Nikkei 225

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikkei 225
Stammdaten
Staat Japan
Börse Tokioter Börse
ISIN XC0009692440
WKN 969244
Symbol N225
RIC ^N225
Bloomberg-Code NKY <INDEX>
Kategorie Aktienindex
Typ Kursindex
Familie Nikkei

Der Nikkei 225 (jap. 日経225; 日経平均株価, nikkei heikin kabuka, dt. „Nikkei-Aktienpreis-Durchschnitt“) ist einer von mehreren Aktienindizes der Zeitung Nihon Keizai Shimbun zur Messung der Entwicklung der Tokioter Börse. Er basiert auf 225 ausgesuchten Aktienwerten.

Berechnung[Bearbeiten]

Der Nikkei 225 ist Asiens bedeutendster Aktienindex. Er wird nach der Dow-Jones-Methode ohne Dividenden, Bezugsrechte und Sonderzahlungen berechnet, das heißt er ist ein preisgewichteter Kursindex. Die Gewichtung erfolgt mit dem in Japan üblichen Nennwert von 50 Yen. Im März 2011 betrug der Divisor für den Gesamtindex 24,917.[1] Aktien mit anderen Nennwerten und gesplittete Aktien werden entsprechend umgerechnet. Einmal im Jahr wird entschieden, welche Unternehmen beim Nikkei-Index ausscheiden beziehungsweise neu aufgenommen werden. Anpassungen wegen Notierungsende (Fusionen, etc.) werden laufend durchgeführt.

Der Indexstand wird aus der Addition der Kurswerte ermittelt. Das Gewicht eines Indexmitglieds ergibt sich anhand des Anteils seines Aktienkurses an der Summe aller Aktienkurse im Index. Die Berechnungsmethode führt zu einer Überbetonung von Aktien mit einem zahlenmäßig hohen Wert. Korrekturfaktoren sollen die größten Verzerrungen glätten. Trotzdem besitzen Unternehmen aus den Bereichen Informationstechnik und Telekommunikation, die das moderne Japan repräsentieren, nur eine geringe Gewichtung. Zu den Schwergewichten gehören dagegen – aufgrund eines optisch hohen Kurses – zahlreiche Industrieunternehmen (vor allem aus den Sektoren Montanindustrie und Transport).

Der japanische Leitindex wird an der Tokioter Börse alle 15 Sekunden aktualisiert. Handelszeit: Montag bis Freitag, 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr und 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr Ortszeit (entspricht 1:00 Uhr bis 3:00 Uhr und 4:30 Uhr bis 7:00 Uhr MEZ, bei Sommerzeit jeweils eine Stunde später, weil Japan keine Sommerzeitumstellung vornimmt).

Geschichte[Bearbeiten]

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Nikkei 225 Index 1970–2013 (lineare Skala)

Der Nikkei 225 wurde am 7. September 1950 erstmals von der Tokioter Börse veröffentlicht und bis 1949 (tägliche Kurse) sowie bis 1914 (monatliche Kurse) zurückgerechnet. Seit dem 1. Juli 1971 ist die Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun (Nikkei) für die tägliche Kalkulation des Börsenbarometers zuständig.

Meilensteine in der Entwicklung waren der 20. Februar 1960, als der Index mit 1.002,46 Punkten erstmals über der 1.000-Punkte-Marke schloss und der 22. Dezember 1972, als er mit 5.025,54 Punkten zum ersten Mal den Handel über der 5.000-Punkte-Marke beendete. Bis 31. Januar 1973 stieg der Nikkei weiter bis 5.359,74 Punkte. Während der Ölkrise von 1973 und der weltweiten Rezession von 1974 sank der japanische Leitindex bis 9. Oktober 1974 auf einen Tiefststand von 3.355,13 Punkten. Das war ein Rückgang gegenüber Januar 1973 um 37,4 Prozent. Am 28. März 1978 beendete der Index den Handel mit 5.360,34 Punkten wieder über seinem Rekord vom 31. Januar 1973.

