Nilgiris (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Nilgiris
நீலகிரி மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Udagamandalam
Fläche: 2.565 km²
Einwohner: 735.394 (2011)
Bevölkerungsdichte: 287 Ew./km²
Website: nilgiris.tn.nic.in

Der Distrikt Nilgiris (Tamil: நீலகிரி மாவட்டம்) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Er liegt in den Nilgiri-Bergen im Westen Tamil Nadus. Verwaltungszentrum des Distrikts ist die Stadt Udagamandalam. Der Distrikt Nilgiris hat eine Fläche von 2.565 Quadratkilometern und rund 740.000 Einwohner (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Landschaft in den Nilgiribergen

Der Distrikt Nilgiris liegt im Westen Tamil Nadus an der Grenze zu den Bundesstaaten Kerala und Karnataka. Nachbardistrikte sind Erode im Osten, Coimbatore im Süden (beide zu Tamil Nadu), Palakkad im Süden, Malappuram im Südwesten, Wayanad im Nordwesten (alle Kerala) sowie Chamarajanagar (Karnataka) im Norden.

Die Fläche des Distrikts Nilgiris beträgt 2.565 Quadratkilometer.[1] Der Distrikt umfasst den größten Teil der namensgebenden Nilgiri-Berge. Das Distriktgebiet liegt auf einer Höhe zwischen rund 900 bis 2.600 Metern. Die höchste Erhebung der Nilgiri-Berge und zugleich ganz Tamil Nadus ist der 2.637 Meter hohe Berg Doddabetta. Einen Großteil des Distriktgebiets nimmt ein über 2.000 Meter hohes, nach Süden und Osten hin steil abfallendes Plateau ein. Hier liegt auch die Distrikthauptstadt Udagamandalam (anglisiert Ootacamund, meist kurz Ooty). Der nordwestliche Teil um Gudalur liegt niedriger und ist landschaftlich eher der Region Wayanad zuzurechnen.

Der Distrikt Nilgiris ist in die sechs Taluks Panthalur, Gudalur, Udagamandalam, Kotagiri, Coonoor und Kundah unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ansicht der Nilgiri-Berge (um 1840)

Die Nilgiri-Berge kamen 1799 nach der Niederlage Tipu Sultans im Vierten Mysore-Krieg unter britische Herrschaft. Das Gebiet wurde als Teil des Distrikts Coimbatore in die Provinz Madras eingegliedert. Während der britischen Kolonialzeit erlebten die zuvor sehr abgelegenen und von isolierten Stammesvölkern bewohnten Nilgiri-Berge eine starke Entwicklung. Wegen des kühlen Klimas entdeckten die Briten die Nilgiri-Berge als Rückzugsort, an dem sie der Hitze des Flachlandes entfliehen konnten, und machten Udagamandalam zur Sommerhauptstadt der Präsidentschaft Madras. Außerdem führten sie den Teeanbau ein, der durch die Transformation der Landschaft in Plantagen zu einem starken ökologischen Wandel führte und durch die Einwanderung von Plantagenarbeitern aus dem Flachland die Demografie der Nilgiri-Berge grundlegend veränderte. 1868 wurde der Distrikt Nilgiris durch Abspaltung vom Distrikt Coimbatore gebildet. 1899 wurde die Nilgiri-Bergeisenbahn eröffnet. Nach der indischen Unabhängigkeit kam der Distrikt Nilgiris im Zuge des States Reorganisation Act 1956 an den nach der Sprachgrenze des Tamil neuformierten Bundesstaat Madras, der 1969 in Tamil Nadu umbenannt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Teepflückerin in den Nilgiris

Wegen seiner Lage in den Bergen ist der Distrikt Nilgiris verhältnismäßig dünn besiedelt. Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt 735.394 Einwohner. Gemessen an der Einwohnerzahl ist der Distrikt Nilgiris nach Perambalur der zweitkleinste Distrikt Tamil Nadus. Die Bevölkerungsdichte ist bei 287 Einwohnern pro Quadratkilometern sogar die niedrigste des Bundesstaates und liegt deutlich unter dem Mittelwert Tamil Nadus (555 Einwohner pro Quadratkilometer). Als eine der wenigen Regionen Indiens verzeichnet der Distrikt Nilgiris eine negative Bevölkerungsentwicklung: Zwischen 2001 und 2011 schrumpfte die Bevölkerung um 3,5 Prozent. 59 Prozent der Einwohner des Distrikts leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad ist damit höher als der Durchschnitt Tamil Nadus (48 Prozent). [2] Die Alphabetisierungsquote liegt mit 85 Prozent über dem Durchschnitt Tamil Nadus (80 Prozent).[3]

Ursprünglich wurden die Nilgiri-Berge von den indigenen Völkern (vgl. Adivasi) der Badaga, Irula, Kurumba, Toda und Kota besiedelt. Durch die Zuwanderung von Tamilen aus dem Flachland ist die indigene Bevölkerung zur Minderheit geworden. Die Badaga stellen die größte indigene Gruppe dar und machen immer noch einen nennenswerten Anteil an der Bevölkerung aus. Im Gegensatz zu den anderen indigenen Völkern werden sie aber von Seiten der indischen Regierung nicht als Angehörige der Stammesbevölkerung (scheduled tribes) anerkannt und kommen so nicht in den Genuss bestimmter Vorrechte. Die übrigen indigenen Völker zählen jeweils nur wenige Tausend Angehörige. Insgesamt machen nach der Volkszählung 2011 Angehörige der scheduled tribes 4,5 Prozent der Distriktbevölkerung aus. Dies ist der höchste Wert unter den Distrikten Tamil Nadus. Unter der nicht-indigenen Bevölkerung sind besonders viele Dalits (Kastenlose). Der Anteil der Angehörigen der untersten Kasten (scheduled castes) ist mit 32,4 Prozent (Volkszählung 2011) deutlich höher als im Durchschnitt Tamil Nadus (20,0 Prozent).[4]

