Nikon D3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D3
Nikon D3 img 1246.jpg
Typ: professionelle Vollformat-DSLR
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett, AF-D
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: 23,9 mm × 36 mm
Auflösung: 12,87 Megapixel total; 12,1 Megapixel effektiv
Bildgröße: 4.256 × 2.832
Pixelpitch (µm): 8.4
Formatfaktor: 1 im FX-Format (1,5 im DX-Format)
Seitenverhältnis: 3:2 oder 5:4 (30 mm × 24 mm)
Dateiformate: RAW/NEF, TIFF, JPEG
ISO-Empfindlichkeit: 200–6400 in ganzen, halben, oder Drittelstufen (100, 12.800, 25.600 manuell)
Auslöseverzögerung: 37 ms
Sucher: Pentaprisma
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,7×
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 7,62 cm (3")
Auflösung: 921.600 Sub-Pixel (640 × 480 Pixel × 3 Sub-Pixel)
Betriebsarten: manuell (M), Zeitautomatik (A), Blendenautomatik (S), Programmautomatik (P)
Bildfrequenz: 9 B/s bei 12 MP, 11 B/s bei 5 MP
Anzahl Reihenaufnahmen: bei UDMA-Karten nur durch Speicherplatz begrenzt
Autofokus (AF): Nikon Multi-CAM 3500 FX
AF-Messfelder: 51 Messfelder, 15 Kreuzsensoren, Motiverkennung
AF-Messbereich: −1 bis 19 LW
AF-Betriebsarten: Einzelautofokus (S), kontinuierlicher Autofokus (C), manuelle Scharfeinstellung (M)
Belichtungsmessung: 3D-Color-Matrixmessung II mit 1005-Pixel-RGB-Sensor, Spotmessung, Mittenbetonte Integralmessung
Messbereich: 0–20 LW (Matrixmessung oder mittenbetonte Messung), 2–20 LW (Spotmessung)
Korrektur: ± 5 LW
Verschluss: elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss, ausgelegt auf 300.000 Aufnahmen
Verschlusszeiten: 1/8.000 s bis 30 s, Bulb-Langzeitbelichtung
Blitz: nur extern
Blitzsteuerung: iTTL-Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh, X
Synchronisation: 1/250 s
Farbraum: sRGB und Adobe RGB
Speichermedien: 2 × CompactFlash I, II; Microdrive. Seriell oder parallel.
Datenschnittstelle: USB 2.0, HDMI
Stromversorgung: Nikon-EN-EL4a-Lithium-Ionen-Akku, Netzadapter EH-6 (Zubehör)
Gehäuse: Magnesium, spritzwassergeschützt
Abmessungen: 160 mm × 157 mm × 88 mm
Gewicht: 1.240 g ohne Akku, Speichermedien, Gehäusedeckel etc.
Ergänzungen: Wasserwaage (künstlicher Horizont) zur Ausrichtung der Kamera im Sucher einblendbar

Die Nikon D3 ist eine professionelle digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) des japanischen Herstellers Nikon. Sie wurde am 23. August 2007 zusammen mit der Nikon D300 vorgestellt und löste am 30. November 2007 sowohl die D2Hs als auch die D2Xs ab.

Die D3 verfügt als erste Nikon-DSLR über einen Vollformat-CMOS-Sensor (von Nikon als „FX-Format“ bezeichnet) mit 12,1 Megapixeln. Das Bildformat des sogenannten Vollformat-Sensors entspricht dem des traditionellen Kleinbild-Films (ca. 24 × 36 mm). Der neue Sensor erreicht eine maximale Empfindlichkeit von ISO 25.600, was dem Fotografen völlig neue Möglichkeiten in der Available-Light-Fotografie eröffnete.

DX-Nikkore können (wenn auch mit einer auf 5,1 Megapixel reduzierten Sensorauflösung) weiterhin wie gewohnt verwendet werden, da die D3 zusätzlich auch das herkömmliche DX-Format unterstützt.

Der 51-Punkt-Autofokus verfügt über eine Motiverkennung, mit der es möglich sein soll, den Schärfepunkt zuverlässig an ein sich bewegendes Objekt zu „kleben“ (3-D Tracking).

