Nikolai Jefimowitsch Timkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolai Jefimowitsch Timkow (russisch Николай Ефимович Тимков, wiss. Transliteration Nikolai Jefimovič Timkov; * 12. August 1912 in Rostow am Don; † 25. Dezember 1993 in Leningrad, UdSSR) war ein sowjetisch-russischer Maler und Mitglied des Leningrader Künstlerverbandes.[1] und gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Leningrader Schule für Malerei[2].

Werdegang[Bearbeiten]

Timkow studierte 1927–1931 an der Kunsthochschule in Rostow am Don, 1933–1939 an der Abteilung für Malerei der Russischen Kunstakademie in Leningrad. Er studierte bei namhaften Künstlern und Lehrern der Akademie wie Isaak Brodski, Arkadi Rylow, Michail Bernstein, Wladimir Serow und Alexander Ljubimow. Im Jahr 1939 schloss er sein Studium bei Brodski mit einer Diplomarbeit "Ein freier Tag in der Stadt" (Выходной день за городом).

Nach dem Studium wurde Timkow zum Wehrdienst bei der Baltischen Flotte eingezogen und blieb bis 1946 Marine-Soldat. Während des Großen Vaterländischen Krieges und der Belagerung Leningrads gehörte Timkow zu den Verteidigern der Stadt. 1943 wurde Timkow als Mitglied des sowjetischen Künstlerverbandes in Leningrad aufgenommen. 1947 stellte er in den Räumen des Künstlerverbandes erstmals aus. Gemälde von Timkow wurden danach 1957, 1964, 1975, 1982, 1993, in Moskau, Leningrad, Rostow-am-Don und anderen Städten der UdSSR gezeigt. Im Jahr 1987 erhielt er den Ehrentitel Verdienter Künstler der Russischen Föderation.

Seit den frühen 1960er Jahren verbrachte Timkow jeden Sommer im Dorf Walentinowka bei Wyschni Wolotschok in der Oblast Kalinin. Dort schuf er die meisten seiner vielen Gemälde und Skizzen. Im Winter setzte er die weitere Arbeit in seiner Leningrader Werkstatt fort. Timkow wurde fortan zu den großen Meistern der russischen Landschaftsmalerei gezählt. Arbeiten von ihm hängen im Russischen Museum in Sankt Petersburg und anderen großen Museen Russlands, ebenso wie in vielen privaten Sammlungen in Russland und im Ausland. Auch nach seinem Tod fand seine Arbeit Anerkennung und stieß auf großes Interesse im Ausland. Zwei in den Vereinigten Staaten veröffentlichte Bücher beschäftigen sich mit ihm.[3][4]. Ausstellungen seiner Bilder wurden in den Städten San Francisco (1998, 2000, 2001), Aspen (1999), New York (1999, 2001), Scottsdale (2000), Palm Beach (2000), Vail (2001), Washington (2001) und in anderen Städten durchgeführt. Diese mehrten seinen Ruhm als "russischen Impressionisten" und machten ihn zu einem der bekanntesten sowjetischen Künstler.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikolai Timkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Verzeichnis der Mitglieder der Union of Artists. Band 2. - Moskau: Sowjetische Künstler, 1979. P.426.
  2. Sergei V. Ivanov. Unknown Socialist Realism. The Leningrad School. Saint Petersburg, NP-Print Edition, 2007. PP.9, 21, 24, 44, 56, 89, 97, 153, 175, 199, 206, 209, 281, 329, 369, 389-400, 404, 405, 414-422. ISBN 5-901724-21-6, ISBN 978-5-901724-21-7.
  3. The Seasons of Timkov. Master Russian Impressionist. The Pushkin Collection, 1998.
  4. Akademichka. The Academic Dacha through the eyes of Nikolai Timkov. The Pushkin Group and the Timkov Collection, 1999.