Nightmare – Mörderische Träume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nightmare – Mörderische Träume
Originaltitel A Nightmare on Elm Street
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Wes Craven
Drehbuch Wes Craven
Produktion Robert Shaye
Musik Charles Bernstein
Kamera Jacques Haitkin
Schnitt Rick Shaine
Besetzung

Nightmare – Mörderische Träume (Originaltitel: A Nightmare on Elm Street) ist ein Horrorfilm von 1984 und erster Teil der Nightmare-Reihe. Er wurde zum Überraschungserfolg und gilt heute als Kultfilm des Slasher-Genres. Freddy Krueger wurde neben Jason Voorhees (Freitag der 13.) und Michael Myers (Halloween – Die Nacht des Grauens) zur Horror-Kultfigur.

Handlung[Bearbeiten]

Die fünfzehnjährige Tina Grey hat einen Albtraum, in dem sie von einer Gestalt mit Messerklingen an der rechten Hand durch einen dunklen Heizungskeller gejagt wird. Gerade als er sie erreicht, wacht sie schreiend auf und stellt fest, dass sie vier Schnitte in ihrem Nachthemd hat, die genau zu dem Geschehen in ihrem Traum passen.

Am nächsten Tag erfährt sie von ihrer Freundin Nancy Thompson, dass diese genau den gleichen Traum hatte. In der folgenden Nacht übernachten Nancy und ihr Freund Glen Lantz bei Tina, um sie zu beruhigen. Ihr eigener Freund, Rod Lane, überzeugt sie aber davon, im Zimmer ihrer Mutter mit ihm zu schlafen. Tina hat in dieser Nacht einen weiteren Alptraum, in dem der Mörder sie fängt und brutal tötet. Als Rod aufwacht liegt Tina aufgeschlitzt neben ihm; er wird am nächsten Tag verhaftet, da er als einziger zum Todeszeitpunkt mit ihr in einem Zimmer war.

Nancy hat weiterhin gewalttätige Albträume, in denen sie von derselben durch Brandnarben entstellten Person verfolgt und angegriffen wird, die auch Tina angegriffen hatte. Diese Albträume bringen sie dazu Rod im Gefängnis zu besuchen, der ihr erzählt, was er im Zimmer von Tinas Mutter gesehen hat. Zum Missfallen ihrer Mutter ist Nancy zunehmend davon überzeugt, dass die Person in ihren Träumen auch Tinas Mörder ist. Sie und der sehr skeptische Glen fahren spät abends zur Polizei um mit Rod zu sprechen, finden ihn aber mit seinem eigenen Bettlaken erwürgt vor. Alle außer Nancy gehen von einem Selbstmord aus.

Nancy entwickelt zunehmend Schlafstörungen und ihre Mutter Marge bringt sie daher in eine Schlafklinik. Wiederum hat sie einen schrecklichen Albtraum. Dieses Mal wird ihr Arm schwer verletzt, aber sie hat auch etwas aus dem Traum mitgebracht: den ramponierten Hut des Angreifers. Dies beunruhigt Nancys Mutter, aber es wird auch deutlich, dass sie etwas verbirgt. Schließlich enthüllt die betrunkene Marge ihrer Tochter, dass der Hut einem Kindermörder namens Freddy Krueger gehörte, der vor über zehn Jahren mindestens 20 Kinder getötet hatte. Aufgebrachte und rachsüchtige Eltern hatten Freddy damals lebendig in seinem Heizungskeller verbrannt, nachdem er durch einen Verfahrensfehler freigesprochen wurde. Jetzt scheint es so, als ob Krueger die Träume ihrer Kinder manipulierte um aus dem Grab noch Rache zu nehmen. Marge versichert Nancy aber, dass Freddy Krueger niemanden mehr verletzen könne und holt seinen Messerhandschuh aus einem Versteck. Sie legt ihn gut sichtbar auf den Ofen, damit Nancy daran erinnert wird, dass Krueger wirklich tot ist.

Nancy und Glen entwickeln einen Plan um Freddy zu fangen, aber Glen schläft ein und wird getötet. Nancy ist jetzt mit Krueger alleine, hat es aber geschafft, ihn mit in die echte Welt zu ziehen. Sie rennt durch ihr Haus und lockt ihn in Fallen, die sie zuvor aufgestellt hat. Nachdem sie Freddy in ihrem Keller angezündet hat, schafft sie es letztlich, ihren Vater und den Rest der örtlichen Polizei zu Hilfe zu holen. Freddy ist aber aus dem Keller entkommen und hat feurige Fußspuren auf der Treppe ins Obergeschoss hinterlassen. Nancy und ihr Vater, der Polizeilieutenant Donald Thompson, folgen den Fußspuren nur um mitzuerleben, wie Marge Thompson vom immer noch brennenden Krueger erstickt wird. Er verschwindet und lässt nur die Leiche der Mutter zurück. Als Nancy wieder allein ist stellt sie sich Freddy und schafft es, ihn zu zerstören, indem sie ihm den Rücken zukehrt und so die von ihm benötigte Energie aus Angst und Verzweiflung zur Neige gehen lässt. Die Szene wechselt zum nächsten Morgen, an dem Nancy alles wie ein Traum erscheint. Glen und der Rest ihrer Freunde warten im Auto auf sie, um zur Schule zu fahren. Erst als sich das Verdeck des Wagens schließt und Freddys Lachen zu hören ist, während Nancy gerade einsteigt, wird ihr klar, dass sie immer noch in einem Traum gefangen ist. Das Auto fährt los und Nancy schreit nach ihrer Mutter, die von einer Klauenhand durch das Sichtfenster der Haustür gezogen wird.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Johnny Depp hat in Nightmare – Mörderische Träume seinen ersten Filmauftritt. Er hatte seinen Freund Jackie Earle Haley zu Cravens Casting begleitet, wurde dort aber selbst entdeckt. Ein Zufall ist, dass ein Vierteljahrhundert später bekannt gegeben wurde, dass Jackie Earle Haley die Rolle des Freddy Krueger im Remake von Nightmare on Elm Street übernehmen wird.
  • Nick Corri ist nicht der korrekte Name des Schauspielers welcher Rod Lane darstellte. Der korrekte Name lautet Jsu Garcia. Jsu Garcia konnte seine Karriere wegen Drogenproblemen nicht weiter verfolgen.[1]
  • Als in den letzten Wochen das Geld ausging und die Zeit knapp wurde, kam Sean S. Cunningham (Regisseur von Freitag der 13.) seinem Freund Wes Craven zu Hilfe und half ihm bei der Fertigstellung. Cunningham übernahm für kurze Zeit die Rolle des Regisseurs beim zweiten Drehteam: Er inszenierte die letzten Verfolgungsszenen.
  • Nightmare – Mörderische Träume war von Craven als sogenanntes One-Shot-Movie mit einer abgeschlossenen Handlung geplant.
  • Wes Craven ließ drei völlig verschiedene Endszenarien abdrehen und ein handverlesenes Publikum entscheiden, welches Ende der Film schließlich in der Originalfassung im Kino haben sollte.

Schnittfassungen[Bearbeiten]

Die US-Kinofassung musste gegenüber der deutschen Kinofassung um zwei blutige Einstellungen von Tinas Tod gekürzt werden, um von der MPAA ein R-Rating zu erhalten. Letztere wird daher manchmal auch als „Unrated-Fassung“ beworben.[2] Fassungen die diese beiden Szenen vollständig enthalten sind bis heute offiziell nur auf VHS oder als DVD-Bootleg zu erwerben. [3] Am 26. Juni 1992 lief bislang einmalig die Unrated Version im damaligen RTLplus, jedoch fehlten hier einige Handlungselemente. [4]

Die deutsche Kinofassung erhielt ursprünglich von der FSK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren und wurde indiziert. Die Indizierung wurde am 6. Dezember 1989 aufgehoben, aber bereits am 28. Februar 1990 wurde der Film erneut indiziert. Daher wurde eine um grob sieben Minuten gekürzte Fassung erstellt, die eine Freigabe ab 16 Jahren erhielt und auch im Free-TV gezeigt werden durfte.[5]

Am 31. Juli 2007 wurde die Indizierung letztlich aufgehoben und der Film nach einer Neuprüfung von der FSK ab 16 Jahren freigegeben. Es ist unklar, ob sich diese Freigabe auf die R-Rated- oder die Unrated-Fassung bezieht.[6] Seit der Novelle des Jugendschutzgesetzes 2003 schützt eine Altersfreigabe den Film vor einer erneuten Indizierung.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilte, dass der Film „sehr geschickt inszeniert“ sei und „einige originelle Ideen“ biete.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Remake[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde bekannt, dass Wes Craven seinen Horrorfilm neu auflegt. 2009 wurde Jackie Earle Haley offiziell als neuer Freddy Krueger bekannt gegeben.[8] Robert Englund gab in einem Interview an, nicht für die Rolle angefragt worden zu sein, und er halte es auch für richtig, bei einem Remake neue Wege zu gehen und entsprechend auch einen neuen Darsteller zu verpflichten. Cinema.de zufolge hätte er aber einen Cameo-Auftritt bekommen sollen. Die Dreharbeiten für das Platinum Dunes-Remake begannen am 5. Mai 2009 in Chicago. Der Film startete am 30. April 2010 in die amerikanischen Kinos. Die Drehbuchautoren sind Wesley Strick und Eric Heisserer.[9][10]

Literatur[Bearbeiten]

  • Katharina Rein: Gestörter Film. Wes Cravens „A Nightmare on Elm Street“. Büchner, Darmstadt 2012. ISBN 978-3-941310-32-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Never Sleep Again: The Elm Street Legacy, circa Minute 11
  2. Vergleich zwischen der R-Rated-Version und der Unrated-Version auf schnittberichte.com
  3. http://www.ofdb.de/film/93,Nightmare---M%C3%B6rderische-Tr%C3%A4ume
  4. http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=93&vid=3436
  5. Vergleich zwischen der R-Rated-Version und der FSK-16-Fassung auf schnittberichte.com
  6. Nightmare 1 bekommt nach Neuprüfung FSK 16 schnittberichte.com vom 8. August 2007 (abgerufen am 6. August 2011)
  7. Nightmare – Mörderische Träume im Lexikon des Internationalen Films
  8. Information auf bloody-disgusting.com
  9. "Nightmare on Elm Street"-Remake kommt. In: www.space-view.de. 13. Dezember 2008, archiviert vom Original am 26. Februar 2009, abgerufen am 6. Juli 2013.
  10. Remake von „Nightmare on Elm Street“ – Freddy Krueger is back auf cinema.de