Am 9. Januar 1984 schloss der Nikkei mit 10.053,81 Punkten zum ersten Mal über der Grenze von 10.000 Punkten und am 30. Januar 1987 mit 20.048,35 Punkten erstmals über der Marke von 20.000 Punkten. Am 20. Oktober 1987 erlitt der Aktienindex mit 14,90 Prozent den größten Tagesverlust seiner Geschichte. Grund war der Schwarze Montag am 19. Oktober 1987 an der New York Stock Exchange, als der Wert des Dow Jones Industrial Average um 22,6 Prozent einbrach. In den folgenden Jahren markierte der Nikkei weitere Rekordstände. Die Grenze von 30.000 Punkten fiel zum ersten Mal am 7. Dezember 1988, als der Index mit 30.050,82 Punkten den Handel beendete.

Am 29. Dezember 1989 markierte der Nikkei mit 38.957,44 Punkten im Handelsverlauf und mit 38.915,87 Punkten auf Schlusskursbasis Allzeithöchststände. Nach dem Ende der Bubble Economy und dem Platzen der Spekulationsblase auf dem japanischen Aktien- und Immobilienmarkt 1990 sank der Index bis 3. Juli 1995 auf 14.485,41 Punkte. In den folgenden Jahren schwankte der Aktienindex erheblich. Bis zum 26. Juni 1996 stieg er auf 22.666,80 Punkte und sank dann während der Asienkrise bis zum 9. Oktober 1998 auf 12.879,97 Punkte. Der Verlust in diesem Zeitraum beträgt 43,2 Prozent. Bis zum 12. April 2000 stieg der Nikkei auf einen Höchststand von 20.833,21 Punkten.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Nikkei 225 Index 1914–2012 (logarithmische Skala)

Nach dem Platzen der Spekulationsblase im Technologiesektor (Dotcom-Blase) fiel der japanische Leitindex bis zum 28. April 2003 auf einen Tiefststand von 7.607,88 Punkten. Das war ein Rückgang seit Dezember 1989 um 80,5 Prozent. Der 28. April 2003 bedeutete das Ende der Talfahrt. Ab dem Frühjahr 2003 war der Index wieder auf dem Weg nach oben. Bis zum 9. Juli 2007 stieg der Nikkei auf 18.261,98 Punkte. Das war seit April 2003 ein Anstieg um 140,0 Prozent.

Im Verlauf der internationalen Finanzkrise, die im Sommer 2007 in der US-Immobilienkrise ihren Ursprung hatte, begann der Nikkei wieder zu sinken. Am 8. Oktober 2008 schloss er mit 9.203,32 Punkten unter der Grenze von 10.000 Punkten. Bedingt durch die Angst rund um die US-Immobilienkrise stieg die Volatilität. Am 14. Oktober 2008 erzielte der Nikkei mit 14,15 Prozent den größten Tagesgewinn seiner Geschichte. Auf den tiefsten Stand seit dem 6. Oktober 1982 fiel der Index am 10. März 2009, als er den Handel mit 7.054,98 Punkten beendete. Seit dem Allzeithoch vom 29. Dezember 1989 entspricht das einem Rückgang um 81,9 Prozent.

Der 10. März 2009 markiert den Wendepunkt der Talfahrt. Ab dem Frühjahr 2009 war der Nikkei 225 wieder auf dem Weg nach oben. Bis zum 5. April 2010 stieg er um 60,7 Prozent auf einen Schlussstand von 11.339,30 Punkten. Fünf Monate später, am 31. August 2010, schloss der Index bei 8.824,06 Punkten und damit um 33,9 Prozent tiefer. Am 21. Februar 2011 beendete das Börsenbarometer den Handel bei 10.857,53 Punkten. Der Gewinn seit August 2010 liegt bei 23,0 Prozent.

