Nightfever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nightfever in der Heilig-Geist-Kirche in Fulda

Nightfever ist eine Initiative von Christen aller Altersstufen zur Neuevangelisierung. Nightfever gestaltet für alle offene Gebetabende zur eucharistischen Anbetung, die als Fortführung der Vigil des Weltjugendtages 2005 entstanden sind. Besonders glaubensferne Jugendliche und junge Erwachsene möchte die Veranstaltung zu einer Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben ermutigen. Nightfever findet regelmäßig in über 30 deutschsprachigen Städten statt.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nightfever in der Kirche St. Remigius Bonn

Die Veranstaltung war zunächst als einmaliger Abend im Anschluss an den Weltjugendtag 2005 in Köln geplant. Die Initiative dazu kam von den Studenten Katharina Fassler-Maloney und Andreas Süß. Aufgrund der großen Resonanz wurde der Gebetsabend in Bonn weiterhin monatlich durchgeführt und hat sich von da aus in mittlerweile mehr als 35 Städte im In- und Ausland ausgebreitet. Der Name Nightfever und das Konzept des Abends wurden größtenteils übernommen von einer „Nightfever-Veranstaltung“ der Gemeinschaft Emmanuel, die zuerst während des Weltjugendtags 2005 in Köln und dann auch 2008 in Sydney stattfand. Die Nightfever-Abende werden aber nicht von einer Gemeinschaft gestaltet, sondern einzelne Freiwillige, verschiedene Ordensgemeinschaften und Gruppen arbeiten zusammen.

Der erste Nightfever-Abend fand am 29. Oktober 2005 in Bonn in der Kirche St. Remigius statt. Zu Gast bei Nightfever in Bonn waren beispielsweise schon Joachim Kardinal Meisner, Weihbischof Heiner Koch, Weihbischof Klaus Dick, Generalvikar Dominik Schwaderlapp und Weihbischof Anthony Fisher aus Sydney. In Bonn nehmen jeweils bis zu 1000 Besucher an der Veranstaltung teil. Durch die besondere Lage des Kölner Doms kommen dort zu einem Nightfever-Abend bis zu 3000 Besucher. Seit 2011 gibt es Nightfever auch zunehmend außerhalb des deutschen Sprachraums.

Neben dem Gebetsabend bietet Nightfever seit 2011 weitere vertiefende Glaubensangebote an:

Konzeption und Ablauf[Bearbeiten]

Nightfever hat seinen Ursprung im Barmherzigkeitsabend der Gemeinschaft Emmanuel. Von Anfang an haben auch weitere geistliche Gemeinschaften und Gebetsgruppen die Aktion unterstützt, so dass sich wegen der offenen Struktur eine eigene Dynamik entwickelte. Ehrenamtliche Helfer laden Passanten zu Gesang, Gebet und Gespräch in die Kirche ein. Jedes Nightfever beginnt mit einer Heiligen Messe gefolgt von einer längeren Zeit der eucharistischen Anbetung, die durch Kerzenlicht und besinnliche Musik besonders gestaltet ist. Während das Allerheiligste auf dem Altar ausgesetzt ist, besteht auch abseits die Möglichkeit zum Gesprächen mit Priestern und auch zum Empfang des Bußsakraments. Während der eucharistischen Anbetung kann jeder Besucher kommen und gehen, wann er möchte. Vor allem möchte Nightfever kirchenferne junge Menschen erreichen und einen kleinen Schritt zum christlichen Glauben führen. Auch der Mitarbeiterkreis von Nightfever ist offen.

[Bearbeiten]

Logo von Nightfever (seit 2010)

In den ersten Jahren verwendete Nightfever das Logo des XX. Weltjugendtags in Köln. Das Logo wurde dabei meist einfarbig weiß benutzt.[3]. Ab 2009 wurde der Schriftzug „XX. Weltjugendtag Köln 2005“ unter dem Logo weggelassen.

Da sich Nightfever immer mehr etablierte, entstand 2010 ein eigenes Logo. Der klassisch-strenge Nightfever-Schriftzug steht dabei über einer stilisierten roten Flamme. Die Flamme symbolisiert in Anlehnung an die Emmausgeschichte (Lk 24,13–35 EU) das für den Glauben brennende Herz.

Verbreitung[Bearbeiten]

Nightfever findet meist in zentral gelegenen katholischen Innenstadtkirchen statt.

Seit 2010 breitet sich Nightfever zunehmend außerhalb des deutschen Sprachraums aus, in den Niederlanden, Dänemark, im Vereinigten Königreich, Irland, Kanada und Spanien. In vielen Städten und weiteren Ländern laufen Vorbereitungen.

In kleinen Städten oder Dörfern findet Nightfever auch unter dem Namen Abend des Lichts statt. In München und Münster folgen die Veranstaltungen stay & pray einem ähnlichen Konzept.

Veranstaltungsorte[Bearbeiten]

Nightfever findet regelmäßig in folgenden Kirchen statt, meist in monatlichem oder zweimonatlichem Rhythmus:

Ort Kirche Beginn Land
Aachen St. Foillan 2009 DeutschlandDeutschland Deutschland
Augsburg Dom 2008 DeutschlandDeutschland Deutschland
Bamberg Kaiserdom 2012 DeutschlandDeutschland Deutschland
Bayreuth Schlosskirche 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland
Berlin St. Bonifatius 2007 DeutschlandDeutschland Deutschland
Bochum St. Peter und Paul 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland
Bonn St. Remigius 2005 DeutschlandDeutschland Deutschland
Düsseldorf St. Lambertus 2008 DeutschlandDeutschland Deutschland
Erfurt St. Lorenz 2006 DeutschlandDeutschland Deutschland
Essen Essener Münster 2012 DeutschlandDeutschland Deutschland
Frankfurt am Main Kaiserdom oder Liebfrauenkirche 2012 DeutschlandDeutschland Deutschland
Freiburg im Breisgau St. Martin 2006 DeutschlandDeutschland Deutschland
Fulda Heilig-Geist-Kirche 2011 DeutschlandDeutschland Deutschland
Göttingen St. Michael 2012 DeutschlandDeutschland Deutschland
Gummersbach St. Franziskus 2007 DeutschlandDeutschland Deutschland
Heidelberg St. Anna 2011 DeutschlandDeutschland Deutschland
Höhr-Grenzhausen St. Peter und Paul 2007 DeutschlandDeutschland Deutschland
Jena St. Johannes Baptist 2009 DeutschlandDeutschland Deutschland
Kassel St. Elisabeth 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland
Köln Dom 2006 DeutschlandDeutschland Deutschland
Limburg an der Lahn Stadtkirche 2012 DeutschlandDeutschland Deutschland
Mainz Augustinerkirche 2006 DeutschlandDeutschland Deutschland
Mannheim St. Sebastian 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland
München St. Peter 2010 DeutschlandDeutschland Deutschland
Münster (Westfalen) St. Lamberti 2010 DeutschlandDeutschland Deutschland
Neustadt an der Aisch St. Johannes 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland
Nürnberg St. Elisabeth 2008 DeutschlandDeutschland Deutschland
Osnabrück St. Johann 2012 DeutschlandDeutschland Deutschland
Paderborn Marktkirche 2008 DeutschlandDeutschland Deutschland
Regensburg St. Johann 2011 DeutschlandDeutschland Deutschland
Rheinbach St. Martin 2011 DeutschlandDeutschland Deutschland
Saarbrücken Basilika St. Johann 2008 DeutschlandDeutschland Deutschland
Stuttgart Domkirche St. Eberhard 2013 DeutschlandDeutschland Deutschland
Trier St. Gangolf 2007 DeutschlandDeutschland Deutschland
Würzburg Karmelitenkloster 2009 DeutschlandDeutschland Deutschland
Wuppertal St. Laurentius 2007 DeutschlandDeutschland Deutschland
Graz Franziskanerkirche 2010 OsterreichÖsterreich Österreich
Wien Minoritenkirche 2008 OsterreichÖsterreich Österreich
Basel St. Clara 2009 SchweizSchweiz Schweiz
Kopenhagen St. Ansgars 2011 DanemarkDänemark Dänemark
Oldenzaal St. Plechelmus-Basilika 2010 NiederlandeNiederlande Niederlande
Birmingham Our Lady and All Saints 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Glasgow St. Aloysius 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
London St. Patricks Catholic Church 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Halifax St. Mary's Basilica 2012 KanadaKanada Kanada
Dublin St. Theresa´s Church 2013 IrlandIrland Irland
Valencia San Nicolás 2013 SpanienSpanien Spanien
Goiania São Pio X 2013 BrasilienBrasilien Brasilien

Nightfever spezial[Bearbeiten]

Zu verschiedenen Anlässen, wie etwa dem Katholikentag, dem Ökumenischen Kirchentag oder bei Kirchennächten gibt es Nightfever auch in anderen Städten als „Nightfever special“. Während der Olympischen Sommerspiele 2012 fand an sechs Abenden in St. Patricks Catholic Church und St. Catherine Catholich Church Nightfever statt.[4][5] Oft finden die Specials auch als Vorlauf zu einer dauerhaften Ansiedlung von Nightfever statt. Nightfever Specials gab es zum Beispiel 2012 u. a. in Bamberg (Dom und Martinskirche), Kempten/Allgäu, Mannheim, Sydney, Split, Rom (Santa Maria dell'Anima) und Roermond, 2013 u. a. in Potsdam (Peter-und-Paul-Kirche).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Niemand hätte so etwas aus eigener Kraft aufbauen können. In: kath.net. 20. Oktober 2010, abgerufen am 7. Februar 2012.
  2.  Julia Kern: Ein Licht in der Nacht – Christliche Aktion „Nightfever“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2012 (FAZ online, abgerufen am 19. Dezember 2012).
  3. WJT-Logo auf Nightfever-Flyer von Nightfever Bonn 2008. Abgerufen am 16. Dezember 2012.
  4.  Andreas Süß (Hrsg.): Nightfever Jahresmagazin 2012. lorenzspringer medien, München 2012.
  5. Ein Angebot mit tiefergehendem Sinn – Nightfever bei den Olympischen Spielen. In: domradio.de. 4. September 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nightfever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • nightfever.org – offizielle Website und Portal zu allen Nightfever-Städten