Nilideal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nilideal ist ein mathematischer Begriff aus der Ringtheorie.

Definition[Bearbeiten]

Sei R ein Ring. Ein Ideal N von R, das nur aus nilpotenten Elementen besteht, heißt Nilideal.

Allgemeiner nennt man jede Teilmenge eines Ringes nil, wenn diese nur aus nilpotenten Elementen besteht.[1]

Während man von einem nilpotenten Ideal I\subset R verlangt, dass es ein n gibt mit I^n = \{0\}, das heißt jedes Produkt a_1\cdot\ldots\cdot a_n der Länge n von Elementen a_i\in I ist gleich 0, wird von einem Nilideal lediglich verlangt, dass es zu jedem Element a\in I ein von a abhängiges n gibt mit a^n=0.

Beispiele und Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Jedes nilpotente Ideal ist ein Nilideal, und für endlich erzeugte Ideale in kommutativen Ringen gilt auch die Umkehrung. Ein Beispiel für ein Nilideal, das nicht nilpotent ist, ist das Ideal (X_1,X_2,\ldots) im Ring k[X_1,X_2,\ldots]/(X_1,X_2^2,X_3^3,\ldots) mit einem Körper k und je einer Unbestimmten X_i für jede natürliche Zahl i.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Louis H. Rowen: Ring Theory. Band 1. Academic Press Inc., Boston u. a. 1988, ISBN 0-125-99841-4 (Pure and Applied Mathematics 127), Seite 41
  2. Louis H. Rowen: Ring Theory. Band 1. Academic Press Inc., Boston u. a. 1988, ISBN 0-125-99841-4 (Pure and Applied Mathematics 127), Satz 2.6.23
  3. Louis H. Rowen: Ring Theory. Band 1. Academic Press Inc., Boston u. a. 1988, ISBN 0-125-99841-4 (Pure and Applied Mathematics 127), Satz 2.6.15