Nilkrokodil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nilkrokodil
Nilkrokodile (Crocodylus niloticus)

Nilkrokodile (Crocodylus niloticus)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Krokodile (Crocodylia)
Familie: Echte Krokodile (Crocodylidae)
Gattung: Crocodylus
Art: Nilkrokodil
Wissenschaftlicher Name
Crocodylus niloticus
(Laurenti, 1768)

Das Nilkrokodil (Crocodylus niloticus) ist eine Art der Krokodile (Crocodylia) aus der Familie der Echten Krokodile (Crocodylidae). Die normalerweise 3–4 m lang werdende Art bewohnt Gewässer in ganz Afrika und ernährt sich größtenteils von Fischen. Gelegentlich können Nilkrokodile jedoch auch große Säugetiere (z.B. Zebras) unter Wasser zerren und ertränken. Das Nilkrokodil betreibt intensive Brutpflege, die Mutter bewacht ihr Nest und beschützt die Jungtiere in den ersten Lebensmonaten. Die Art nahm eine wichtige Rolle in der ägyptischen Mythologie ein und war einst wegen starker Bejagung gefährdet. Nachdem die Jagd in den 1980ern verboten wurde, haben sich die Bestände weitgehend erholt.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Nilkrokodil ist das größte Krokodil Afrikas und erreicht normalerweise Längen von 3 bis 4 m.[1] Große Weibchen werden über 2,8 m lang, während große Männchen über 3,2 m lang werden können.[2] Sehr selten werden über 6 m Länge erreicht, als Maximum gelten 6,5 m. Die Schnauze ist 2 mal so lang wie an der Basis breit. Der Ruderschwanz ist kräftig und seitlich abgeflacht. Erwachsene Nilkrokodile sind oberseits dunkel-olivfarben, der Bauch ist einheitlich porzellanfarben. Die Jungtiere sind hell olivfarben und dunkel gefleckt und gebändert. Die Färbung der Krokodile wird stark von den im Wasser gelösten Stoffen beeinflusst.

Verbreitung, Lebensraum und Unterarten[Bearbeiten]

Verbreitung des Nilkrokodils

Das Nilkrokodil bewohnt nahezu ganz Afrika inklusive Madagaskar, fehlt aber im äußersten Südwesten Afrikas, in der Sahara (bis auf ein isoliertes Vorkommen im Guelta d’Archei) und im Osten Madagaskars. Früher bewohnte es auch den Nil auf der gesamten Länge, findet sich heute aber nur noch im Oberlauf bis Assuan. Die Art bewohnt zahlreiche Lebensräume, so etwa Flüsse, Teiche, Seen, Sümpfe und Mangroven.

Es werden aktuell sieben geographische Unterarten unterschieden. Genetische Untersuchungen führen zu Spekulationen, dass möglicherweise einige davon auch als eigene Arten anzusehen sind:[3]

Die Unterarten werden anhand ihrer Pholidose unterschieden.

In historischer Zeit kam das Nilkrokodil auch in Algerien, Israel und den Komoren vor.[5]

Lebensweise[Bearbeiten]

Aktivität[Bearbeiten]

Tagsüber sonnen sich Nilkrokodile meist am Ufer, nachts gehen die Krokodile ins Wasser. An den großen afrikanischen Flüssen, die nicht saisonal austrocknen, sind Nilkrokodile das ganze Jahr über aktiv. In saisonal austrocknenden, kleineren Gewässern lebende Krokodile bleiben wesentlich kleiner (2,4–2,7 m) als Krokodile in permanenten Gewässern. Sie verbringen die Trockenzeit in 9–12 m langen Erdhöhlen, die in einer Kammer mit einigen Luftlöchern enden. In einer solchen Kammer überdauern bis zu 15 Krokodile die Trockenheit.

Ernährung[Bearbeiten]

Nilkrokodile gehen nachts ins Wasser, um zu jagen, und sind generalistische Fleischfresser. Der Hauptbestandteil der Nahrung adulter Nilkrokodile ist Fisch; im Rudolfsee im Norden Kenias macht er 90%,[3] im Okavango-Delta von Botswana bei subadulten Exemplaren 68% der Nahrung aus.[6] Weitere Beutetiere sind Vögel, Schildkröten und kleine Säuger.[1] Große Nilkrokodile können auch Großsäuger erjagen. Sie lauern der Beute meist unter der Oberflächen von Flüssen oder Wasserstellen auf, an denen die Tiere zum Trinken eintreffen, und bleiben durch das flache Profil des Kopfes und die nahezu geräuschlose Fortbewegung unbemerkt. Das Opfer wird dann angesprungen, im Sprung gepackt, ins Wasser gezerrt und ertränkt. Unter anderem wurde von Zebras, Antilopen, Stachelschweinen, jungen Flusspferden und auch anderen Raubtieren wie Hyänen oder Löwen berichtet, die von Nilkrokodilen erbeutet wurden.[1] Aas gehört ebenfalls zur Nahrung des Nilkrokodils.

Junge Nilkrokodile ernähren sich von deutlich kleineren Beutetieren. Einjährige Nilkrokodile im Okavango-Delta ernähren sich zu 45,6% von Insekten und Spinnen, zu 30,8% von kleinen Säugern und nur zu 11,6% von Fischen. Ebenfalls zum Nahrungsspektrum junger Krokodile gehören Amphibien und Reptilien, welche jedoch vergleichsweise selten erjagt werden.[6]

Sozialverhalten und Fortpflanzung[Bearbeiten]

Nilkrokodil

Nilkrokodil-Weibchen sind nicht territorial. Die Männchen bilden Reviere und verteidigen einen Uferabschnitt hartnäckig gegen andere Männchen. Sie schwimmen regelmäßig die Grenzen ihres Territoriums ab, und vertreiben Eindringlinge. Gelegentlich kommt es zu Kämpfen.[7]

Nilkrokodileier, Parc Djerba Explore, die Insel Djerba

Die Paarungszeit ist innerhalb des großen Verbreitungsgebiets sehr variabel. Wenn ein Männchen ein Weibchen trifft, hebt es seinen Schwanz und Kopf an und brüllt. Es schwimmt dem Weibchen entgegen, welches schließlich ebenfalls seinen Kopf anhebt und brüllt. Das Männchen legt zur Paarung seine Vorbeine auf das Weibchen und steigt von der Seite auf ihren Rücken. Nach 5 Monaten legt das Weibchen dann 16–80 Eier, die 85–125 g wiegen. Der Zeitpunkt der Eiablage ist ebenso wie die Paarungszeit höchst variabel. In Tansania werden die Eier zum Beispiel im November gelegt, am Victoria-Nil und Albertsee Ende Dezember bis Anfang Januar, am Ruzizi zwischen April und August und auf Madagaskar von September bis Oktober. Das Weibchen gräbt mit ihren Hinterbeinen etwa 5–10 m vom Wasser entfernt ein 35–40 cm tiefes Erdloch, in welches die Eier gelegt werden. Das Loch wird anschließend zugedeckt und zusätzlich ein Nisthügel aus Substrat und Pflanzenresten aufgeschüttet. Während der Inkubation bewacht das Weibchen sein Nest vor Nesträubern wie etwa dem Nilwaran (Varanus niloticus), an den die Krokodile dennoch oft Eier verlieren. Nach 84–89 Tagen kündigen die Jungtiere in den Eiern mit froschartigen Lauten ihren Schlupf an. Das Weibchen gräbt dann das Nest wieder aus und trägt die Schlüpflinge in ihrem Maul ins Wasser. In den ersten Lebensmonaten bleiben die Jungtiere immer dicht bei ihrer Mutter, die sie bewacht. Auf sich nähernde Feinde macht die Mutter durch starke Körpervibrationen aufmerksam, worauf die Jungtiere sofort abtauchen. Jungtiere, die von der Gruppe abgesondert wurden oder angegriffen werden, stoßen einen Hilferuf aus, worauf das Weibchen sofort zum Jungtier eilt, um es zu verteidigen. Die Nacht verbringen die Jungtiere auf dem Rücken ihrer Mutter. Dennoch werden in den ersten Wochen oft mehr als 50 % der Jungtiere Opfer von Krabben, großen Fischen, Nilwaranen, Reihern, Störchen, Hyänen und Mungos.

