Nina Hartley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nina Hartley, 2013

Nina Hartley (* 11. März 1959 in Berkeley, Kalifornien, USA als Marie Louise Hartman) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin.

Karriere[Bearbeiten]

Die ausgebildete Krankenschwester Nina Hartley gab ihr Debüt 1984 in dem Hardcorefilm Educating Nina, der von der Pornoveteranin Juliet Anderson produziert wurde. In ihrer Laufbahn drehte sie über 1.000 Filme und ist damit eine der produktivsten Darstellerinnen im Pornogeschäft.

Neben ihren Hardcorefilmen trat Nina Hartley auch in Spielfilmen auf. Der bekannteste davon ist der 1997 entstandene Film Boogie Nights, der von der Pornobranche handelt.

Hartley gehört zu den bekanntesten Verfechtern für den offenen Umgang mit Pornografie in den US-Medien. Sie trat in verschiedenen Talk- und Fernsehshows auf. Nach ihrem Rückzug aus der Öffentlichkeit übernahm Jenna Jameson ihre Position in den Medien. Nina Hartley ist Mitglied der AVN Hall of Fame und der XRCO Hall of Fame. Mittlerweile ist sie wieder im Pornogeschäft, sie dreht sogenannte MILF-Filme, beispielsweise ist sie in Folge 2 und 12 der Reihe Seasoned Players zu sehen.

Im Zuge des Präsidentschaftswahlkampf 2008 in den USA spielte sie in dem Porno Who’s Nailin’ Paylin? eine Parodie von Hillary Clinton in einer lesbischen Szene mit Serra Paylin (Sarah Palin).

Filmauswahl[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • AVN Award 1987 Best Actress - Video für Debbie Duz Dishes
  • AVN Award 1989 Best Supporting Actress - Film für Portrait of a Affair
  • AVN Award 1991 Best Supporting Actress - Video für The Last X-Rated Movie
  • AVN Award 2005 Best Specialty Release – Spanking für Nina Hartley's Guide to Spanking
  • AVN Award 2005 Best Specialty Release – BDSM für Nina Hartley's Private Sessions 13
  • AVN Award 2009 Best Non-Sex Performance - für Not Bewitched XXX

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nina Hartley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien