Nikita Sergejewitsch Kljukin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Nikita Kljukin Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. November 1989
Geburtsort Andropow, Russische SFSR
Todesdatum 7. September 2011
Sterbeort Tunoschna bei Jaroslawl, Russland
Größe 184 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #23
Schusshand Links
Spielerkarriere
2008−2011 Lokomotive Jaroslawl

Nikita Sergejewitsch Kljukin (russisch Никита Сергеевич Клюкин; * 10. November 1989 in Andropow, Russische SFSR; † 7. September 2011 in Tunoschna bei Jaroslawl[1]) war ein russischer Eishockeyspieler, der während seiner Karriere bei Lokomotive Jaroslawl in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Nikita Kljukin begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Polet Rybinsk. Von dort wechselte er zu Lokomotive Jaroslawl, für dessen zweite Mannschaft er von 2005 bis 2008 in der drittklassigen Perwaja Liga aktiv war. Anschließend gab der Center in der Saison 2008/09 für die Profimannschaft von Lokomotive Jaroslawl in der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga. In deren Premierenspielzeit scheiterte er mit Lokomotive erst im Playoff-Finale um den Gagarin Cup mit 3:4-Siegen in der Best-of-Seven-Serie an Ak Bars Kasan. Der Junioren-Nationalspieler selbst erzielte in seinem Rookiejahr in insgesamt 34 Spielen drei Tore und gab fünf Vorlagen.

Ab der Saison 2009/10 war Kljukin Stammspieler im KHL-Team von Lokomotive Jaroslawl, kam jedoch parallel gelegentlich zu Einsätzen für dessen Juniorenmannschaft in der multinationalen Nachwuchsliga Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga. Am 7. September 2011 kam er bei einem Flugzeugabsturz bei Jaroslawl ums Leben.

International[Bearbeiten]

Für Russland nahm Kljukin im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2007, sowie der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2009 teil. Bei der U18-WM 2007 wurde er mit seiner Mannschaft Weltmeister, zwei Jahre später war er beim Gewinn der Bronzemedaille mit der U20-Nationalmannschaft Assistenzkapitän.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 103 11 14 25 30
Playoffs 3 26 3 3 6 8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der beim Flugzeugabsturz umgekommenen Eishockeyspieler von Lokomotive Jaroslawl auf izvestia.ru Abgerufen am 7. September 2011

Weblinks[Bearbeiten]