Nikolai Nikolajewitsch Rukawischnikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolai Nikolajewitsch Rukawischnikow
Land (Organisation): UdSSR ()
Datum der Auswahl: 1967/27. Mai 1968
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 22. April 1971
Landung letzter Raumflug: 12. April 1979
Gesamtdauer: 9d 21h 10min 35s
Ausgeschieden: 7. Juli 1987
Raumflüge

Nikolai Nikolajewitsch Rukawischnikow (russisch Николай Николаевич Рукавишников, wiss. Transliteration Nikolaj Nikolaevič Rukavišnikov; * 18. September 1932 in Tomsk, Russische SFSR; † 18. Oktober 2002 in Moskau) war Physiker und sowjetischer Kosmonaut.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Nikolai Rukawischnikow 1957 am Moskauer Ingenieur-Physikalischen Institut sein Physikstudium abschloss, arbeitete er als Ingenieur im Konstruktionsbüro Sergei Koroljows. Der Physiker wurde 1967 für das sowjetischen Mondlandeprogramm als Kosmonaut ausgewählt. Nachdem das sowjetische Mondlandeprogramm 1968 aufgegeben wurde, wurde Rukawischnikow am 27. Mai 1968 durch das Zentrale Konstruktionsbüro des Experimentellen Maschinenbaus als Raumfahrer übernommen.

Filiptschenko und Rukawischnikow (rechts) auf einer sowjetischen Briefmarke (1975)

1971 gehörte Rukawischnikow als Forschungskosmonaut der Mannschaft von Sojus 10 an, die eine experimentelle Kopplung an Saljut 1 durchführte. 1974 erprobte der Physiker als Bordingenieur von Sojus 16 alle Elemente des US-amerikanisch-sowjetischen Apollo-Sojus-Projekts. 1979 war Rukawischnikow Kommandant von Sojus 33, die sich an die Raumstation Saljut 6, an der Sojus 32 angedockt war, annäherte; es erfolgte jedoch keine Kopplung. Mit dieser Mission war Nikolai Rukawischnikow der erste zivile Kommandant eines Sojus-Raumschiffes innerhalb der Interkosmos-Programmes. 1980 errang der Ingenieur den Titel eines Kandidaten der technischen Wissenschaften.

Rukawischnikow war noch für die Mission Sojus T-11 vorgesehen. Eine schwere Erkrankung verhinderte jedoch eine Teilnahme. Für ihn flog Gennadi Strekalow. Nachdem Rukawischnikow am 7. Juli 1987 aus dem Kosmonautencorps ausgeschieden ist, war er bei NPO Energija beschäftigt. Er starb am 18. Oktober 2002 in Moskau an den Folgen eines Herzinfarktes.

Rukawischnikow war verheiratet und hatte ein Kind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der bemannten Raumfahrtmissionen

Belege[Bearbeiten]