Nikon D7100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D7100
Nikon D7100 DSC7312EC.jpg
Typ: DX-Format-DSLR
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: 23,5 mm × 15,6 mm
Auflösung: 24,1 Megapixel (effektiv)
Bildgröße: maximal 6000 × 4000 Bildpunkte
Pixelpitch (µm): 3.9
Formatfaktor: 1,506
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: RAW/NEF, JPEG, MOV
ISO-Empfindlichkeit: 100–6400 (erweiterbar auf ISO 25600)
Sucher: Pentaprisma
Bildfeld: ca. 100 % (vertikal und horizontal)
Vergrößerung: 0,94-fach
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 8 cm (3,2″)
Auflösung: 1.229.000 Subpixel
Betriebsarten: Automatik, Automatik (Blitz aus), Motivprogramme (SCENE), Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A), manuelle Belichtungssteuerung (M), 2 eigene Einstellungen (USER 1 und 2)
Bildfrequenz: bis zu 6 /s
Autofokus (AF): Phasenvergleich
AF-Messfelder: 51 (davon 15 Kreuzsensoren)
AF-Betriebsarten: einzel (S), kontinuierlich (C), automatisch (A)
Belichtungsmessung: Matrix, mittenbetont, Spot
Messbereich: Spot: ⌀ 3,5 mm; mittenbetont: ⌀ 8 mm (75 % Gewichtung)
Korrektur: ±5 EV (in ⅓ Schritten)
Verschlusszeiten: 1/8000 bis 30 s, Bulb
Blitz: eingebaut
Leitzahl: 12
Blitzsteuerung: iTTL-Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh
Synchronisation: 1/320 s
Belichtungskorrektur: –3 bis +1 EV (in ⅓ Schritten)
Blitzfunktionen: Normal, Automatik, Red-Eye-Reduktion, Langzeitsynchronisation, Rear-Sync
Weißabgleich: Automatik (2 Typen), Kunstlicht, Leuchtstofflampe (2 Typen), direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, bewölkt, Schatten, eigener Messwert (5 Speicherplätze), Farbtemperaturwahl (2.500–10.000 K) – alle mit Feinabstimmung
Speichermedien: 2 x SD Card (SDXC kompatibel)
Datenschnittstelle: USB 2.0, HDMI
Videoschnittstelle: PAL oder NTSC (wählbar)
Direktes Drucken: DPOF, PictBridge
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku, Kamera-spezifisch, EN-EL15
Abmessungen: 106,5 mm × 135,5 mm × 76 mm
Gewicht: 675 g (ohne Akku, Speicherkarte, Gehäusedeckel und Monitorabdeckung)
Ergänzungen: Bildsensor-Reinigung, künstlicher Horizont

Die Nikon D7100 ist eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) mit 24,1-MP-Bildsensor im DX-Format. Sie wurde am 21. Februar 2013[1] vorgestellt und ist seit Mitte März im Handel erhältlich. Sie ersetzt ihr Vorgängermodell, die Nikon D7000.

Technik[Bearbeiten]

Die Nikon D7100 wurde gegenüber der Nikon D7000 umfangreich verändert. Der neue Bildsensor weist eine höhere Auflösung von 24,1 MP (gegenüber 16,2 MP bei der Nikon D7000) auf.[2] Zusätzlich wurde wie bei der Nikon D800E auf einen optischen Tiefpassfilter verzichtet, was für zusätzliche Schärfe sorgen soll. Das rückwärtige Display wuchs auf 3,2″ und besitzt nun 1,23 Mio. Pixel. Das Autofokussystem wurde aus der Nikon D4 übernommen, somit verfügt die Nikon D7100 über 51 Fokusmessfelder, davon sind 15 Kreuzsensoren. Als Bildprozessor kommt die neue Version EXPEED 3 zum Einsatz. Gespeichert werden die Bilder im Nikon-Rohdatenformat RAW/NEF (12- oder 14-Bit) oder im JPEG-Format. Hierfür stehen 2 SDXC-Kartenslots zur Verfügung. Die Verwendung von zwei Speicherkarten lässt sich unterschiedlich konfigurieren (Backup, JPEG und RAW getrennt abspeichern, → JBOD).

An der D7100 lassen sich ebenso wie am Vorgängermodell D7000 Objektive ohne CPU-Steuerung im manuellen Modus und mit Zeitautomatik benutzen.[2]

1,3×-Crop-Modus[Bearbeiten]

Die Nikon D7100 verfügt über einen 1,3×-Crop-Modus, der die genutzte Sensorfläche auf ca. 18 mm × 12 mm beschränkt. Nur in diesem Modus sind Videoaufnahmen im Live-View mit Bildwiederholraten von 50i und 60i (bei Full-HD) möglich, die Bildwiederholrate beim Fotografieren steigt auf 7 Bilder pro Sekunde. Weitere Vorteile sind die verbesserte Abdeckung des Bildbereiches mit Autofokusmessfeldern. Einen Vergrößerungsvorteil gegenüber einer normalen DX-Aufnahme bietet es allerdings nicht; ein nachträglicher digitaler Zuschnitt kommt zum selben Ergebnis.

Zubehör[Bearbeiten]

An der Seite besitzt die Nikon D7100 eine kombinierte Zubehörbuchse. Neben einem Fernauslöser lassen sich auch weitere Zubehörteile anschließen.

Zum einen lässt sich die Kamera mit dem WU-1-Adapter um eine WLAN-Schnittstelle ergänzen. Über iOS- und Android-Smartphones ist so eine Steuerung der Kamera möglich.[3]

Zum anderen können GPS-Empfänger für das kamerainterne Geotagging der Fotos angeschlossen werden. Längen- und Breitengrade sowie die Höhe werden damit direkt in die JPG- oder NEF-Bilder geschrieben. Nikon bietet dafür den GP-1-Geotagger an. Obwohl der Nikon-eigene GPS-Empfänger keinen Kompass eingebaut hat, unterstützt die Schnittstelle Richtungsinformationen (Heading). Mit passenden Geotaggern von Drittherstellern kann die Aufnahmerichtung den Fotos hinzugefügt werden. Darüber hinaus bieten diese alternativen Geotagger weitere Funktionen, die über den Funktionsumfang des GP-1 hinausgehen.[4]

Mit dem optionalen Batteriegriff MB-D15 stehen auch im Hochformat ein eigener Auslöser und eine 4-Wege-Wippe zur Verfügung. Zusätzlich lässt sich der Batteriegriff mit einem zweiten Akku (EN-EL15) oder sechs Standard-AA-Batterien bestücken.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikon D7100 – Sammlung von Bildern
 Commons: Mit der Nikon D7100 aufgenommene Fotos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nikon.de/de_DE/news_room/news_releases_main.page?Period=New&Quarter=0&SY=0&ID=templatedata\de_DE\news_article\data\BV-PR-WWA0213-D7100-NEWS
  2. a b http://www.nikon.de/de_DE/product/digital-cameras/slr/consumer/d7100
  3. http://www.nikon.de/de_DE/product/accessories/slr/slr-connectivity/wireless/wu-1a-wireless-mobile-adapter
  4. Datenbank mit Nikon D7100 kompatiblen GPS-Empfängern