Nils Ušakovs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nils Ušakovs 2012

Nils Ušakovs (russisch Нил Валерьевич Ушаков/Nil Walerjewitsch Uschakow, * 8. Juni 1976 in Riga, Lettische SSR) ist ein lettischer Journalist und Politiker. Er ist Angehöriger der russischen Minderheit in Lettland, amtierender Bürgermeister von Riga sowie Vorsitzender und Spitzenkandidat des Parteienbündnisses Saskaņas Centrs.

Leben[Bearbeiten]

Die Großeltern von Ušakovs zogen 1940 nach Riga. Seine Mutter war Lehrerin für Russische Sprache, der Vater Ingenieur. Er besuchte die Schule im Stadtteil Imanta und studierte Sozialwissenschaften an der Universität Lettlands. 1999 erhielt Ušakovs die lettische Staatsbürgerschaft. 2002 schloss er an der Süddänischen Universität mit einem Magistergrad ab.[1]

Journalismus[Bearbeiten]

Ušakovs arbeitete für die baltische Abteilung des russischen TV Senders NTV und das lettische Fernsehen. Später war er Redakteur bei den Zeitungen Respublika (Республика) und Telegraf (Телеграф) sowie dem russischsprachigen TV-Sender TV5 Riga und der Nachrichtenagentur ITAR-TASS. Nach 2006 widmete sich Ušakovs vollständig der Politik.

Politik[Bearbeiten]

2005 trat Ušakovs auf Einladung von Jānis Urbanovičs in die Tautas Saskaņas partija ein. Als sich im November desselben Jahres das Parteienbündnis Saskaņas Centrs bildete, wurde Ušakovs zum Vorsitzenden gewählt. [2] Er war ab 2006 Abgeordneter in der 9. Saeima. Nach den lettischen Kommunalwahlen im Juni 2009 wurde er von der Koalition aus Saskaņas Centrs und Latvijas Pirmā partija/Latvijas Celš zum Vorsitzenden des Rigaer Stadtrats und damit zum Bürgermeister von Riga, gewählt.[3] Er ist der erste ethnische Russe in diesem Amt seit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands 1991.[4] Seitdem plädiert er für eine Annäherung an Russland, den Ausbau des Güterverkehrs im Rigaer Hafen und den Ausbau des Tourismus, da Riga von der Finanzkrise ab 2007 besonders hart getroffen wurde. [5]

Im Dezember 2009 war Ušakovs Mittelpunkt eines Skandals, als ein Auszug aus einem Sitzungsprotokoll des Stadtrats veröffentlicht wurde. Ušakovs hatte sehr rüde russische Schimpfworte verwendet.[6]

Bei den Wahlen zur 11. Saeima war Ušakovs zusammen mit Urbanovčs Kandidat des Saskaņas Centrs für das Amt des Ministerpräsidenten.[7]

Privatleben[Bearbeiten]

Ušakovs ist in zweiter Ehe mit Jeļena Sucharevja verheiratet. Zu seinen Hobbys zählen Jogging und Fahrradfahren. Im Mai 2011 erlitt er beim Rigaer Marathon einen Kollaps und lag zeitweise in einem Berliner Krankenhaus im Koma.[8]

Neben seiner Muttersprache Russisch spricht Ušakovs auch fließend Lettisch und Englisch. Außerdem beherrscht er auch Deutsch, Schwedisch und Dänisch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nils Ušakovs
  2. Par Nilu Ušakovu
  3. Nil Ushakov elected Riga mayor, 1. Juli 2009, ITAR-TASS
  4. Hannes Gamillscheg: Auf alte russische Weise in der Frankfurter Rundschau vom 30. Juni 2009
  5. Latvia's Tiger Economy Loses Its Bite, The Nation vom 28. Oktober 2009
  6. Ušakovs atvainojas par necenzēto sarunu domes sēdes laikā
  7. Nākamnedēļ būs zināmi visu lielāko partiju premjera amata kandidāti (lettisch)
  8. Ušakovs in deutsche Klinik eingeliefert (lettisch)