Nikolaos Kalogeropoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolaos Kalogeropoulos

Nikolaos Kalogeropoulos (griechisch: Νικόλαος Καλογερόπουλος) (* 1851 in Chalkida (Euböa); † 1927) war ein griechischer Politiker und Ministerpräsident.

Kalogeropoulos absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften in Athen und Paris.

Er begann seine politische Laufbahn mit der Wahl zum Abgeordneten in der Nationalversammlung (Voulí ton Ellínon). Dort wurde er als Vertreter des Wahlkreises von Euböa insgesamt zehn Mal wiedergewählt.

Vom Oktober bis Dezember 1904, Januar bis Juli 1908 und Februar bis Juli 1909 war er Finanzminister im dritten und vierten Kabinett von Georgios Theotokis.

Vom 16. September bis zum 10. Oktober 1916 war er erstmals selbst Ministerpräsident. Während dieser Amtszeit war er zudem Kriegs- und Finanzminister. 1920 trat er der von Dimitrios Gounaris gegründeten Volkspartei (Laiko Komma) bei. Von November 1920 bis Februar 1921 war er erneut Finanzminister unter Ministerpräsident Dimitrios Rallis.

Als Nachfolger von Dimitrios Rallis war er vom 6. Februar bis 8. April 1921 Ministerpräsident einer Übergangsregierung und übernahm zugleich das Amt des Außenministers. Das Amt des Außenministers bekleidete er auch vom 10. bis zum 29. September 1922 im Kabinett von Nikolaos Triantaphillakos.

Biographische Quellen und Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Alexandros Zaimis Premierminister von Griechenland
1916
Spyridon Lambros
Dimitrios Rallis Premierminister von Griechenland
1921
Dimitrios Gounaris