Nik Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nik Berger
Nik Berger (2010)
Porträt
Geburtstag 18. März 1974
Geburtsort Salzburg, Österreich
Größe 1,98 m
Hallen-Volleyball
Vereine
PLO/ASV Salzburg
Donaukraft Wien
Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
1996 - Österreichischer Meister und Pokalsieger
1997 - Österreichischer Meister und Pokalsieger
1998 - Österreichischer Meister und Pokalsieger
1999 - Österreichischer Meister und Pokalsieger
1999 - Platz 8 Europameisterschaft
Beachvolleyball
Erfolge
1996 - Österreichischer Meister
1999 - Platz 4 Europameisterschaft
2000 - Österreichischer Meister
2000 - Achtelfinale Olympische Spiele
2001 - Platz 4 Europameisterschaft
2001 - Achtelfinale Weltmeisterschaft
2002 - Österreichischer Meister
2002 - Platz 4 Europameisterschaft
2003 - Europameister
2006 - Österreichischer Meister

Stand: 17. Februar 2014

Nik Berger (* 18. März 1974 in Salzburg) ist ein österreichischer Volleyball- und Beach-Volleyball-Spieler.

Karriere[Bearbeiten]

Nik Berger begann seine Karriere im Hallenvolleyball 1986. 1992 wurde er österreichischer Vizemeister mit dem PLO/ASV Salzburg. Anschließend erhielt der Wirtschaftsstudent ein Auslandsstipendium an der University of Hawaiʻi at Mānoa. Dort verbrachte er die folgenden beiden Jahre. Zurück in Österreich, wechselte er in die Hauptstadt und war bis 1999 mit dem Verein Donaukraft Wien vier Mal österreichischer Meister und Cupsieger. Mit der Heimeuropameisterschaft 1999 in Wien beendete Nikolas Berger seine Hallenvolleyballkarriere[1].
Im Jahr 1993 hatte er auch schon parallel zur Halle mit dem Beach-Volleyball begonnen. Hier wurde Berger mit verschiedenen Partnern mehrfach österreichischer Meister und erreichte einige Semifinalplazierungen bei World-Trophy-Turnieren und auf der FIVB-Tour.

Höhepunkte in der Karriere des Allrounders waren der erste österreichische Triple-Sieg 1996 (Hallenmeister und -cupsieger sowie Beach-Volleyball-Meister im gleichen Jahr) sowie der Europameistertitel 2003 (gemeinsam mit Clemens Doppler).

Mit Oliver Stamm erreichte Nik Berger bei den Olympischen Spielen in Sydney das Achtelfinale, das sie gegen die späteren Silbermedaillengewinner Zé Marco / Ricardo verloren. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen schied Berger nach einer Verletzung seines Partners Clemens Doppler mit Florian Gosch in der Vorrunde aus.

Nach der Saison 2005 ging das Duo Berger/Doppler getrennte Wege. Nik Berger gewann mit Robert Nowotny die Grand Masters 2006 am Wiener Rathausplatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.news.at/articles/0335/20/63761_s3/berger-doppler-jahren-europas-thron