Nikon D5200

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D5200
Nikon D5200 01.jpg
Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
Objektivanschluss: F-Bajonett
Sensorgröße: 23,5 mm × 15,6 mm, CMOS-Sensor
Auflösung: effektiv 24,2 Megapixel
Bildgröße: 6.000 × 4.000 Pixel
Pixelpitch (µm): 3.9
Formatfaktor: 1,5-fach
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: JPEG, RAW/NEF, MOV
ISO-Empfindlichkeit: 100 bis 6.400, erweiterbar auf bis zu 25.600
Sucher: Pentaspiegel
Bildfeld: ca. 95 %
Vergrößerung: ca. 0,78-fach
Bildschirm: TFT-Monitor
Größe: 7,5 cm (3 Zoll), neig- und drehbar
Auflösung: 921.000 Pixel
Betriebsarten: PSAM, Automatik, Automatik (Blitz aus), 16 Motivprogramme, 7 Effektmodi
Bildfrequenz: 5 B/s
AF-Messfelder: 39 Messfelder, davon 9 Kreuzsensoren
AF-Betriebsarten: Autofokus: Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C), AF-Automatik
Belichtungsmessung: TTL-Belichtungsmessung mit 2.016-Pixel-RGB-Sensor
Messbereich: Matrixmessung oder mittenbetonte Messung: 0 bis 20 LW; Spotmessung: 2 bis 20 LW
Korrektur: −5 bis +5 LW
Verschlusszeiten: 1/4.000 bis 30 s
Blitz: eingebaut
Leitzahl: ca. 12
Blitzanschluss: Blitzschuh
Synchronisation: 1/200 s
Belichtungskorrektur: −3 bis +1 LW
Farbraum: sRGB, Adobe-RGB
Weißabgleich: Automatisch, Kunstlicht, Leuchtstofflampe (7 Optionen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Eigener Messwert.
Speichermedien: SD, SDHC und SDXC
Datenschnittstelle: USB, HDMI-Mini-Anschluss
Videoschnittstelle: NTSC, PAL
Stromversorgung: Akku EN-EL14
Abmessungen: 98,0 mm × 129,0 mm × 78,0 mm
Gewicht: ca. 555 g mit Akku und Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel

Die Nikon D5200 ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit 24,2 Megapixel-Sensor im DX-Format und einer Full-HD-Videofunktion. Sie wurde am 6. November 2012 vorgestellt und ist seit dem 17. Dezember im Handel erhältlich.[1] Sie besitzt ein dreh- und schwenkbares 3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 921.000 Bildpunkten. Die Nikon D5200 ist die Nachfolgerin der D5100 und wurde in der Nikon-Produktliste oberhalb der Nikon D3200 und unterhalb der Nikon D7000 angesetzt.

Neuerungen zur D5100[Bearbeiten]

  • Höhere Auflösung (24,2 statt 16,2 Megapixel)
  • Höhere Serienbildgeschwindigkeit (5 statt 4 B/s)[2]
  • Mehr Autofokus-Messfelder (39 statt 11)
  • Kompatibilität mit Nikon-Funkadapter WU-1a und WR-T10
  • Videoaufnahmen in 1080i (60 FPS; neu) bzw. 1080p (30/25/24 FPS) und 720p (60/50 FPS statt max. 30 FPS)

W-LAN-Fähigkeit[Bearbeiten]

Die Nikon D5200 kann mithilfe des Funkadapters Nikon WU-1a und eines Smartphones oder Tablets ferngesteuert werden und Bilder können drahtlos übertragen werden. Unterstützt werden dabei die Betriebssysteme Android und iOS. [3]

GPS-Fähigkeit[Bearbeiten]

Die Nikon D5200 kann über die kombinierte Schnittstelle für Kabelauslöser und GPS-Empfänger für Geotagging von JPEG- und NEF-Dateien erweitert werden. Nikon bietet dazu das GPS-Modul GP-1 an.[4]

Nikon D5300 – Nachfolgerin der Nikon D5200[Bearbeiten]

Im Oktober 2013 stellte Nikon die neue D5300 vor, die Mitte November 2013 in den Handel kam. Die Wi-Fi- und GPS-Funktionen sind im Gegensatz zur D5200 in die Kamera integriert, d.h. externe Module für W-LAN und GPS werden nicht mehr benötigt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikon D5200 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.chip.de/news/Nikon-D5200-Testfotos-der-DSLR-mit-24-MPixel_58336365.html
  2. http://www.nikon-highlights.de/de-de/images/nikon_dlsrs_im_vergleich.pdf
  3. http://www.nikon.de/de_DE/product/accessories/slr/slr-connectivity/wireless/wu-1a-wireless-mobile-adapter
  4. Produktseite GP-1 bei Nikon.de