Nikolaus Gülich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Figur des Nikolas Gülich (Mitte) am Kölner Rathausturm
Die Nikolaus-Gülich-Schandsäule
Kopf des Nikolaus Gülich von der abgerissenen Schandsäule; Zeughaus Köln

Nikolaus Gülich (* 30. Oktober 1644; † 1686) war in den 1680er Jahren der Anführer einer Protestbewegung gegen die Cliquenwirtschaft der zeitgenössischen Kölner Stadtführung. Nach ihm ist einer der spektakulärsten Aufstände des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation benannt: der "Gülich-Aufstand" bzw. die "Gülich'sche Rebellion".

Nikolaus Gülich war der Sohn des Kölner Hutmachers Andreas Gülich und dessen Gattin Maria de Reuss, die einer bedeutenden Kölner Kaufmannsfamilie entstammte. Er hatte sich Mitte des 17 Jh. als Manufakturkaufmann an der Straße Obenmarspforten in Köln niedergelassen und gründete 1668 dort eine eigene Handlung für Band- und Manufakturwaren sowie drei Jahre später mit seinem Bruder Theodor auch einen Weinhandel. Gülich war Mitglied der Kaufmanns-Gaffel „Himmelreich“.

Im Jahr 1680 setzte sich Nikolaus Gülich an die Spitze einer Bewegung von Unzufriedenen innerhalb der Kölner Bürgerschaft. Angeprangert wurden zweifelhafte Praktiken der Stadtregierung, die u.a. Vetternwirtschaft und Veruntreuung öffentlicher Gelder umfasste. Gülich organisierte die Protestbewegung innerhalb Kölns und wurde nach einigem gewalttätigen Hin und Her im Jahr 1683 als "syndicus specialis" neben einem neuen Stadtrat installiert. Eine umgehend eingesetzte kaiserliche Untersuchungskommission drohte den neuen Machthabern und der ganzen Stadt mit einem Reichsbann, so dass schließlich im August 1685 Gülichs Regiment erneut gewaltsam abgesetzt und arrestiert wurde. Am 23. Februar 1686 wurden die Todesurteile auf der Mülheimer Heide vollstreckt.

Nach der Enthauptung Gülichs verfügte ein Gericht den Abriss seines Hauses und ein Verbot, die freigewordene Fläche wieder zu bebauen. So entstand ein Platz, der später nach Nikolaus Gülich benannt wurde. Auf dem Platz wurde 1686 eine Schandsäule errichtet, mit einem Kopf mit Gülichs Gesichtszügen aus Bronze gegossen und vom Schwert durchbohrt. Die Führung der Stadt plante, dieses makabere Denkmal als Abschreckung dort für immer stehen zu lassen. Erst 100 Jahre später, in französischer Zeit, wurde sie abgebrochen und Gülich als Freiheitskämpfer gefeiert.

Im 18. Jahrhundert wurde der Platz des früheren Hauses Jülichs-Platz genannt. Die Firma Farina nahm deshalb diese Adresse in ihrem Firmennamen auf als Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz. Als Köln 1815 preußisch wurde, nannte die Behörden diesen Platz um in Gülichplatz.

Der Gülichplatz befindet sich westlich vom Wallraf-Richartz-Museum an der Straßenecke Obenmarspforten, gegenüber dem Farina-Haus mit einem Fastnachtsbrunnen. Der sogenannte „Karnevalsbrunnen“ wurde 1913 von Georg Grasegger geschaffen und ist einer der originellen Kölner Straßenbrunnen. Auf der Säule thront ein übermütiger Putto. Den Brunnenrand ziert ein Vers, den Goethe 1825 dem Kölner Karneval widmete:

„Löblich sei ein tolles Streben, wenn es kurz ist und mit Sinn. Heiterkeit zum Erdensleben sei dem flücht’gen Rausch Gewinn.“

Herbert Sinz (1913-1989) schrieb über Nikolaus Gülich den Kölner Heimatroman "Der kölnische Rebell". (Köln, Bachem Verlag, 1989, ISBN 3-7616-0956-6)

Literatur[Bearbeiten]

  • Bellingradt, Daniel: "Organizing public opinion in a resonating box: The Gülich rebellion in early modern Cologne, 1680–1686", in: Urban History 39,4 (2012), 553-570.
  • Justa Divae Themidis Ultio, Oder Gerechte Rach-Vergeltung der H. Gerechtigkeit und wohl-verdiente Belohnung Bürgerlicher Untreu und Aufruhrs wieder die vorgesetzte hohe Obrigkeit : Zu einem abscheulichen Bey-Spiel und billichen Straff-Exempel höchst-vermeidlichen Ungehorsams ... vorgestellet an den Cölnischen Executions-Proceß dreyer boßhafftigen Aufwickler und Ertz-Rebellen Nicolaui Gulichs, Abraham Saxens und Anthonii Mesthovii wie solche als declarirte Aechter und Treulose Main-Eydige Bürger jüngsthin zu Mühlheim den 23. Februarii dieses mit Gott tragenden 1686sten Jahrs exemplarisch abgestrafft und Executirt worden 1686 (Digitalisat)
  • Stelzmann, Arnold / Frohn, Robert, mit Bildtexten von Paul Dahm: Illustrierte Geschichte der Stadt Köln, Verlag: J.P.Bachem in Köln; 11. verbesserte Auflage: 1990, 406 Seiten, ISBN 3-7616-0973-6, hier: Kapitel „Der Niedergang der Reichsstadt“, Seite 211 - 213
  • Dietmar, Carl / Jung, Werner, begründet von Franz Bender und Theodor Bützler: Kleine illustrierte Geschichte der Stadt Köln, Verlag: J.P.Bachem in Köln; 8. völlig neu bearb. u. erw. Auflage: 1996, 311 Seiten, ISBN 3-7616-1135-8 Kart./ISBN 3-7616-1188-9 Geb., hier: Kapitel „Der Niedergang der freien Reichsstadt, 1. Der Aufstand des Nikolaus Gülich“, Seite 104-106
  • Köln-Information,Text Slomka, Petra: Rund ums Rathaus, Herausgeber: Stadt Köln, Presse- und Informationsamt, Verlag: Drei Kronen Druck, Hürth, hier: Kapitel „Gülichplatz“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikolaus Gülich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien