Nikolaus von Pacassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt im Palais Rosenberg, Prag

Nikolaus Franz Leonhard von Pacassi (* 5. März 1716 in Wiener Neustadt; † 11. November 1790 in Wien; auch Nicolò Pacassi, bzw. Paccassi) war ein österreichisch-italienischer Architekt des Barock und des Frühklassizismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

1753 wurde Nikolaus Pacassi als Nachfolger von Jean Nicolas Jadot de Ville-Issey Leiter des Hofbauamtes. Alle wichtigen Bauprojekte haben auch mit dem kaiserlichen Hof zu tun. Dazu zählen vor allem der Umbau von Schloss Schönbrunn und die Planung des Redoutensaaltraktes in der Wiener Hofburg, sowie der Neubau und Barockisierung von Teilen der Prager Burg. Im Oktober 1772 schied er auf eigenen Wunsch aus dem Dienst des Hofbauamtes aus und war dann bis zu seinem Tode nur noch als Berater tätig. Neben seiner Tätigkeit als Architekt war er seit 1756 auch Professor an der Accademia di San Luca in Rom.

1764 wurde Pacassi in den Ritterstand, 1769 in Freiherrnstand geadelt.

1922 wurde die Pacassistraße in Wien-Hietzing nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]