Nilam Farooq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nilam M. Farooq)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nilam Farooq (2013)

Nilam Farooq (* 26. September 1989 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin, die auch unter ihrem Pseudonym daaruum bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Von 2006 bis 2010 besuchte Farooq ein privates Coaching in Berlin. Ab dieser Zeit hatte sie auch Rollen im Fernsehen. Von 2012 bis 2013 moderierte sie bei Trigger.tv den "Crime Report" und berichtete über aktuelle Kriminalfälle.[1] Für vereinzelte Produktionen arbeitet sie ebenfalls als Synchronsprecherin. So sprach sie unter anderem die Rolle Laura in Oskar Roehlers Quellen des Lebens.

Seit dem Frühjahr 2013 ist sie regelmäßig in der Serie SOKO Leipzig als Olivia Fareedi zu sehen.[2] Im November 2013 spielte sie unter der Regie von Peter Gersina und neben Christine Neubauer die Hauptrolle in dem ARD Degeto-Spielfilm Die Briefe meiner Mutter, der im April 2014 ausgestrahlt wurde.[3]. Im Juni 2014 übernahm sie eine Rolle im Ludwigshafener Tatort "Mord in Suite 700" unter der Regie von Tim Trageser.[4]

Im März 2014 wurde sie zusammen mit fünf weiteren Berlinern, u.a. Daniel Brühl und Eva Padberg, Markenbotschafterin für die Bekleidungsmarke Uniqlo.[5]

Farooq besuchte das Goethe-Gymnasium in Berlin-Wilmersdorf und schloss dieses mit dem Abitur ab. Sie lebt in Berlin.

Video-Blog auf YouTube[Bearbeiten]

Daaruum auf den Videodays 2014

Seit dem 9. Oktober 2010 betreibt Nilam Farooq den YouTube-Kanal daaruum und veröffentlicht dort ein Video-Blog zu den Themen Mode, Kosmetik und Reisen. Ende 2014 hatte ihr Kanal über 900.000 Abonnenten und liegt damit auf Platz 29 der meistabonnierten deutschsprachigen Kanäle. Ihre Videos wurden bis Anfang 2015 insgesamt über 172 Millionen Mal aufgerufen.[6] Sie ist damit eine der erfolgreichsten Bloggerinnen im deutschsprachigen Raum. Im Jahr 2011 gewann sie den Google Nachwuchswettbewerb „Next Up“.[7] 2013 wurde sie im Rahmen des Videodays mit dem PlayAward für den Bereich Beauty, Lifestyle, Fashion ausgezeichnet.[8]

Farooq gehört zum Netzwerk Mediakraft Networks und ist Mitglied im Berliner Verein 301+, der aktuellen Entwicklungen bei YouTube kritisch gegenübersteht.[9]

Nach „internen Preistabellen“, welche der Süddeutschen Zeitung vorliegen, belaufen sich die Kosten einer Werbekooperation, bei der ein Produkt redaktionell in eines von Farooqs YouTube-Videos eingebunden wird, auf 12.800 Euro. Eine Produktplatzierung auf ihrem Instagram-Account kostet 2970 Euro pro Post. Die acht Kooperationen, die im Jahr 2014 auf YouTube zustandegekommen waren, seien als solche gekennzeichnet worden.[10]

Filmografie[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten]

  • 2007: Stiller Frühling
  • 2007: Türk Rulet
  • 2008: Suzan
  • 2010: Tintenfischwolken
  • 2011: George 90º

Werbung[Bearbeiten]

  • 2009: Telekom "Grenzen gab es gestern"
  • 2012: Lebe Viva

Synchronsprecherin[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nilam Farooq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tierschutz: Eure Fragen, Eure Anregungen - CRIME REPORT auf Youtube
  2. „Soko Leipzig“ bekommt Verstärkung - Nilam Farooq ermittelt in Internet und Social Media
  3. Ziegler Film: Die Briefe meiner Mutter
  4. http://www.agenturadam.de/cms/details/nilam-farooq.html#vita
  5. Uniqlo: Über Uniqlo Berlin Markenbotschafter
  6. Top 100 YouTubers in Germany by Subscribed. In: Socialblade. Abgerufen am 16. Februar 2015 (englisch).
  7. daaruum ist NextUp! In: Fashion4TV. Abgerufen am 16. Februar 2015.
  8. PlayAward 2013. In: Videodays. Abgerufen am 16. Februar 2015.
  9. Stefan Niggemeier: Die Emanzipation der Youtuber, Krautreporter, 3. November 2014
  10. Martin Schneider, Hakan Tanriverdi: So viel verdienen Youtube-Stars. In: Süddeutsche Zeitung. 13. Februar 2015. Abgerufen am 16. Februar 2015.
  11. Nilam Farooq in Türkisch für Anfänger; ab Minute 6:35