Nikolaus von Tüngen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolaus von Tüngen († 14. Februar 1489 in Heilsberg) war Fürstbischof des Ermlandes seit 1467.

Der Name verweist auf die Abstammung aus dem Ort Tüngen bei Wormditt in Preußen (seit 1945 Bogatyńskie bei Orneta). Er arbeitete an der Kurie, war Kanoniker in Breslau und im heimischen Ermland.

Nachdem infolge des Dreizehnjährigen Krieges, in dem Bischof Paul von Legendorf (1458-1467) auf der Seite des preußischen Bundes stand, ab 1466 das Ermland unter die Schutzherrschaft des Königs von Polen kam, kürte man Nikolaus am 10. August 1467 zum Nachfolger Pauls von Lengendorf. Nachdem der Papst am 4. November 1468 zustimmte, wurden ihm die Insignien in Rom verliehen.

König Kasimir IV. jedoch wollte dem autonomen Fürstbistum einen anderen Kandidaten aufzwingen, Vincent Kiełbasa, den Bischof von Kulm. Daraus entwickelte sich ein Investiturstreit, der sogenannte Pfaffenkrieg, der 1478 militärisch eskalierte und erst 1479 beigelegt wurde, als Papst Sixtus IV. Nikolaus zeitweise als Bischof von Cammin nach Pommern versetzte. Nikolaus hatte die Unterstützung des Deutschen Ritterordens und gewann zudem auch noch die des ungarischen Königs Matthias Corvinus. Damit war der polnische König zu einem Kompromiss gezwungen, auch wenn seine Nachfolger oft versuchten, die Autonomie des Ermlandes einzuschränken.

In den folgenden Jahren baute Nikolaus das von polnischen Truppen teilweise verwüstete Ermland wieder auf und nominierte Lucas Watzenrode zu seinem Nachfolger.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Schmauch: Der Kampf zwischen dem ermländischen Bischof Nikolaus von Tüngen und Polen oder der Pfaffenkrieg (1467-1479). In: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands, Bd. 25, 1935, S. 69-186.
  • Piotr Nitecki, Biskupi Kościoła w Polsce w latach 965-1999, Warszawa 2000
  • Tadeusz Oracki, Słownik biograficzny Warmii, Prus Książęcych i Ziemi Malborskiej od połowy XV do końca XVIII wieku, Olsztyn 1988
  • Jerzy Sikorski, Prywatne życie Mikołaja Kopernika, Olsztyn 1985
  • Alojzy Szorc, Dzieje diecezji warmińskiej (1243-1991), Olsztyn 1991
Vorgänger Amt Nachfolger
Paul von Legendorf Bischof von Ermland
1467-1489
Lukas Watzenrode