Am 14. März 2011, dem ersten Handelstag nach dem Tōhoku-Erdbeben 2011, schloss der japanische Leitindex um 6,18 Prozent tiefer.[2] Am 15. März 2011 erlebte der Nikkei 225 mit einem Minus von 10,55 Prozent den drittgrößten Kurssturz seiner Geschichte. Grund war die Angst vor einer Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima I. Infolge der Naturkatastrophe explodierten mehrere Reaktoren des Kraftwerkes; die japanische Regierung schloss eine Kernschmelze nicht aus. Investoren waren in Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Sie befürchteten den Rückfall in eine Rezession und die Ausweitung der Staatsverschuldung.[3]

Die Abschwächung der globalen Konjunktur und die Verschärfung der Eurokrise führten zu einem Kurseinbruch des japanischen Leitindex. Am 25. November 2011 beendete der Nikkei 225 den Handel bei 8.160,01 Punkten. Der Verlust seit dem Höchststand am 21. Februar 2011 beträgt 24,8 Prozent. Die Ankündigung neuer Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank, der US-Notenbank und der Bank of Japan führte zu einer Erholung der Kurse am Aktienmarkt. Die monetären Impulse spielten eine größere Rolle bei der Kursbildung, als die weltweite Wirtschaftsabkühlung und die Lage der Unternehmen. Am 11. Januar 2013 schloss der Index bei 10.801,57 Punkten und damit um 32,4 Prozent höher als am 25. November 2011.[4][5]

Höchststände[Bearbeiten]

Die Übersicht zeigt die Allzeithöchststände des Nikkei 225.[5]

  Punkte Datum
im Handelsverlauf 38.957,44 Freitag, 29. Dezember 1989
auf Schlusskursbasis 38.915,87 Freitag, 29. Dezember 1989

Meilensteine[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die Meilensteine des bis 1949 zurückgerechneten Nikkei 225.[4]

Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
500 500,70 6. Juni 1956
1.000 1.002,46 20. Februar 1960
2.000 2.002,46 31. Mai 1969
3.000 3.013.46 26. Februar 1972
4.000 4.007.66 16. August 1972
5.000 5.025,54 22. Dezember 1972
6.000 6.002,74 1. Dezember 1978
7.000 7.000,04 12. September 1980
8.000 8.019,14 17. August 1981
9.000 9.012,41 8. Juli 1983
10.000 10.053,81 9. Januar 1984
11.000 11.050,19 2. April 1984
12.000 12.009,01 8. Februar 1985
13.000 13.029,65 8. Juli 1985
14.000 14.056,52 10. März 1986
15.000 15.013,19 22. März 1986
16.000 16.078,23 8. Mai 1986
17.000 17.008,34 9. Juni 1986
18.000 18.026,24 24. Juli 1986
19.000 19.149,63 16. Januar 1987
Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
20.000 20.048,35 30. Januar 1987
21.000 21.031,66 4. März 1987
22.000 22.026,66 27. März 1987
23.000 23.216,59 10. April 1987
24.000 24.097,79 22. April 1987
25.000 25.049,39 3. Juni 1987
26.000 26.048,35 29. August 1987
27.000 27.111,35 14. April 1988
28.000 28.072,02 9. Juni 1988
29.000 29.076,81 17. November 1988
30.000 30.050,82 7. Dezember 1988
31.000 31.006,51 10. Januar 1989
32.000 32.065,12 8. Februar 1989
33.000 33.042,07 3. April 1989
34.000 34.135,24 8. Mai 1989
35.000 35.084,15 16. August 1989
36.000 36.059,87 21. November 1989
37.000 37.021,46 29. November 1989
38.000 38.062,42 13. Dezember 1989

Die besten Tage[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die besten Tage des bis 1949 zurückgerechneten Nikkei 225.[6]

Rang Datum Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 14. Okt. 2008 9.447,57 1.171,14 14,15
2 02. Okt. 1990 22.898,41 2.676,55 13,24
3 15. Dez. 1949 109,62 11,12 11,29
4 30. Okt. 2008 9.029,76 817,86 9,96
5 21. Okt. 1987 23.947,40 2.037,32 9,30
6 17. Nov. 1997 16.283,32 1.200,80 7,96
7 31. Jan. 1994 20.229,12 1.471,24 7,84
8 29. Okt. 2008 8.211,90 589,98 7,74
9 10. Apr. 1992 17.850,66 1.252,51 7,55
10 21. Mär. 2001 13.103,94 912,97 7,49
11 16. Apr. 1953 355,03 21,38 6,41
12 28. Okt. 2008 7.621,92 459,02 6,41
13 06. Mär. 1953 361,88 21,47 6,31
14 07. Juli 1995 16.213,08 956,19 6,27
15 04. Nov. 2008 9.114,60 537,62 6,27
16 21. Aug. 1992 16.216,88 949,12 6,22
17 07. Okt. 1998 13.825,61 803,97 6,17
18 27. Aug. 1992 17.555,00 1.013,35 6,13
19 16. Jan. 1998 16.046,45 924,47 6,11
20 04. Mär. 2002 11.450,22 638,22 5,90
21 10. Nov. 2008 9.081,43 498,43 5,81
22 16. Mär. 2011 9.093,72 488,57 5,68
23 06. Jan. 1988 22.790,50 1.215,22 5,63
24 15. Juli 1950 103,82 5,42 5,51
25 15. Aug. 1990 28.112,12 1.439,59 5,40
26 13. Feb. 1950 112,94 5,78 5,39
27 27. Juni 1972 3.548,95 179,35 5,32
28 07. Sep. 1998 14.790,06 747,15 5,32
29 17. Juli 1950 109,34 5,52 5,31
30 12. Okt. 1998 13.555,01 675,04 5,24

Die schlechtesten Tage[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die schlechtesten Tage des bis 1949 zurückgerechneten Nikkei 225.[7]

Rang Datum Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 20. Okt. 1987 21.910,08 −3.836,48 −14,90
2 16. Okt. 2008 8.458,45 −1.089,02 −11,41
3 15. Mär. 2011 8.605,15 −1.015,34 −10,55
4 05. Mär. 1953 340,41 −37,81 −10,00
5 10. Okt. 2008 8.276,43 −881,06 −9,62
6 24. Okt. 2008 7.649,08 −811,90 −9,60
7 08. Okt. 2008 9.203,32 −952,58 −9,38
8 30. Apr. 1970 2.114,32 −201,11 −8,69
9 16. Aug. 1971 2.530,48 −210,50 −7,68
10 23. Mai  2013 14.483,98 −1.143,28 −7,32
11 17. Apr. 2000 19.008,64 −1.426,04 −6,98
12 14. Dez. 1949 98,50 −7,38 −6,97
13 20. Nov. 2008 7.703,04 −570,18 −6,89
14 22. Okt. 2008 8.674,69 −631,56 −6,79
15 30. Mär. 1953 318,96 −23,03 −6,73
16 12. Sep. 2001 9.610,10 −682,85 −6,63
17 24. Juni 1972 3.421,02 −242,14 −6,61
18 02. Apr. 1990 28.002,07 −1.978,38 −6,60
19 06. Nov. 2008 8.899,14 −622,10 −6,53
20 27. Okt. 2008 7.162,90 −486,18 −6,36
21 02. Dez. 2008 7.863,69 −533,53 −6,35
22 14. Mär. 2011 9.620,49 −633,94 −6,18
23 19. Aug. 1991 21.456,76 −1.357,61 −5,95
24 19. Aug. 1971 2.190,16 −138,12 −5,93
25 23. Aug. 1990 23.737,63 −1.473,28 −5,84
26 08. Okt. 1998 13.026,06 −799,55 −5,78
27 22. Jan. 2008 12.573,05 −752,89 −5,65
28 23. Jan. 1995 17.785,49 −1.054,73 −5,60
29 12. Dez. 2008 8.235,87 −484,68 −5,56
30 17. Aug. 2007 15.273,68 −874,81 −5,42

Jährliche Entwicklung[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die jährliche Entwicklung des bis 1914 zurückgerechneten Nikkei 225.[8][9]

