Niklas Andersson (Eishockeystürmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Niklas Andersson Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Mai 1971
Geburtsort Kungälv, Schweden
Größe 176 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1989, 4. Runde, 68. Position
Québec Nordiques
Spielerkarriere
1987–1991 Västra Frölunda
1991–1993 Halifax Citadels
1993–1994 Cornwall Aces
1994–1995 Denver Grizzlies
1995–1997 New York Islanders
1997–1998 Kentucky Thoroughblades
Utah Grizzlies
1998–1999 Chicago Wolves
1999–2000 New York Islanders
Nashville Predators
2000–2001 Calgary Flames
2001–2011 Frölunda HC

Per Niklas Andersson (* 20. Mai 1971 in Kungälv) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere spielte er unter anderem für die Québec Nordiques, New York Islanders, San Jose Sharks, Nashville Predators und Calgary Flames in der National Hockey League.

Sein Bruder Mikael war ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler in der NHL und Elitserien.

Karriere[Bearbeiten]

Andersson begann seine Karriere in der Jugendabteilung des schwedischen Klubs Frölunda HC. Bereits im Alter von 16 Jahren spielte er in der Seniorenmannschaft und nahm gegen Ende der 1980er und zu Beginn der 1990er an mehreren Junioren-Weltmeisterschaften teil. Nachdem er mit Frölunda am Ende der Saison 1988/89 von der HockeyAllsvenskan in die Elitserien aufgestiegen war, lief er im Alter von 18 Jahren erstmals in einer erstklassigen Profiliga auf. Er verließ Schweden schließlich im Sommer 1991 und wagte den Sprung nach Nordamerika. Dort hatten ihn die Québec Nordiques unter Vertrag genommen, die ihn im NHL Entry Draft 1989 in der vierten Runde an 68. Stelle ausgewählt hatten.

Andersson im Trikot des Frölunda HC

Zunächst setzten die Nordiques den Schweden in der American Hockey League bei den Halifax Citadels, ihrem Farmteam, ein, ehe er im Verlauf der Saison 1993/94 erstmals in drei NHL-Spielen bei den Nordiques zum Einsatz kam. In der AHL beeindruckte er in dieser Spielzeit mit 82 Punkten in 75 Spielen. Trotzdem blieben die drei Einsätze bis zum Ende des Spieljahres 1994/95 seine einzigen in der NHL. Daher wechselte er im Sommer 1995 als Free Agent zu den New York Islanders. Nach zunächst einigen Einsätzen in der International Hockey League schaffte der Außenstürmer den Sprung in den NHL-Kader, in dem er den Rest der Saison 1995/96, sowie die komplette Spielzeit 1996/97 verbrachte. Mit 43 Punkten in 74 Spielen gelang ihm zudem sein ertragreichstes NHL-Jahr. Obgleich seines Stammplatzes wechselte Andersson im Sommer 1997 an die Westküste der Vereinigten Staaten zu den San Jose Sharks, womit eine Zeit von zahlreichen Wechseln zu verschiedenen NHL-Franchises begann. Nach einem Jahr bei den Sharks, die ihn lediglich fünfmal in der NHL einsetzten, folgte der Wechsel zu den Toronto Maple Leafs auf Free Agent-Basis. Da ihn diese in der Saison 1998/99 ausschließlich in der IHL einsetzten, ließ sich Andersson zurück zu den New York Islanders transferieren, wo er vom August 1999 bis Januar 2000 blieb, ehe er auf die Waiver-Liste gesetzt wurde, von wo ihn die Nashville Predators auswählten. Jedoch kehrte er nach nur einem Monat zurück nach New York, da ihn auch die Predators auf die Waiver-Liste gesetzt hatten. Schließlich beendete er die Saison bei den Islanders und wechselte im Sommer 2000 zu den Calgary Flames. Bei den Flames kam er im Verlauf der Saison 2000/01 zu nur elf Einsätzen, weshalb er im Sommer 2001 nach Europa zurückkehrte.

Andersson wechselte zurück zu seinem Stammverein in Frölunda, mit dem er 2003 und 2005 den schwedischen Meistertitel feiern konnte und 2007 Vizemeister wurde. Persönlich wurde er am Ende der Saison 2002/03 mit dem Guldhjälmen und Guldpucken ausgezeichnet. Nach der Saison 2010/11 beendete er seine Spielerkarriere.

International[Bearbeiten]

Andersson nahm mit der schwedischen Nationalmannschaft an mehreren Weltmeisterschaften teil. Dabei gewann er drei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Des Weiteren spielte er beim World Cup of Hockey 1996 und Canada Cup 1991.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1987–88 Västra Frölunda HC Allsvenskan 15 5 5 10 6 8 6 4 10 4
1988–89 Västra Frölunda HC Allsvenskan 30 12 24 36 24 10 4 6 10 4
1989–90 Västra Frölunda HC Elitserien 38 10 21 31 14
1990–91 Västra Frölunda HC Elitserien 22 6 10 16 16
1990–91 Västra Frölunda HC Allsvenskan 17 8 15 23 12 10 6 3 9 24
1991–92 Halifax Citadels AHL 57 8 26 34 41
1992–93 Halifax Citadels AHL 76 32 50 82 42
1992–93 Nordiques de Québec NHL 3 0 1 1 2
1993–94 Cornwall Aces AHL 42 18 34 52 8
1994–95 Denver Grizzlies IHL 66 22 39 61 28 15 8 13 21 10
1995–96 Utah Grizzlies IHL 30 13 22 35 25
1995–96 New York Islanders NHL 48 14 12 26 12
1996–97 New York Islanders NHL 74 12 31 43 57
1997–98 Utah Grizzlies IHL 21 6 20 26 24 4 3 1 4 4
1997–98 Kentucky Thoroughblades AHL 37 10 28 38 54
1997–98 San Jose Sharks NHL 5 0 0 0 2
1998–99 Chicago Wolves IHL 65 17 47 64 49 10 2 2 4 10
1999–00 Chicago Wolves IHL 52 20 21 41 59 9 6 1 7 4
1999–00 New York Islanders NHL 17 3 7 10 8
1999–00 Nashville Predators NHL 7 0 1 1 0
2000–01 Chicago Wolves IHL 66 33 39 72 81 16 1 14 15 14
2000–01 Calgary Flames NHL 11 0 1 1 4
2001–02 Västra Frölunda HC Elitserien 41 14 32 46 64 7 0 2 2 6
2002–03 Västra Frölunda HC Elitserien 49 24 18 42 59 15 3 7 10 8
2003–04 Västra Frölunda HC Elitserien 46 17 19 36 80 7 1 7 8 2
2004–05 Frölunda HC Elitserien 44 14 27 41 16 14 10 3 13 4
2005–06 Frölunda HC Elitserien 50 13 38 51 53 17 6 10 16 10
2006–07 Frölunda HC Elitserien 51 21 27 48 75
2007–08 Frölunda HC Elitserien 48 12 37 49 50 7 2 4 6 12
2008–09 Frölunda HC Elitserien 52 16 21 37 22 11 3 4 7 10
2009–10 Frölunda HC Elitserien 54 15 17 32 50 7 2 3 5 29
2010–11 Frölunda HC Elitserien 53 14 30 44 30
NHL gesamt 165 29 53 82 85
Elitserien gesamt 548 176 295 471 529 85 27 40 67 81

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]