Nikolai Karlowitsch de Giers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolai Karlowitsch de Giers

Nikolai Karlowitsch de Giers (russisch Николай Карлович Гирс; * 21. Mai 1820; † 26. Januar 1895) war russischer Diplomat und Außenminister.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Wie sein späterer Vorgänger als Außenminister, Fürst Alexander Michailowitsch Gortschakow, ging er im Lyzeum von Zarskoje Selo in der Nähe von Sankt Petersburg zur Schule. Im Alter von 18 Jahren trat er in den Auswärtigen Dienst ein.

Diplomat[Bearbeiten]

Mangels einflussreicher Förderer verlief seine Karriere zunächst langsam. Er verbrachte mehr als 20 Jahre auf untergeordneten Posten, vorwiegend in Südosteuropa, bevor er 1863 nach Persien versetzt wurde. Nach sechs Jahren in Persien war er Diplomat in der Schweiz und Schweden.[1] 1875 wurde er Direktor für Östliche Angelegenheiten und stellvertretender Außenminister unter Fürst Gortschakow, dessen Nichte er inzwischen geheiratet hatte.

Staatsmann[Bearbeiten]

Nach der Ermordung des Zaren Alexander II 1881 ernannte ihn der neue Zar Alexander III nach dem Rücktritt Gortschakows zum Außenminister, wegen der häufigen Abwesenheit des Ministers hatte er die Amtsgeschäfte faktisch schon länger geführt. In Giers Amtszeit führte Russland keinen größeren Krieg. In Zentralasien ging die Expansion wie unter seinen Vorgängern weiter, während Russland in Europa eine eher zurückhaltende Politik betrieb.

Die Rivalität zwischen Österreich-Ungarn und Russland verhinderte eine Erneuerung des Dreikaiserbundes, als Ersatz handelten Deutschland und Russland einen bilateralen Vertrag aus. Am 18. Juni 1887 unterzeichneten de Giers und Bismarck den Rückversicherungsvertrag, der 1890 vom Deutschen Reich nicht verlängert wurde. Die Annäherung zwischen Russland und Frankreich, die sich bereits unter seinem Vorgänger Gortschakow angebahnt hatte, führte daraufhin 1892 zur Militärkonvention zwischen Frankreich und Russland (→ Zweiverband).

Nach dem Tod Alexanders 1894 blieb er auch unter Zar Nikolaus II. bis zu seinem Tod 1895 im Amt. Sein Nachfolger wurde Prinz Alexei Lobanow-Rostowski.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giers, Nikolai Karlowitsch in der Datenbank Dodis der Diplomatischen Dokumente der Schweiz
Vorgänger Amt Nachfolger
Nikolai Adrianowitch Anichkow Russischer Gesandter in Teheran
1863–1869
Alexander Fjodorowitsch Berger
Alexander Petrowitsch Ozerow Russischer Gesandter in Bern
1869–1872
Michail Alexandrowitsch Gortschakow
Jakob Andrejewitsch Daschkow Russischer Gesandter in Stockholm
1872–1875
?
Alexander Gortschakow Russischer Außenminister
1882–1895
Alexei Lobanow-Rostowski