Die Hauptsprache im Distrikt Nilgiris ist wie in ganz Tamil Nadu das Tamil, daneben ist aber auch eine Vielzahl anderer Sprachen verbreitet. Nach der Volkszählung 2001 sprechen 49,8 Prozent der Distriktbevölkerung Tamil als Muttersprache. 25,0 Prozent der Einwohner des Distrikts werden als Sprecher des Kannada, der Sprache des Nachbarbundesstaates Karnataka, verzeichnet. Dabei handelt es sich aber mehrheitlich um Sprecher des vom gleichnamigen Volk gesprochenen Badaga, das nah mit dem Kannada verwandt ist und in den offiziellen Statistiken unter den Zahlen für Kannada subsumiert wird. Malayalam, die Sprache des Nachbarbundesstaates Kerala, wird von 16,9 Prozent der Distriktbevölkerung als Muttersprache gesprochen. Die Malayalam-Sprecher konzentrieren sich vor allem auf den Nordwestteil des Distrikt (Taluks Panthalur und Gudalur). Weitere 4,3 Prozent sprechen Telugu und 1,6 Prozent Urdu.[5] Unter der indigenen Bevölkerung ist außerdem eine reihe kleinerer Sprachen verbreitet, deren Namen mit der Bezeichnung für die jeweilige Ethnie identisch sind: Irula, Kurumba, Toda und Kota. Diese Sprachen haben nur wenige Tausend Sprecher und sind akut vom Sprachtod gefährdet.

Unter den Einwohnern des Distrikts Nilgiris stellen Hindus nach der Volkszählung 2001 mit 78,6 Prozent die Mehrheit. Daneben gibt es größere Minderheiten von Christen (11,5 Prozent) und Muslimen (9,5 Prozent).[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Teeplantage und -fabrik in den Nilgiris

Hauptwirtschaftsfaktor des Distrikts Nilgiris sind Teeanbau und Fremdenverkehr. Die Nilgiri-Berge sind das wichtigste Teeanbaugebiet Südindiens, auch wenn der hier produzierte Nilgiri-Tee auf dem Weltmarkt kaum Bedeutung hat. Vor allem in den Sommermonaten ziehen die Nilgiris wegen ihrer natürlichen Schönheit und des durch die Höhenlage angenehm kühlen Klimas zahlreiche Reisende, hauptsächlich Inlandstouristen, an. Insbesondere Udagamandalam erfreut sich großer Beliebtheit und ist neben Kodaikanal in den Palani-Bergen der beliebteste Bergort (Hill Station) Tamil Nadus. Im Jahr 2011 wurde Udagamandalam von 7,7 Millionen Touristen besucht.[7] Die Hauptsaison ist die heiße Jahreszeit zwischen April und Juni, wenn viele Inlandstouristen der Hitze in den Ebenen in die kühleren Berggegenden entfliehen.

Der Distrikt Nilgiris ist durch die Bergeisenbahn Nilgiri Mountain Railway an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Die Züge überwinden auf der 46 Kilometer langen Strecke von Mettupalayam nach Udagamandalam eine Höhendifferenz von rund 2.000 Metern. Die historische Bergeisenbahn wird bis heute mit Dampflokomotiven betrieben und ist dank der pittoresken Streckenführung eine beliebte Touristenattraktion. Seit 2005 gehört sie zusammen mit zwei anderen Gebirgseisenbahnen in Indien zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner
(2001)[8]
Adikaratti 15.996
Aravankad 5.304
Bikketti 6.850
Coonoor (Kunnur) 50.079
Devarshola 23.085
Gudalur 43.038
Hubbathala 10.974
Huligal 17.048
Jagathala 14.657
Kethi 24.465
Kilkunda 10.150
Kotagiri 29.184
Naduvattam 11.706
Nelliyalam 42.400
O' Valley 24.800
Sholur 11.297
Udagamandalam 93.921
Wellington 20.220

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract – Tamil Nadu. (PDF; 873 kB)
  2. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - I Population, Size and Decadal Change.
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - III Literates and Literacy Rate.
  4. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - II Scheduled Castes and Scheduled Tribes Population.
  5. Census of India 2001: C-15 : Population by Mother Tongue (Tamil Nadu), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.
  6. Census of India: Basic Data Sheet: District The Nilgiris (11), Tamil Nadu (33). (PDF; 54 kB)
  7. The Hindu, 1. März 2012: "State attracted over 14 crore tourists during 2011".
  8. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order) (Memento vom 16. Juni 2004 im Internet Archive)

Literatur[Bearbeiten]

  • The Imperial Gazetteer of India. Band 19: Nāyakanhatti to Parbhani. New Edition. Claredon Press, Oxford 1908, S. 86–104, Stichwort: The Nīlgiris.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nilgiris district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien