Nils Frahm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nils Frahm beim Traumzeit-Festival 2014 in Duisburg

Nils Frahm (* 20. September 1982 in Hamburg) ist ein deutscher Musiker und Komponist. Er tritt als Solokünstler unter seinem eigenen Namen auf und hat mit mehreren Musikern, wie z. B. Anne Müller, Ólafur Arnalds und F.S. Blumm, zusammengearbeitet. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Frahm erhielt bereits während seiner Kindheit Klavierunterricht von Nahum Brodski, einem der letzten Tchaikovsky-Schüler. Er hat sich mit den Stilen der klassischen Pianisten sowie zeitgenössischer Komponisten beschäftigt. Heute arbeitet Frahm als Komponist und Produzent in Berlin. Anfang 2008 gründete er Durton Studio, wo er mit gleich gesinnten Musikern gearbeitet hat.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Solo-Aufnahmen[Bearbeiten]

  • Streichelfisch (2005, AtelierMusik)
  • Electric Piano (2008, AtelierMusik)
  • My First EP (2008, AtelierMusik)
  • Wintermusik (2009, Erased Tapes, EP)
  • The Bells (2009, Kning Disk, LP)
  • Unter/Über (2010, Erased Tapes, EP)
  • Felt (2011, Erased Tapes)
  • Juno (2011, Erased Tapes, EP)
  • Screws (2012, Erased Tapes)
  • Spaces (2013, Erased Tapes)

Aufnahmen mit anderen Musikern[Bearbeiten]

  • Dauw (Split) (2009, Dekorder)
  • Music For Lovers, Music Versus Time (2010, F.S. Blumm, Sonic Pieces)
  • 7Fingers (2010, HUSH)
  • Stare (2012, Ólafur Arnalds, Erased Tapes Records)
  • Music for lovers Music versus time / Music for wobbling Music versus gravity (2013, F.S. Blumm, Sonic Pieces)

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Durton Studio. Durton Studio. Abgerufen am 18. Oktober 2011.

Webseiten[Bearbeiten]

 Commons: Nils Frahm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien