Nikki Tyler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Nikki Tyler (2001)

Nikki Tyler (* 4. Dezember 1972 in Berkeley, Kalifornien), die auch unter den Pseudonymen Christine Taylor und Christine Tyler auftrat, ist eine ehemalige US-amerikanische Pornodarstellerin der 1990er Jahre.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Tyler antwortete auf eine Annonce für Bikini-Modelling, war daraufhin als Fotomodell erfolgreich und Penthouse „Pet of the month“ im Dezember 1995. Daraufhin brach sie ihr Psychologiestudium ab, zu dessen Finanzierung sie ursprünglich als Model begonnen hatte. Später arbeitete sie bei der Vivid Entertainment Group, allerdings zunächst nur als Visagistin, bevor sie ins Hardcore-Geschäft einstieg. Sie lebte einige Zeit mit Jenna Jameson zusammen und gilt als deren langjährige Freundin. Ihre Beziehung wird ausführlich in Jenna Jamesons Biografie geschildert. Tylers erste Szene war eine Lesbenszene, und zwar in dem Film American Pie. Bereits in ihrem zweiten Film Virtual Reality 69 drehte sie mit Jenna Jameson; anschließend wurde sie von Vivid unter Vertrag genommen. Weitere bekannte Filme sind Nikki Loves Rocco mit Rocco Siffredi sowie Hell on Heels mit Jenna Jameson und Bobby Sox. Als ihre künstlerischste Hardcore-Performance gilt eine Szene mit Peter North in Amazing Sex Talk.

Heute lebt Tyler mit ihrem Mann und Sohn in Malibu, Kalifornien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1995: Out of Love
  • 1995: Street Legal
  • 1995: American Pie
  • 1995: Virtual Reality 69
  • 1996: Bobby Sox
  • 1996: Nikki loves Rocco
  • 1996: Pleasureland
  • 1996: Nikki Tyler P.I.
  • 1998: Amazing Sex Talk
  • 1999: Hell on Heels
  • 1999: Virtual Sex with Nikki Tyler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikki Tyler – Sammlung von Bildern