Weiterhin bietet die Kamera einen hochauflösenden 3-Zoll-LCD-Bildschirm im 4:3 Format mit 307.200 RGB-Pixeln (VGA-Standard, 640 × 480) bzw. 640 × 480 × 3 = 921.600 Dots.

Die D3 hatte als erste DSLR von Nikon eine Echtzeitvorschau (Live-View). Dabei wird der Schwingspiegel hochgeklappt. In dieser Stellung funktioniert der normale Autofokus nicht, aber es gibt einen alternativen Autofokus durch Kontrastmessung auf dem Sensor.

Die Bedienung der D3 ähnelt jener der D2-Serie. Durch den Vollformatsensor hat die D3 einen größeren Sucher und wiegt mit ca. 1.240 g (ohne Akku und Tragegurt) nochmals 200 g mehr als die beiden Vorgängermodelle.

Zubehör[Bearbeiten]

WLAN[Bearbeiten]

Die D3 bietet WLAN- und Ethernet-Unterstützung mit den Sendeeinheiten WT-4 und WT-4A. Damit kann die Kamera auch ferngesteuert werden.

Blitzgeräte[Bearbeiten]

Die D3 ist mit allen Nikon-Blitzgeräten kompatibel, die die Nikon-iTTL-Blitzbelichtung unterstützen. Kompatible Blitzgeräte werden auch von Fremdherstellern angeboten.

Objektive[Bearbeiten]

Als erste Nikon (zusammen mit der D300) ermöglicht die D3 die elektronische Steuerung der Blende der PC-E-Nikkore. Ansonsten entspricht die D3 hinsichtlich der Objektivkompatibilität ihren Vorgängern.

Rückseite der D3

Zubehöranschluss[Bearbeiten]

Die D3 verfügt über einen Zubehöranschluss, der zum Beispiel für die Verwendung eines Fernauslösers benötigt wird. Über das Kabel MC-35 kann die D3 an ein GPS-Gerät angeschlossen werden und so die genaue Position des Fotografen bei jedem Foto aufzeichnen.[1] Von Nikon und Drittherstellern wurden nach Erscheinen der D3 auch spezielle GPS-Empfänger eingeführt, die ohne zusätzliches Kabel direkt an die Kamera angeschlossen werden.

Nikon D3X[Bearbeiten]

Zum 1. Dezember 2008 stellte Nikon mit der D3X eine Variante der D3 vor, die vornehmlich für Studioarbeit, Porträt, Architektur und Landschaft konzipiert ist.[2] Der neu entwickelte CMOS-Sensor, der auch in der Sony Alpha 900 eingesetzt wird, bietet eine Auflösung von 24,5 Megapixeln bei reduzierter Lichtempfindlichkeit von minimal 50 ISO bis maximal 6400 ISO. Im Gegenzug liefert sie detailreichere Aufnahmen. Die D3X hat eine geringere Serienbildgeschwindigkeit von 5 B/s bzw. 7 B/s im DX-Modus.

Nikon D3S[Bearbeiten]

Am 14. Oktober 2009 kündigte Nikon die D3S an. Sie unterscheidet sich u.a. durch folgende neue Merkmale

  • Videomodus für Aufnahmen in HD-Qualität. Der Ton kann über ein externes Mikrofon in Stereo aufgenommen werden, über ein in die Kamera eingebautes Mikrofon in Mono.
  • Neuer Sensor mit maximaler Empfindlichkeit von ISO 12.800, beziehungsweise ISO 102.400 im sogenannten Boost-Modus
  • Neuer Speicher für 48 RAW-Dateien in Serie (bisher 18)
  • Q-Modus für besonders leise Aufnahmegeräusche
  • Sensorreinigung
  • Mehr Optionen beim Dynamikumfang (sogenanntes D-Lighting)

In ihren sonstigen Eigenschaften entspricht die D3S der bisherigen D3.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spezifikationen der D3 auf der Nikon-Website aufgerufen am 18. Juni 2008
  2. Meldung bei Heise-Foto vom 1. Dezember 2008
  3. Vorstellung der D3S bei Nikon, aufgerufen am 14. Oktober 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikon D3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien