Nino Churzidse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nino Churzidse, Iraklio 2007

Nino Churzidse (georgisch ნინო ხურციძე; * 28. September 1975) ist eine georgische Schachspielerin. Beim Deutschen Schachbund und dem Weltschachverband FIDE wird ihr Nachname nach der englischen Transkription Khurtsidze geschrieben. Sie trägt die Titel Großmeister der Frauen (WGM) seit 1993 und Internationaler Meister (IM) seit 1999.

Leben[Bearbeiten]

Sie wohnt in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Trainiert wurde sie von Konstantin Assejew.

Erfolge[Bearbeiten]

Churzidse gewann 1998 die georgische Einzelmeisterschaft. Die georgische Fraueneinzelmeisterschaft konnte sie 1989, 1993, 2005, 2006 und 2013 gewinnen. 1998 gewann sie die Frauenweltmeisterschaft des Hochschulverbandes FISU in Rotterdam.[1] 1991 gewann sie in Guarapuava die U16-Weltmeisterschaft der Mädchen.[2] Im Jahre 1992 wurde sie in Hradec Králové U20-Europameisterin und bei der U18-Weltmeisterschaft in Duisburg Zweite. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der U20-Juniorenweltmeisterschaft 1993 in Kozhikode, die sie erneut 1995 in Halle (Saale) gewinnen konnte. 1994 in Matinhos war sie Zweite geworden. Im Jahr 2006 gewann sie die Internationale Ungarische Meisterschaft in Szeged.

Ihre Elo-Zahl beträgt 2467 (Stand: September 2014), damit liegt sie auf dem vierten Platz der georgischen Elo-Rangliste der Frauen. Ihre bisher höchste Elo-Zahl hatte sie mit 2472 im Juli 1999. Zuletzt unter den besten 20 der Frauenweltrangliste war sie im April 2007.

Mannschaftsschach[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Churzidse nahm mit Georgien an den Schacholympiaden der Frauen 1998, 2000, 2002, 2006 und 2012 teil. Am erfolgreichsten war sie 2000, als sie mit der Mannschaft den zweiten Platz belegte und gleichzeitig sowohl das beste Einzelergebnis am dritten Brett erzielte als auch die drittbeste Elo-Leistung aller Teilnehmerinnen erreichte.[3] Churzidse nahm 1997 an der Mannschaftsweltmeisterschaft[4] sowie 2007, 2011 und 2013 an den Mannschaftsweltmeisterschaften der Frauen teil.[5] An den Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen nahm Churzidse insgesamt siebenmal zwischen 1999 und 2013 teil. Die besten Ergebnisse waren zwei zweite Plätze mit der Mannschaft 2005 und 2009 sowie ein zweiter Platz in der Einzelwertung am vierten Brett 2011.[6]

Vereine[Bearbeiten]

Vereinsschach spielt sie in der georgischen (für Merani Tiflis), türkischen (für den Denizli Erbakir SK) und armenischen (für Mika Jerewan) 1. Liga. In Serbien spielte sie erst für BAS Belgrad und später für den Belgrader Vorortverein Agrouniversal Zemun. Sie gewann den European Club Cup der Frauen 1996 mit Merani Tiflis, 2001 mit Agrouniversal Zemun und 2006 mit Mika Jerewan. 2006 in Fügen erhielt sie darüber hinaus eine individuelle Goldmedaille für ihr Ergebnis von 6 Punkten aus 7 Partien am dritten Brett bei einer Elo-Leistung von 2671.[7] In Deutschland spielte sie für den SC Baden-Oos, mit dem sie 2003, 2004 und 2005 die Frauenbundesliga gewann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nino Churzidse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medaillengewinner der FISU 1990 bis 2004 (PDF, englisch)
  2. Clemens Werner: Höhepunkte der WM in Brasilien. JugendSchach Ausgabe 8/1991, S. 3-8 (Bericht, Fotos und Partien zur U16 und U18)
  3. Nino Churzidses Einzelergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  4. Nino Churzidses Einzelergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  5. Nino Churzidses Einzelergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  6. Nino Churzidses Einzelergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  7. Nino Churzidses Ergebnisse bei European Club Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)