Nigel Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nigel Young (* 1938[1]) ist ein britischer Politologe und Friedensaktivist. 1995 wurde er auch u.s.amerikanischer Staatsbürger.

Er studierte an der Oxford University (BA und MA)und engagierte sich ab 1958 in der Campaign for Nuclear Disarmament. Von 1968-1973 war er Lecturer in Political Science an der University of Birmingham (UK). Später setzte er seine Studien an der University of California in Berkeley (USA) fort und promovierte dort 1976. Von 1973-1984 war Young Fonder member of the Department of Peace Studies, University of Bradford (UK), Deputy Head of Department in 1979, Reader in Peace Studies. 1979-1988 war er Direktor des Interuniversity Center in Dubrovnik (Jugoslawien), 1982-1984 Senior Research Fellow am International Peace Research Institute in Oslo. 1984-2003 ging Nigel Young als George R. and Myra T. Cooley Research Professor of Peace Studies, Professor of Sociology and Director of the Peace Studies Program an die Colgate University, U.S. Bundesstaat New York. 1988-2002 war er Director of Colgate Peace Studies abroad program in Europe. 2004 wurde er dort emeritiert, er behaält den Titel des Research Professor bei.

Gastprofesuren und Ehrungen[Bearbeiten]

Nigel Young nahm zahlreiche Gastprofessuren wahr: University of California (San Diego), Earlham College, Universität Münster (BRD), Universität Oslo (Norwegen), oftmals. Europische Friedensuniversität Burgschlaining (Österreich), im Rahmen des Austrian Peace Research Institute Council führte er sechs semesterlange Studienfahrten durch Europa durch. Er lehrte 1982 als Distinguished Professor an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg (BRD), war 1986 Gründungsmitglied der Peace Studies Association. 2011 gewann Nigel Young den Award of Scholarship, den Dayton International Peace Prize for outstanding scholarly achievement for edition The Oxford International Encyclopedia of Peace (4 vol.)

Forschungsinteressen[Bearbeiten]

Politische Soziologie, Vergleichende Studien Frieden und Staat, die Rolle des geschichtlichen Gedächtnisses, von Kunst, Literatur, Kriegsfilmen, Friedensfilmen für das Friedensgedächtnis und die Friedenskultur, die Geschichte sozialer und politischer Ideen und Bewegungen, Gesellschaft und Widerstand.

Er lebt inzwischen in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire. Er ist mit der Ethnologin Antonia Young verheiratet und hat vier Kinder.

Schriften[Bearbeiten]

  • An infantile disorder? The crisis and decline of the new left. 1977, ISBN 0-7100-8467-6.
  • Friedenserziehung zwischen Friedensforschung und Friedensbewegung. 1983. (DGFK-Hefte, Band 17.)
  • mit Richard Taylor (Hrsg.): Campaigns for peace. British peace movements. 1987, ISBN 0719018927.
  • mit Antonia Young und John Hodgson: Albania 2. Auflage. 1997, ISBN 1851092609. (World bibliographical series, Band 94.)
  • mit Peter Brock: Pacifism in the twentieth century. 1999, ISBN 0-8156-8125-9.
  • (Hrsg.): The Oxford international encyclopedia of peace. 2010, ISBN 978-0-19-533468-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. so angegeben in den Katalogen der Deutschen Nationalbibliothek, der British Library und der Library of Congress