Nilkrokodile und Menschen[Bearbeiten]

Darstellung des ägyptischen Krokodilgotts Sobek in den Anlagen von Kom Ombo

Gefährdung[Bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Nilkrokodile in ganz Afrika sehr häufig. In den folgenden Jahrzehnten sank der Bestand drastisch, da sie wegen ihrer Haut stark bejagt wurden. Krokodilleder wird zu zahlreichen Produkten wie Handtaschen, Gürteln etc. verarbeitet. Zusätzlichen Anreiz zur Jagd gaben Abschussprämien auf die Krokodile, da sie als Bedrohung für die Bevölkerung gesehen wurden. In den 1980er Jahren ging die Jagd aufgrund von Verboten zurück und Krokodilfarmen können heute den Bedarf der Lederindustrie decken. Auf diesen Farmen ist das Nilkrokodil eine der am häufigsten gehaltenen Arten.

Die Rote Liste gefährdeter Arten der IUCN führte das Nilkrokodil bis 1996 als gefährdet (vulnerable) ein, heute gilt die Art als nicht bedroht (least concern).[8]

Kulturelle Bezüge[Bearbeiten]

Siehe Krokodile im alten Ägypten.

Angriffe auf Menschen[Bearbeiten]

Große Nilkrokodile können Menschen angreifen, die sich unvorsichtig in Krokodilgewässer begeben; Angriffe sind jedoch durch die enormen Bestandseinbrüche im 20. Jahrhundert weit seltener als früher geworden. Die meisten Zwischenfälle sind auf Übermut oder Unaufmerksamkeit der Opfer zurückzuführen.[9] CrocBITE, die weltweite Datenbank für Krokodilangriffe der Charles Darwin University, registrierte bisher (Stand: Jan. 2014) 557 Attacken durch Nilkrokodile auf Menschen, 394 davon endeten für das Opfer tödlich. Nur vom Leistenkrokodil sind mehr Angriffe auf Menschen bekannt.[10]

In letzter Zeit ergeben sich verstärkt Konflikte zwischen Krokodilen und ansässigen Menschen, da einerseits die Bevölkerung rapide zunimmt, andererseits sich auch die Bestände der Krokodile erholen. Ebenso beklagt die lokale Bevölkerung, dass verstärkt Vieh gerissen wird und Fischernetze immer häufiger von Krokodilen beschädigt werden. Diese Konflikte könnten Schutzmaßnahmen für Krokodile und die Ökosysteme als Ganzes untergraben.[11]

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Trutnau & R. Sommerlad (2006): Krokodile. Biologie und Haltung. Edition Chimaira, Frankfurt am Main. ISBN 3-930612-96-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c M. Rogner (1994): Echsen 2, S. 240. Eugen Ulmer Verlag. ISBN 3-8001-7253-4
  2.  Jonathan Hutton: Movements, Home Range, Dispersal and the Separation of Size Classes in Nile Crocodiles. In: American Zoology. 29, Nr. 3, 1989, S. 1033-1049, doi:10.1093/icb/29.3.1033.
  3. a b Trutnau & Sommerlad (2006)
  4. Crocodylus suchus in The Reptile Database
  5. Crocodile Specialist Group, Richard A. Fergusson: Nile Crocodile Crocodylus niloticus (online: PDF)
  6. a b K. M. Wallace & A. J. Leslie (2008): Diet of the Nile Crocodile (Crocodylus niloticus) in the Okavango Delta, Botswana. Journal of Herpetology 42(2), S. 361-368
  7. Bernhard Grzimek (1979 Hrsg.): Grzimeks Tierleben Kriechtiere, S. 136. Bechtermünz Verlag, Augsburg 2000 (Unveränderter Nachdruck der dtv-Ausgabe von 1979). ISBN 3-8289-1603-1
  8. Crocodylus niloticus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Crocodile Specialist Group, 1996. Abgerufen am 16. Januar 2011
  9. G. Webb & C. Manolis (1989): Australian Crocodiles - A Natural History, S. 41. Reed New Holland, Sydney, Auckland, London & Kapstadt 2007 (Nachdruck der Originalauflage von 1989). ISBN 9781876334260
  10. CrocBITE – Worldwide Crocodilian Attack Database, abgerufen am 26. Januar 2014
  11. P. Aust et al (2009): The Impact of Nile Crocodiles on Rural Livelihoods in Northeastern Namibia. South African Journal of Wildlife Research 39(1), S. 57-69

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nilkrokodil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien