hauptwerk C–
1. Prestant 16′
2. Quintadena 16′
3. Octaaf 8′
4. Holpijp 8′
5. Octaaf 4′
6. Gemshoorn 4′
7. Quint 3′
8. Mixtuur VI-VIII
9. Scherp VI-VIII
10. Dulciaan 16′
11. Trompet 8′
II Rückpositiv C–
12. Prestant 8′
13. Holpijp 8′
14. Quintadena 8′
15. Octaaf 4′
16. Openfluit 4′
17. Quintfluit 3′
18. Superoctaaf 2′
19. Speelfluit 2′
20. Fluit 2′
21. Quartanus II-IV
22. Mixtuur Vi-X
23. Scherp XII-XII
24. Sexquialter II-IX
25. Cornet VI-IX (D)
26. Trompet 8′
III Oberwerk C–
27. Prestant 8′
28. Baarpijp 8′
29. Quintadena 8′
30. Octaaf 4′
31. Octaaf 2
32. Nazat 11/3
33. Sifflet 1′
34. Sexquialter II-VI
35. Scherp III-VI
36. Trompet 8′
37. Vox Humana 8′
Pedal C–
38. Prestant 16′
39. Bourdon 16′
40. Octaaf 8′
41. Bourdon 8′
42. Roerquint 6′
43. Octaaf 4′
44. Quint 3′
45. Mixtuur VII
46. Bazuin 16′
47. Trompet 8′
48. Trompet 4′

Siehe hierzu: Liste von Orgelregistern, für die einzelnen Bezeichnungen

Transept-Orgel[Bearbeiten]

Transept-Orgel

Die Vierungsorgel stammt aus dem 16. Jahrhundert. Das Instrument hatte den Kirchenbrand von 1645 unbeschadet überstanden, und wurde 1645 von dem Orgelbauer Germer Galtusz van Hagerbeer neu errichtet, und zuletzt in den Jahren 1986-1989 durch die Orgelbaufirma Flentrop restauriert. Das Instrument hat 19 Register auf zwei Manualen, und ein angehängtes Pedal.[2]

I Hauptwerk C–
1. Prestant 8′
2. Holpijp 8′
3. Octaef 4′
4. Gemshoorn 2′
5. Tertiaen 13/5
6. Quint 11/2
7. Quintfluyt 11/2
8. Superoctaef 1′
9. Mixtuer IV-V
10. Scherp IV-VI
11. Sexquialter II (D)
12. Dulciaen 8′
II Zijwerk C–
13. Prestant 8′
14. Quintadena 8′
15. Octaef 4′
16. Fluyt 4′
17. Quint 3′
18. Tertiaen 13/5
19. Trompet (B/D) 8′
Tremulant

Verwendete Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel und zu deren Disposition
  2. Nähere Informationen zur Vierungs-Orgel und zu deren Disposition

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nieuwe Kerk (Amsterdam) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.3739416666674.8917611111111Koordinaten: 52° 22′ 26″ N, 4° 53′ 30″ O