Jahr Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1914 21,12
1915 32,10 10,98 51,99
1916 41,61 9,51 29,63
1917 41,40 −0,21 −0,50
1918 42,21 0,81 1,96
1919 53,63 11,42 27,06
1920 27,44 −26,19 −48,83
1921 28,88 1,44 5,25
1922 23,97 −4,91 −17,00
1923 22,83 −1,14 −4,76
1924 24,45 1,62 7,10
1925 27,96 3,51 14,36
1926 27,25 −0,71 −2,54
1927 25,82 −1,43 −5,25
1928 25,65 −0,17 −0,66
1929 21,32 −4,33 −16,88
1930 16,82 −4,50 −21,11
1931 16,28 −0,54 −3,21
1932 30,33 14,05 86,30
1933 34,12 3,79 12,50
1934 32,30 −1,82 −5,33
1935 33,76 1,46 4,52
1936 35,94 2,18 6,46
1937 37,33 1,39 3,87
1938 33,66 −3,67 −9,83
1939 44,96 11,30 33,57
1940 37,42 −7,54 −16,77
1941 42,44 5,02 13,42
1942 42,71 0,27 0,64
1943 42,11 −0,60 −1,40
1944 41,82 −0,29 −0,69
1945 40,53 −1,29 −3,08
1946 28,72 −11,81 −29,14
1947 39,31 10,59 36,87
1948 72,84 33,53 85,30
1949 109,91 37,07 50,89
1950 101,91 −8,00 −7,28
1951 166,06 64,15 62,95
1952 362,64 196,58 118,38
1953 377,95 15,31 4,22
1954 356,09 −21,86 −5,78
1955 425,69 69,60 19,55
1956 549,14 123,45 29,00
1957 474,55 −74,59 −13,58
1958 666,54 191,99 40,46
1959 874,88 208,34 31,26
1960 1.356,71 481,83 55,07
1961 1.432,60 75,89 5,59
1962 1.420,43 −12,17 −0,85
1963 1.225,10 −195,33 −13,75
1964 1.216,55 −8,55 −0,70
1965 1.417,83 201,28 16,55
1966 1.452,10 34,27 2,42
1967 1.283,47 −168,63 −11,61
1968 1.714,89 431,42 33,61
1969 2.358,96 644,07 37,56
1970 1.987,14 −371,82 −15,76
1971 2.713,74 726,60 36,57
1972 5.207,94 2.494,20 91,91
1973 4.306,80 −901,14 −17,30
1974 3.817,22 −489,58 −11,37
1975 4.358,60 541,38 14,18
1976 4.990,85 632,25 14,51
1977 4.865,60 −125,25 −2,51
1978 6.001,85 1.136,25 23,35
1979 6.569,47 567,62 9,46
1980 7.116,38 546,91 8,33
1981 7.681,84 565,46 7,95
1982 8.016,67 334,83 4,36
1983 9.893,82 1.877,15 23,42
1984 11.542,60 1.648,78 16,66
1985 13.113,32 1.570,72 13,61
1986 18.701,30 5.587,98 42,61
1987 21.564,00 2.862,70 15,31
1988 30.159,00 8.595,00 39,86
1989 38.915,87 8.756,87 29,04
1990 23.848,71 −15.067,16 −38,72
1991 22.983,77 −864,94 −3,63
1992 16.924,95 −6.058,82 −26,36
1993 17.417,24 492,29 2,91
1994 19.723,06 2.305,82 13,24
1995 19.868,15 145,09 0,74
1996 19.361,35 −506,80 −2,55
1997 15.258,74 −4.102,61 −21,19
1998 13.842,17 −1.416,57 −9,28
1999 18.934,34 5.092,17 36,79
2000 13.785,69 −5.148,65 −27,19
2001 10.542,62 −3.243,07 −23,52
2002 8.578,95 −1.963,67 −18,63
2003 10.676,64 2.097,69 24,45
2004 11.488,76 812,12 7,61
2005 16.111,43 4.622,67 40,24
2006 17.225,83 1.114,40 6,92
2007 15.307,78 −1.918,05 −11,13
2008 8.859,56 −6.448,22 −42,12
2009 10.546,44 1.686,88 19,04
2010 10.228,92 −317,52 −3,01
2011 8.455,35 −1.773,57 −17,24
2012 10.395,18 1.939,83 22,94
2013 16.291,31 5.896,13 56,72

