Ninon Colneric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ninon Colneric (* 29. August 1948 in Oer-Erkenschwick) ist eine deutsche Rechtswissenschaftlerin und ehemalige Richterin am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.

Colneric studierte Rechtswissenschaften in Tübingen, München und Genf. Während eines Forschungsaufenthalts 1974/75 lernte sie Bill Wedderburn kennen, einen Schüler von Otto Kahn-Freund. Für ihre Dissertation wurde ihr von der Universität München der Fakultätspreis verliehen.[1]

Danach war sie als Richterin am Arbeitsgericht Oldenburg tätig und habilitierte sich an der Universität Bremen mit der Venia legendi für die Fachgebiete Arbeitsrecht, Rechtssoziologie und Sozialrecht. 1989 wurde sie Präsidentin des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein, später Honorarprofessorin an der Universität Bremen für das Fachgebiet „Arbeitsrecht, unter besonderer Berücksichtigung des europäischen Arbeitsrechts“.

Vom 15. Juli 2000 bis zum 6. Oktober 2006 wurde sie von der damaligen rot-grünen Bundesregierung zur Richterin am Europäischen Gerichtshof ausersehen. Sie war damit die erste deutsche Frau in dieser Einrichtung. Ihr Mandat wurde aus Gründen des politischen Proporzes nicht erneuert,[2] stattdessen wurde der als wirtschaftliberal geltende Kölner Rechtsprofessor Thomas von Danwitz entsandt.

Darauf wurde sie Ko-Dekan der China-EU School of Law[3], einem Kooperationsprojekt zwischen europäischen Universitäten und der China University of Political Science and Law.[4][5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Der Industrial Relations Act. Ein Beispiel ineffektiver Gesetzgebung aus dem kollektiven Arbeitsrecht. (1979, Diss.).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dagmer Schiek: Ninon Colneric: Richterin am EuGH.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChristian Rath: SPD opfert eine Richterin für Angela Merkel. 7. Juni 2006, abgerufen am 6. Juli 2008 (Bericht im Archiv der taz).
  3. China-EU School of Law
  4. China University of Political Science and Law
  5. Die Entwicklungshelferin. FAZ, 8. März 2010.