Ninth United States Army

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ninth United States Army
Schulterabzeichen der 9. US-Armee
Schulterabzeichen der 9. US-Armee
Aktiv 15. April 1944 bis Juni 1945
Land Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Streitkräfte Streitkräfte der Vereinigten Staaten
Teilstreitkraft USA - Flag of the US Army with Fringe.png United States Army
Typ Armee
Kriege Zweiter Weltkrieg
Kommandeur
Wichtige
Kommandeure

William Hood Simpson

Die Ninth United States Army (deutsch 9. US-Armee) war ein Großverband der United States Army im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 9. US-Armee wurde am 15. April 1944 unter dem Befehl von William Hood Simpson aufgestellt[1] und im selben Jahr nach England verlegt. Sie sollte ursprünglich 8. Armee heißen, wurde aber wegen der Namensähnlichkeit zur britischen 8. Armee umbenannt. Am 5. September 1944 wurde sie während der Schlacht um die Bretagne als Teil der 12. US-Heeresgruppe des Generals Omar N. Bradley in der Bretagne aktiviert, wobei ihr das in der Bretagne zurückgelassene VIII. US-Korps (vormals 3. US-Armee) unterstellt wurde. Nach dem Fall des seit August belagerten Brest und der Kapitulation der deutschen Truppen auf der Crozon-Halbinsel am 20. September wurde die Armee an die Westfront verlegt, wo sie zwischen die 1. und 3. US-Armee eingeschoben wurde.

Im November 1944 wurde sie auf die linke Flanke der 12. Heeresgruppe verlegt und nahm an den Kämpfen an der Rurfront teil. Hier war sie an der gescheiterten Operation Queen während der Schlacht im Hürtgenwald beteiligt. Nach dem Beginn der deutschen Ardennenoffensive am 16. Dezember wurde sie am 20. Dezember, wie auch die 1. US-Armee, der weiter nördlich stehenden 21st Army Group des britischen Feldmarschalls Bernard Montgomery unterstellt.[2] Viele der ihr unterstellten Verbände kamen unter den Befehl der 1. Armee, um den deutschen Einbruch baldmöglichst zu bereinigen. Anders als die 1. Armee blieb die 9. Armee nach dem Ende der deutschen Offensive unter dem Befehl der 21. Heeresgruppe. Am 23. Februar 1945 gelang ihr im Rahmen der Operation Grenade, die das südliche Gegenstück zur Operation Veritable der 1. Kanadischen Armee bildete, die Überquerung der Rur. Bis zum 10. März war die Armee an allen ihren Frontabschnitten bis zum Rhein vormarschiert. Am 23. März begann sie in der Operation Flashpoint, die Teil der Operation Plunder war, im Raum Rheinberg/Wesel die Überquerung des Rheins, nach deren erfolgreichem Abschluss sie die nördliche Zange der Einschließung des Ruhrgebiets bildete. Am 1. April trafen gepanzerte Einheiten der 1. und 9. Armee bei Lippstadt aufeinander und vollendeten damit den Ruhrkessel, in dem der größte Teil der deutschen Heeresgruppe B unter Generalfeldmarschall Walter Model eingeschlossen wurde. Am 4. April wurde die 9. Armee wieder Bradleys Heeresgruppe unterstellt. Ein verstärktes Korps wurde zur Reduzierung des Ruhrkessels zurückgelassen, während zwei weitere Korps nördlich am Harz vorbei zur Elbe vorstießen. Am 10. April nahm die Armee Essen und Hannover ein, am Folgetag Bochum und Goslar. Am 17. April erreichten Truppen der 9. Armee Magdeburg an der Elbe (schon am 14. hatten sie das Lager Gardelegen befreit), am 21. April endete der letzte Widerstand im Ruhrkessel. Die von General Simpson nach der Bildung von Brückenköpfen über die Elbe erbetene Erlaubnis zum weiteren Vormarsch auf Berlin wurde aus politischen Gründen nicht erteilt. Am 2. Mai hatte die Armee an ihrer gesamten Front die vereinbarte Demarkationslinie mit der Roten Armee erreicht. Nach der deutschen Kapitulation besetzte die 9. Armee weite Teile Mitteldeutschlands, bis sie im Juni 1945 aus Europa abgezogen wurde.

Gliederung am 12. Dezember 1944[3][Bearbeiten]

  • 9. US-Armee
    • XIII. US-Korps
      • 7. US-Panzerdivision
      • 84. US-Infanteriedivision
      • 102. US-Infanteriedivision
    • XVI. US-Korps
      • 75. US-Infanteriedivision
    • XIX. US-Korps
      • 2. US-Panzerdivision
      • 29. US-Infanteriedivision
      • 30. US-Infanteriedivision

Literatur[Bearbeiten]

  • Conquer, the Story of the Ninth Army, 1944-1945. Infantry Journal Press, Washington, D.C., 1947.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 9. US-Armee auf unithistories.com, abgerufen am 8. Mai 2010.
  2. Roger Cirillo: Ardennes-Alsace 16 December 1944-25 January 1945 auf history.army.mil, abgerufen am 8. Mai 2010.
  3. Gliederung der 9. Armee (PDF; 179 kB) auf cgsc.edu, abgerufen am 8. Mai 2010.