Bullenmärkte[Bearbeiten]

Der längste Bullenmarkt des Nikkei 225 dauerte zwischen 1982 und 1989 insgesamt 2.646 Tage. Der Bullenmarkt mit dem größten Gewinn ereignete sich ebenfalls zwischen 1982 und 1989. Investoren gewannen in dieser Zeit mit Aktien 468,1 Prozent. Seit 1950 gab es nach einer Studie des US-amerikanischen Analysehauses Ned Davis Research 15 zyklische Bullenmärkte mit einer durchschnittlichen Dauer von 901 Tagen. Der durchschnittliche Gewinn lag bei 75,7 Prozent.

Bullenmärkte sind nach einer Definition von Ned Davis Research Kursgewinne des Nikkei 225 von mindestens 30 Prozent nach Ablauf von 50 Tagen oder ein Anstieg des Index um 13 Prozent nach Ablauf von 155 Tagen.[10]

Anfang Schlussstand
in Punkten
Ende Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in %
Tage
06. Juli 1950 85,25 29. Sep. 1953 450,87 428,9 1.181
22. Mär. 1954 314,08 03. Mai  1957 595,46 89,6 1.138
27. Dez. 1957 471,53 18. Juli 1961 1.829,74 288,0 1.299
29. Okt. 1962 1.216,04 05. Apr. 1963 1.634,37 34,4 158
12. Juli 1965 1.020,49 01. Apr. 1966 1.588,73 55,7 263
11. Dez. 1967 1.250,14 24. Jan. 1973 5.359,74 328,7 1.871
09. Okt. 1974 3.355,13 17. Aug. 1981 8.019,14 139,0 2.504
01. Okt. 1982 6.849,78 29. Dez. 1989 38.915,87 468,1 2.646
01. Okt. 1990 20.221,86 18. Mär. 1991 27.146,91 34,2 168
18. Aug. 1992 14.309,41 13. Juni 1994 21.552,81 50,6 664
03. Juli 1995 14.485.41 26. Juni 1996 22.666,80 56,5 359
09. Okt. 1998 12.879,97 12. Apr. 2000 20.833,21 61,7 551
28. Apr. 2003 7.607,88 09. Juli 2007 18.261,98 140,0 1.534
10. Mär. 2009 7.054,98 05. Apr. 2010 13.339,10 60,7 391
31. Aug. 2010 8.824,06 21. Feb. 2011 10.857,53 23,0 174
25. Nov. 2011 8.160,01

Bärenmärkte[Bearbeiten]

Der längste Bärenmarkt des Nikkei 225 dauerte zwischen 2000 und 2003 insgesamt 1.111 Tage. Der Bärenmarkt mit dem größten Verlust ereignete sich ebenfalls zwischen 2000 und 2003. Investoren verloren in dieser Zeit mit Aktien 63,5 Prozent. Seit 1949 gab es nach einer Studie des US-amerikanischen Analysehauses Ned Davis Research 15 zyklische Bärenmärkte mit einer durchschnittlichen Dauer von 468 Tagen. Der durchschnittliche Verlust lag bei 37,4 Prozent.

Bärenmärkte sind nach einer Definition von Ned Davis Research Kursverluste des Nikkei 225 von mindestens 30 Prozent nach Ablauf von 50 Tagen oder ein Rückgang des Index um 13 Prozent nach Ablauf von 145 Tagen.[10]

