Ninon de Lenclos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ninon de Lenclos, Kupferstich von Antoine-Jean-Baptiste Coupé (1784 -ca. 1852)

Ninon de Lenclos, eig. Anne, (* 10. November 1620 in Paris; † 17. Oktober 1705 ebenda) war eine französische Kurtisane und Salonière. Sie gilt in Frankreich als eine der herausragendsten Frauen des 17. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Ninon de Lenclos wurde als Tochter eines französischen Kleinadligen geboren. Ihre Mutter versuchte, sie religiös zu erziehen. Der Vater jedoch unterstützte die Tochter in ihrem Bildungsdrang und animierte sie, Montaigne zu lesen.

Durch ihre Bildung und ihre vielseitige musische Begabung, ihre Intelligenz und ihren Sprachwitz, aber auch durch ihre Schönheit schaffte Ninon de Lenclos es bald zu großer gesellschaftlicher Anerkennung. Sie wurde zu einem der Sterne am Hofe Ludwigs XIV. und galt als Meisterin des geistvollen Gesprächs; die Teilnahme an ihren Jours war eine große gesellschaftliche Ehre. Zu ihren Freunden und Freundinnen zählten Königin Christine von Schweden, Madame de Maintenon (die zweite Gattin Ludwigs), Molière und Madame de Sévigné.

Ninon de Lenclos legte Wert auf ihre Unabhängigkeit: Sie heiratete nie und hatte unzählige Liebhaber. Noch als Achtzigjährige, so heißt es, sei sie von den Männern heiß begehrt gewesen. Sie selbst nahm ihre Caprices, wie sie ihre Liebschaften bezeichnete, nicht sehr ernst und ließ sich nie auf eine ernsthafte Beziehung zu einem Mann ein. Die aus ihren Liebschaften entstandenen Kinder überließ sie den jeweiligen Vätern zur Erziehung, denn sie wollte sich nicht mit Kinderpflege belasten. Eines ihrer Kinder verliebte sich nichtsahnend in sie, obwohl sie bereits 60 Jahre alt war. Sie offenbarte ihm, dass sie die Mutter sei. Darauf erschoss er sich vor ihren Augen.

Trotz ihres "unmoralischen" Lebens galt sie als gute, treue Freundin. Sie unterstützte in Not geratene Freunde mit Geld und Taten, achtete jedoch darauf, selbst finanziell unabhängig und niemandem etwas schuldig zu bleiben. Dabei brachte sie es nie zu großem Reichtum; sie lebte in einem für Adelsverhältnisse einfachen bürgerlichen Mietshaus. Ihre Liebschaften wählte sie vor allem ihren Gefühlen folgend und (entgegen damaligem Usus) unabhängig von finanziellen oder politischen Interessen aus.

Nach ihrem Tod im Alter von 85 Jahren schrieb Marquis de La Fare in einem Nachruf: Ich habe keine achtbarere und der Trauer würdigere Frau gekannt. Sie versammelte bei sich die vornehmsten Leute von Paris, die durch den Charme ihres Konversationstalentes herbeigelockt wurden. Ihr Haus war noch in der letzten Zeit ihres Lebens das einzige, wo man Geistesgaben zu würdigen verstand und wo man ganze Tage ohne Spiel und ohne Langeweile verbringen konnte.

Werke[Bearbeiten]

(Hinweis: Nach Ninon de Lenclos' Tod erschienen zahlreiche Bücher mit angeblichen Briefen von ihr. Die meisten davon wurden aber vermutlich frei erfunden, um die Gier der Leserschaft nach Sensationen aus dem Adelsleben zu befriedigen. Das gilt wahrscheinlich auch für die heute noch verlegten Briefe, denn aufgrund der Vielfalt der erschienenen Bücher weiß niemand mit Sicherheit, welche Briefe tatsächlich von ihr stammen.)

Zitate[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Die Liebe, um uns glücklich zu machen, muss nicht als ernsthafte Affäre, sondern als eine leichte und heitere Sache aufgefasst werden.
  • Man hat unser Geschlecht mit allem Leichtfertigen bedacht, und die Männer haben sich das Recht auf die wirklich wichtigen Eigenschaften vorbehalten.
  • Die Religionen sind nichts als Einbildungen; es ist nichts Wahres daran.
  • Die Frauen würden sich ärgern, wenn ein Mann, den sie lieben, nicht eifersüchtig wäre.
  • Die Liebe stirbt niemals an Hunger, wohl aber an Übersättigung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Ninon von Lenclos Leben und Briefe nebst der Briefe der Babet. Leipzig, Weidmann, 1755
  • Eckart von Naso: Die große Liebende. Roman um Ninon de Lenclos. 1982. ISBN 3-7973-0099-9
  • Eugen de Mirecourt: Ninon de Lenclos. A.Weichert Berlin 1912
  • Johannes Bauermeister: "Ninon de Lenclos, das Geheimnis der ewigen Jugend", Hohenau, oJ , ca 1922 (Trivialroman mit dem Motiv Lebenselixier)
  • Michel Vergé-Franceschi: Ninon de Lenclos : Libertine du Grand Siècle, Paris : Payot & Rivages, 2014, ISBN 978-2-228-91048-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ninon de Lenclos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien