Ninjas in Pyjamas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ninjas in Pyjamas
Logo NiP.png
Kürzel NiP
Betreiber Gamers Paradise Holding
Manager SchwedenSchweden Peter Hedlund
Hauptsitz SchwedenSchweden Stockholm
Gründungsjahr 1999
Auflösung 2007; seit 2012 wieder aktiv
Clanfarbe Türkis
Homepage www.nip.gl
Mannschaften
Damalige Mannschaften

Ninjas in Pyjamas (NiP) ist ein schwedischer E-Sport-Clan. Er ist hauptsächlich für seine Erfolge in der Disziplin Counter-Strike bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde NiP 1999 von Tommy „Potti“ Ingemarsson und Emil „HeatoN“ Christensen gegründet. Nachdem sie bei der ClanBase auf Platz 1 vorstießen und das CPL World Championship 2001 gewonnen hatten, wurden sie als bestes Counter-Strike-Team der Welt angesehen. 2002 löste sich die Mannschaft auf. Viele der Spieler wechselten zu SK Gaming.

Im Januar 2005 wurde Ninjas in Pyjamas wiederbelebt, da die Spieler ihre Verträge bei SK Gaming nicht verlängern wollten. Einen Monat später hat die Gamers Paradise Holding den Clan Ninjas in Pyjamas gekauft. Es kam jedoch wiederholt zu personellen Umbrüchen. So kam es, dass Christensen schon im Mai 2005 von seinen vier Mitspielern zugunsten von SK Gaming verlassen wurde und eine neue Mannschaft zusammenstellen musste. Zu den größten Erfolgen der neuen NiP-Ära zählt der zweite Platz bei den World Cyber Games 2006. NiP war eines der sieben Gründungsmitglieder der G7 Teams.

Ende 2005 wurde Ninjas in Pyjamas um eine südkoreanische Warcraft-III-Sektion erweitert. Diese spielte in der ESL WC3L Series, bis sie 2006 aufgrund personeller Abgänge und nicht zufriedenstellender Ergebnisse aufgelöst wurde.

Im September 2007 wurden die damaligen NiP-Spieler Dennis „walle“ Wallenberg und Kristoffer „Tentpole“ Nordlund von SK abgeworben. Gleichzeitig nahm Emil „HeatoN“ Christensen einen Posten als General Manager bei der Championship Gaming Series an und verließ NiP. Diese beiden Ereignisse führten dazu, dass Ninjas in Pyjamas erneut geschlossen wurde. Im Jahr 2012 ist NiP zurückgekehrt, um in Counter Strike Global Offensive anzutreten.

Im Mai 2013 wurde die Gründung eines League-of-Legends-Team bekanntgegeben. Das ursprüngliche Lineup bestand aus den ehemaligen Mitgliedern der Copenhagen Wolves. NiP übernahm auch deren Platz in der League Championship Series.[1] Im Laufe der Saison wurden mehrere Spieler ausgetauscht. Am Ende der Saison belegte das Team den sechsten Platz und verlor den LCS-Platz in der Relegation. Im Frühling 2014 verpasste das Team den Wiedereinzug in die europäische LoL-Profiliga.

Wichtige Spieler[Bearbeiten]

Counter-Strike 1.6[Bearbeiten]

Counter-Strike - Global Offensive[Bearbeiten]

League of Legends[Bearbeiten]

[2][3][4]

aktiv
ehemalige (Auswahl)

Erfolge (Auszug)[Bearbeiten]

Counter-Strike[Bearbeiten]

Datum Platz Turnier Preisgeld
Aug. 2001 1. Cyberathlete Professional League - London 05.000 €[5]
Sep. 2001 1. Cyberathlete Professional League - Berlin 10.000 €[6]
Dez. 2001 1. Cyberathlete Professional League - World Championship 50.000 $[7]
Jun. 2006 1. World Series of Video Games - DreamHack Summer 12.500 $[8]
Jul. 2006 5.–8. Electronic Sports World Cup 08.000 $[9]
Aug. 2006 1. NGL ONE - Season 1 20.000 €[10]
Sep. 2006 1. KODE5 - Global Finals 25.000 $[11]
Okt. 2006 2. World Cyber Games 30.000 $[12]

Counter-Strike: Global Offensive[Bearbeiten]

Datum Platz Turnier Preisgeld
Sep. 2012 1. DreamHack Valencia 002.500 €[13]
Nov. 2012 1. Electronic Sports World Cup 010.000 $[14]
Nov. 2012 1. DreamHack Winter 150.000 SEK[15]
Dez. 2012 1. THOR Open 100.000 SEK[16]
Dez. 2012 1. NorthCon 005.000 €[17]
Mär. 2013 1. TECHLABS Cup Moskau 008.000 €[18]
Mär. 2013 1. Copenhagen Games 016.500 €[19]
Apr. 2013 1. EMS One - Spring 012.000 $[20]
Apr. 2013 1. ESEA Season 13 Global Invite Division 017.500 €[21]
Jun. 2013 1. DreamHack Summer 070.000 SEK[22]
Jul. 2013 1. SLTV Starseries VI Finals 006.000 $[23]
Nov. 2013 2. DreamHack Winter 050.000 $[24]
Nov. 2013 1. Svenska E-sportcupen 150.000 SEK[25]
Mär. 2014 2. EMS One - Katowice 050.000 $[26]
Apr. 2014 1. Copenhagen Games 014.000 €[27]
Jun. 2014 1. DreamHack Summer 010.000 $[28]

Warcraft III[Bearbeiten]

League of Legends[Bearbeiten]

Datum Platz Turnier Preisgeld
Aug. 2013 6. LCS - Season 3 Summer Playoffs
Nov. 2013 2. IEM - Season VIII - Cologne Amateur Tournament 08.000 $[29]
Apr. 2014 2. EU Challenger Series Spring Playoffs 10.000 $[30]
Jun. 2014 1. DreamHack Summer 2014 70.000 SEK

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ninjas in Pyjamas has welcomed a new team into the NiP Family. nip-gaming.se
  2. Changes in the NiP.LoL Squad nip-gaming.se
  3. The new LoL lineup nip-gaming.se
  4. NiP announces the new LoL lineup nip-gaming.se
  5. Cyberathlete Professional League London 2001 esportsearnings.com
  6. Cyberathlete Professional League Berlin 2001 esportsearnings.com
  7. Cyberathlete Professional League World Championship 2001 esportsearnings.com
  8. World Series of Video Games 2006 esportsearnings.com
  9. Electronic Sports World Cup 2006 esportsearnings.com
  10. NGL ONE Season 1 esportsearnings.com
  11. KODE5 2006 esportsearnings.com
  12. World Cyber Games 2006 esportsearnings.com
  13. DreamHack Valencia 2012 esportsearnings.com
  14. Electronic Sports World Cup 2012 esportsearnings.com
  15. DreamHack Winter 2012 esportsearnings.com
  16. THOR Open 2012 esportsearnings.com
  17. NorthCon 2012 esportsearnings.com
  18. TECHLABS Cup Moskau 2013 esportsearnings.com
  19. Copenhagen Games 2013 esportsearnings.com
  20. EMS One Spring 2013 esportsearnings.com
  21. ESEA Season 13 Global Invite Division 2013 esportsearnings.com
  22. DreamHack Summer 2013 esportsearnings.com
  23. SLTV Starseries VI Finals 2013 esportsearnings.com
  24. DreamHack Winter 2013 esportsearnings.com
  25. Svenska E-sportcupen 2013 esportsearnings.com
  26. EMS One Katowice 2014 esportsearnings.com
  27. Copenhagen Games 2014 readmore.de
  28. DreamHack Summer 2014 csgo.99damage.de
  29. IEM Season VIII Cologne Amateur Tournamen esportsearnings.com
  30. EU Challenger Series Spring Playoffs esportsearnings.com