Ninurta-tukulti-Aššur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ninurta-tukulti-Aššur (Ninurta-tukulti-Aschschur, Ninurta-tukulti-Assur), Sohn von Aššur-dan I. war ein assyrischer König.

Autor Regierungszeit Anmerkungen
Cassin 1966 1134 mittlere Chronologie
Gasche et al. 1998 1133 Ultrakurze Chronologie
Freydank 1991 1132

Er regierte um das Jahr 1133, möglicherweise auch vorher, während der Regentschaft seines Vaters Aššur-dan I. Er regierte ṭupppišu, was gewöhnlich als „unter einem Jahr“ übersetzt wird.[1]

Er scheint den Thron mit babylonischer Hilfe bestiegen zu haben.[2] Laut der Chronik P[3] gab er die Statue des Marduk, die Tukulti-Ninurta I. aus Babylon geraubt hatte, zurück. Seine Herrschaft ist durch zahlreiche Dokumente belegt, darunter viele Wirtschaftstexte.

Der assyrische König (vermutlich Mutakkil-Nusku) hat ihn laut einem Brief des babylonischen Königs (Itti-Marduk-bālatu?) als „einen unmännlichen Buhlknaben“ bezeichnet.[4] Nach kurzer Regierungszeit wurde er durch seinen Bruder Mutakkil-Nusku vertrieben und flüchtete nach Babylonien.

Eponyme Beamte[Bearbeiten]

  • Aššur-šezibanni, Sohn von Pa'uzu
  • Sîn-šeja
  • Pišqija, Sohn von Kaššu

Literatur[Bearbeiten]

  • Veysel Donbaz: The „House of King“ in the City of Aššur. In: Heinrich Otten u.a. (Hrsg.): Hittite and other Anatolian and Near Eastern Studies in honour of Sedat Alp. Turk Tarik Kurumu Basımevi, Ankara 1992, S. 119–125.
  • Helmut Freydank: Beiträge zur mittelassyrischen Chronologie und Geschichte. Akademischer Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-05-001814-3 (zugl. Dissertation, Universität Berlin 1987).
  • Albert Kirk Grayson: Assyrian royal inscriptions, Bd. 1: From the beginning to Ashur-Resha-Ishi I - (Research of the ancien Near East; Bd. 1). Harrassowitz, Wiesbaden 1972, ISBN 3-447-01382-6.
  • Albert Kirk Grayson: Assyrian and Babylonian chronicles. Eisenbrauns, Winona Lake, 2000, ISBN 1-575-06049-3. (Nachdr. d. Ausg. Locoust Valley 1975).
  • Ernst Friedrich Weidner: Aus den Tagen eines assyrischen Schattenkönigs. In: Archiv für Orientforschung, Bd. 10 (1935/36), S. 1–52, ISSN 0066-6440.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Terminus ṭuppišu vgl. nun Helmut Freydank: ṭuppu in anderer Sicht. In: Altorientalische Forschungen, Bd. 34 (2007), S. 225–236, ISSN 0232-8461.
  2. Vgl. Albert Kirk Grayson: Assyrian royal inscriptions, Bd. 1: From the beginning to Ashur-Resha-Ishi I -, S. 145.
  3. Vgl. Albert Kirk Grayson: Assyrian and Babylonian chronicles, S. 176.
  4. Vgl. Ernst Friedrich Weidner: Aus den Tagen eines assyrischen Schattenkönigs. In: Archiv für Orientforschung, Bd. 10 (1935/36), S. 5.


Vorgänger Amt Nachfolger
Aššur-dan I. Assyrischer König Mutakkil-nusku