Anfang Schlussstand
in Punkten
Ende Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in %
Tage
01. Sep. 1949 176,89 06. Juli 1950 85,25 −51,8 308
29. Sep. 1953 450,87 22. Mär. 1954 314,08 −30,3 174
03. Mai  1957 595,46 27. Dez. 1957 471,53 −20,8 238
18. Juli 1961 1.829,74 29. Okt. 1962 1.216,04 −33,5 468
05. Apr. 1963 1.634,37 12. Juli 1965 1.020,49 −37,6 829
01. Apr. 1966 1.588,73 11. Dez. 1967 1.250,14 −21,3 619
24. Jan. 1973 5.359,74 09. Okt. 1974 3.355,13 −37,4 623
17. Aug. 1981 8.019,14 01. Okt. 1982 6.849,78 −14,6 410
29. Dez. 1989 38.915,87 01. Okt. 1990 20.221,86 −48,0 276
18. Mär. 1991 27.146,91 18. Aug. 1992 14.309,41 −47,3 519
13. Juni 1994 21.552,81 03. Juli 1995 14.485,41 −32,8 385
26. Juni 1996 22.666,80 09. Okt. 1998 12.879,97 −43,2 835
12. Apr. 2000 20.833,21 28. Apr. 2003 7.607,88 −63,5 1.111
09. Juli 2007 18.261,98 10. Mär. 2009 7.054,98 −61,4 610
05. Apr. 2010 13.339,10 31. Aug. 2010 8.824,06 −33,9 148
21. Feb. 2011 10.857,53 25. Nov. 2011 8.160,01 −24,8 277

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Aufgeführt sind die 25 größten Unternehmen im Nikkei 225 (Stand: April 2014):[11]

Rang Name Branche Logo Indexgewichtung in %
1 Fast Retailing Einzelhandel
Fast Retailing logo.svg
9,91
2 Softbank Medien
Softbank logo.svg
6,35
3 Fanuc Elektronik
FANUC-Logo.svg
4,77
4 KDDI Telekommunikation
Kddi logo.svg
3,02
5 Kyocera Mischkonzern
Kyocera logo.svg
2,48
6 Honda Automobilindustrie
Honda-logo.svg
1,92
7 Tokyo Electron Elektronik
Tel logo.svg
1,73
8 Astellas Pharma Pharmazie
Astellas logo.svg
1,59
9 Daikin Industries Chemie
Daikin Industries logo.svg
1,58
10 Shin-Etsu Chemical Chemie
Shin-Etsu-Chemical-Logo.svg
1,55
11 Toyota Automobilindustrie
Toyota Logo silver.svg
1,54
12 Denso Automobilzulieferer
Denso.svg
1,31
13 Nitto Denko Chemie 1,30
14 Takeda Pharmaceutical Pharmazie
Logo Takeda.svg
1,27
15 Canon Elektronik
Canon wordmark.svg
1,26
16 Terumo Gesundheitstechnik 1,16
17 TDK Elektronik
TDK-Logo.svg
1,16
18 Sumitomo Realty & Development Immobilien 1,11
19 NTT Data Dienstleistungen
NTT-Data-Logo.svg
1,06
20 Eisai Pharmazie
Ēzai-Logo.svg
1,03
21 Seven & I Holdings Einzelhandel
Logo Seven & I Holdings.svg
1,03
22 Dentsū Medien
Dentsu logo.svg
1,02
23 Bridgestone Automobilzulieferer
Bridgestone 201x logo.svg
0,97
24 JGC Bau 0,95
25 Kaō Chemie
Kao-corp-logo 2.svg
0,95

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikkei 225 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikkei Inc.: Nikkei Divisors – Current Values
  2. Nikkei-Index rutscht mehr als sechs Prozent ab. Spiegel Online. 14. März 2011. Abgerufen am 25. November 2011.
  3. Die Presse: Börse Tokio: Nikkei verlor zeitweise über 15 Prozent, vom 15. März 2011
  4. a b Stooq: Historische Kurse ab 1914
  5. a b Yahoo: Historische Kurse ab 1984
  6. Nikkei Inc.: Beste Tage des Nikkei 225
  7. Nikkei Inc.: Schlechteste Tage des Nikkei 225
  8. Finefacts: Nikkei 225 Index Performance 1914–2005
  9. 1Stock1: Nikkei 225 Index (Japan) Yearly Returns
  10. a b CFA Institute: Global Strategy Overview – The Current Outlook And Perspectives For 2004 (PDF; 2,5 MB)
  11. K.K. Nihon Keizai Shimbun/Nikkei, Inc.: Alle Unternehmen im Nikkei 225 (Englisch)