Widders Kohlröschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nigritella rubra subsp. widderi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Widders Kohlröschen
Nigritella widderi01.jpg

Widders Kohlröschen (Nigritella rubra subsp. widderi)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Gattung: Kohlröschen (Nigritella)
Art: Widders Kohlröschen
Wissenschaftlicher Name
Nigritella rubra subsp. widderi
(Teppner & E.Klein) H.Baumann & R.Lorenz

Widders Kohlröschen (Nigritella rubra subsp. widderi) wurde nach dem österreichischen Botaniker Felix Joseph Widder (1892–1974) benannt und gehört zur Gattung Kohlröschen (Nigritella) der Familie der Orchideen (Orchidaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die ausdauernde krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 5 bis 20 Zentimetern. Der Blütenstand ist kurz beziehungsweise halbkugelig-kurz eiförmig. Die Blüten erscheinen anfangs dunkelrosa, später immer heller werdend bis fast weiß. Der Blütenstand ist somit mehr oder weniger ausgeprägt zweifarbig. Alle Blütenhüllblätter sind an der Spitze dunkler als am Grund.

Nigritella widderi ist das am frühesten blühende Kohlröschen: Blütezeit ist Mitte Juni bis Anfang August.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet umfasst die nördlichen Kalkalpen von Bayern östlich bis nach Österreich. In den südlichen Kalkalpen nur im Grazer Bergland verbreitet, sowie in den Abruzzen.

Als Standort werden Kalkmagerrasen bevorzugt.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Wie alle Arten der Gattung Kohlröschen duftet die Pflanze intensiv nach Vanille. Widders Kohlröschen ist tetraploid; das heißt, es hat einen vierfachen Chromosomensatz. Die Samenbildung erfolgt ungeschlechtlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-3461-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Widders Kohlröschen (Nigritella widderi) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gymnadenia widderi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Rankou, H., 2011. Abgerufen am 9. Dezember 2013