Nik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das US-amerikanisches Softwareunternehmen. Für die NIK abgekürzte polnische Oberste Kontrollkammer siehe Najwyższa Izba Kontroli.
Nik Software (Logo seit 2006)

Nik Software Inc. ist ein Softwareunternehmen mit Hauptsitz in San Diego, USA, einem Standort in Hamburg und einer Entwicklungsabteilung in Lübeck, das Produkte für die digitale Bildbearbeitung entwickelt. Es gehört seit 2012 zum US-amerikanischen Konzern Google Inc.

Geschichte[Bearbeiten]

1995 wurde das Unternehmen von Nils Kokemohr (sein Namenskürzel ist Nik) in Hamburg als Nik Multimedia gegründet. Anfangs bestand das Angebot aus Software für die Anwendung in Grafik, Design, Druck und digitaler Bildbearbeitung.

Eines der ersten Produkte war Nils' Type Efex! (ab 1999 Nik Type Efex!), eine Sammlung von über zweihundert Effekten für Schriften in Form von gespeicherten Arbeitsabläufen für Adobe Photoshop.

Die ersten Plug-ins erschienen 1999: Eine Sammlung von 55 Grafikfiltern – damals noch einzeln vorliegend – unter dem Namen Nik Color Efex! und das Schärfungswerkzeug Nik Sharpener.

Am 7. Februar 2006 wurde der Firmenname in Nik Software geändert; der neue Firmenslogan „Photography first“ soll das Engagement für die Entwicklung hochwertiger Software zur digitalen Bildbearbeitung unterstreichen.

Am 17. September 2012 übernahm Google Nik Software. [1]

Produkte[Bearbeiten]

Filter-Plug-ins[Bearbeiten]

Bild im Viveza-Plug-in neben dem Originalbild (links)

Die bekanntesten Produkte von Nik sind Grafikfilter, die als Plug-ins für Adobe Photoshop, Adobe Photoshop Lightroom und Apple Aperture verfügbar sind. Da viele Bildbearbeitungsprogramme Photoshop-kompatible Plug-Ins (mit der Dateiendung .8bf) akzeptieren, kann man die Filter mit den jeweiligen Programmen ebenfalls verwenden.

Ein U-Point mit Parametern

Nik entwickelte für die Plug-ins verschiebbare Kontrollpunkte – eine Besonderheit, mit Hilfe derer sich verschiedene Bildbereiche eines Fotos einzeln bearbeiten lassen, ohne Ebenen, Masken oder komplizierte Auswahlen erstellen zu müssen. Die U-Point (U steht für engl. you, etwa dein Punkt) genannte und patentierte Technik findet seit Februar 2006 in allen Nik-Produkten Anwendung.

  • Color Efex Pro: Kollektion digitaler Filter für Farbkorrektur, Retusche und kreative Bildbearbeitung, die in den Variationen Standard (15 Filter), Select (35 Filter) und Complete Edition (52 Filter) angeboten wird.[2] Version 2.0 erschien im Juni 2004, Version 3.0 im Oktober 2007.
  • Dfine: Rauschreduktion zur Optimierung digitaler Bilder; Version 1.0 erschien 2004, Version 2.0 im März 2007.
  • Sharpener: Schärfen digitaler Bilder für alle Druck- und Ausgabeverfahren; Version 2.0 erschien im Juni 2005, Version 3.0 im September 2008.
  • Silver Efex: Plugin zur Umwandlung digitaler Bilder in Schwarzweiß; Version 1.0 erschien im Juli 2008. [3]
  • Viveza: Selektive Bearbeitung und Kontrolle von Farbe und Licht;[4] Version 1.0 erschien im Januar 2008.

Die Complete Collection und umfasst alle aktuellen Plug-ins für Adobe Photoshop und Apple Aperture, sie erschien im Oktober 2008. Nach der Übernahme durch Google wurde die Sammlung unter dem Namen Nik Collection das Hauptprodukt.

Capture NX[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 veröffentlichte Nik in Zusammenarbeit mit dem Kamerahersteller Nikon das Rohdatenkonvertierungsprogramm Capture NX. Unterstützt werden die Bildformate NEF (Nikon-spezifisches Rohdatenformat), JPG und TIFF. Oben genannte Filter sind teilweise auch für Capture NX erhältlich. Im Juni 2008 erschien Capture NX 2.

Snapseed[Bearbeiten]

Snapseed ist ein Programm, um Fotos aufzunehmen, zu bearbeiten und anschließend in einer Online-Community zu veröffentlichen. Es erschien erstmals im Jahr 2011 für iOS, im Januar 2012 für Mac OS X und Windows.

Kritik[Bearbeiten]

Der Kopierschutz der Softwareprodukte von Nik ist dafür bekannt, den automatischen Energiesparmodus von Macintosh-Computern zu blockieren, und auch nach der Deinstallation der Software im System zu verbleiben.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Ph.D, Jason P. Odell: The Photographer's Guide to Capture NX2, eBook.
  • Walter Schlögl: Bildbearbeitung mit Capture NX 2, Der digitale Workflow mit dem Nikon-System, dpunkt, ISBN 978-3-89864-549-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: Google acquires Nik Software (englisch)
  2. Foto Magazin Spezial: Profi-Bildbearbeitung, Seite 12.
  3. Chip Foto-Video Digital, Ausgabe 09/2008.
  4. Foto Magazin Spezial: Profi-Bildbearbeitung, Seite 10/11.
  5. DPReview: Beschreibung der Kopierschutzproblematik (engl.)

53.544879410.0252233Koordinaten: 53° 32′ 42″ N, 10° 1′ 31″ O