Ninh Bình (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tỉnh Ninh Bình
Hauptstadt: Ninh Bình
Region: Dong Bang Song Hong
Fläche: 1.390 km²
Bevölkerung
Einwohner: 898.999 (2009[1])
Bevölkerungsdichte: 647 Einw./km²
Regierung
Vors. d. Volksrates: Nguyễn Tiến Thành
Vors. d. Volkskomitees: Bùi Văn Thắng
Karte
Thailand Kambodscha China Laos Cà Mau Kiên Giang Bạc Liêu Hậu Giang Cần Thơ An Giang Đồng Tháp Sóc Trăng Trà Vinh Vĩnh Long Bến Tre Tiền Giang Long An Ho-Chi-Minh-Stadt Bà Rịa-Vũng Tàu Bà Rịa-Vũng Tàu Tây Ninh Bình Dương Đồng Nai Bình Phước Bình Thuận Đắk Nông Lâm Đồng Ninh Thuận Khánh Hòa Đắk Lắk Phú Yên Gia Lai Bình Định Kon Tum Quảng Ngãi Quảng Nam Đà Nẵng Thừa Thiên-Huế Quảng Trị Quảng Bình Hà Tĩnh Nghệ An Thanh Hóa Ninh Bình Hòa Bình Nam Định Thái Bình Hà Nam Hưng Yên Hải Dương Hải Phòng Bắc Ninh Hanoi Bắc Giang Quảng Ninh Lạng Sơn Vĩnh Phúc Thái Nguyên Bắc Kạn Cao Bằng Hà Giang Tuyên Quang Phú Thọ Yên Bái Lào Cai Sơn La Lai Châu Điện BiênKarte von Vietnam mit der Provinz Tỉnh Ninh Bình hervorgehoben
Über dieses Bild

Tỉnh Ninh Bình zählt zu den kleinsten Provinzen Vietnams. Die Hauptstadt ist Ninh Bình. Die Durchschnittstemperatur beträgt 23.4 °C.

Geographie[Bearbeiten]

Blick über die antike Hauptstadt Hoa Lư

Die Provinz Ninh Bình liegt im Süden des Deltas des Roten Flusses, zwischen dem Roten Fluss und dem Fluss Ma. Eingegrenzt wird sie von den Provinzen Hòa Bình und Nam Định im Norden, Hà Nam im Nordosten sowie Thanh Hóa im Süden und Westen. Die Küstenlinie am Golf von Tonkin ist sehr kurz.

Die Kegel-Karstlandschaft des Nationalpark Cúc Phương in der „Trockenen Halong-Bucht“ befindet sich 56 km nördlich der Stadt Ninh Bình. Der Park wurde 1962 als erster Nationalpark in Vietnam eröffnet und ist heute der sechstgrößte Nationalpark des Landes. Sehenswert sind auch das Feuchtbiotop im Naturreservat Vân Long im Distrikt Gia Viễn, die Reisfelder in der Karstlandschaft von Tam Cốc („Drei Höhlen“) mit der Tam Cốc-Höhle und der Bích Ðộng-Pagode.

Demographie[Bearbeiten]

In der Provinz leben 23 ethnische Gruppen, deren Hauptanteil mit 98 % die Viet/Kinh stellen. Weiter leben dort größere Gruppen der Dao, Hoa, Mẹo oder Hmông, Mường, Nùng, Tày und Thái.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Der ISO 3166-2-Code für Ninh Bình ist VN-18, der Hierarchical administrative subdivision code (HASC) ist VN.NB. Die Provinz ist in die Großstadt Ninh Bình, die Stadt Tam Điệp und in folgende sechs Distrikte unterteilt: Gia Viễn, Hoa Lư, Kim Sơn, Nho Quan, Yên Khánh und Yên Mô. Die Telefon-Vorwahl ist +84 (0) 30, die Postleitzahl 43xxxx und das KFZ-Kennzeichen 35.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Nationalstraßen 1A und 10 verlaufen durch die Provinz. Ninh Bình verfügt über eine Schnellzugverbindung zur 91 km entfernten Hauptstadt Hanoi sowie über Buslinien zum Süd-Busbahnhof in Hanoi. Schnellzüge in den Süden des Landes fahren nach Thanh Hoa und Vinh. Der Flusshafen von Ninh Phúc ist der größte Vietnams.

Kultur und Handwerk[Bearbeiten]

Bekannte Feste der Provinz sind das Thai Vi-Fest, gefeiert im dritten Monat des Mondkalenders in der Kommune Ninh Hai, Distrikt Hoa Lư, das Truong Yen-Fest, das Yen Cu-Fest und das Non Khe-Fest. Erwähnenswerte Handarbeiten sind die Stickereien aus dem Distrikt Hoa Lư und Schilfgrasarbeiten aus dem Kim Sơn-Distrikt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die alte Hauptstadt des Reiches Đại Cồ Việt und die Zitadelle nahe Hoa Lư in der Gemeinde Trường Yên sind von besonderem historischen Interesse. Von hier aus herrschte, begründet vom Gouverneur von Ninh Bình, Đinh Bộ Lĩnh (auch Đinh Hoàn), dessen Herrschername Đinh Tiên Hoàng war, von 968 bis 1009 die zweite vietnamesische Dynastie der Đinh sowie die frühe Lê-Dynastie. Diese wurde im Jahre 1009 von Lý Thái Tổ gestürzt, der die Hauptstadt von Hoa Lư nach Thăng Long, dem heutigen Hà Nội verlegte.

Die Altstadt von Ninh Bình und die Steinkirche in Phát Diệm Diem im Distrikt Kim Sơn sind bekannte historische Stätten Vietnams. Weiterhin erwähnenswert sind Wohnhöhlen und Urwald von Cuc Phuong im Distrikt Nho Quan, sowie Pagode und Höhle von Dich Long in Gia Thanh, Distrikt Gia Viễn. Weitere historische Bauwerke: die Pagoden Can Linh, Banh Long und Nhat Tu sowie die Tempel Thai-Vi und Dinh Le.

Zurzeit entsteht nahe Hoa Lư in der Kommune Gia Sinh, Distrikt Gia Viễn auf 700 Hektar die Bái Đính-Pagode, der größte Pagoden- und Tempelkomplex Vietnams. In der unteren Pagode Điện Thờ Pháp Chủ steht die über 100 Tonnen schwere größte Buddhastatue des Landes. Zum 1000-jährigen Jubiläum Hanois 2010 sollten die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ninh Binh Province – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lenkungsausschuss für Volkszählung: Ergebnisse der Volkszählung Vietnam 2009. 2010, abgerufen am 29. Dezember 2011 (vietn.).

20.25105.83Koordinaten: 20° 15′ 0″ N, 105° 49′ 48″ O