Nipigon River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nipigon River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Thunder Bay District in Ontario (Kanada)
Flusssystem Sankt-Lorenz-Strom
Abfluss über Saint Marys River → St. Clair River → Detroit River → Niagara River → Sankt-Lorenz-Strom → Atlantischer Ozean
Ursprung Nipigonsee
49° 26′ 15″ N, 88° 13′ 6″ W49.437391-88.218212260
Quellhöhe 260 m[1]
Mündung Nipigon Bay (Oberer See)48.962221-88.249769183Koordinaten: 48° 57′ 44″ N, 88° 14′ 59″ W
48° 57′ 44″ N, 88° 14′ 59″ W48.962221-88.249769183
Mündungshöhe 183 m[1]
Höhenunterschied 77 m
Länge 48 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 25.400 km²[2]
Durchflossene Seen Lake Helen
Durchflossene Stauseen Pine Portage Dam,
Cameron Falls Dam
Gemeinden NipigonVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
Lage des Nipigon River nördlich des Oberen Sees

Lage des Nipigon River nördlich des Oberen Sees

Die Nipigon River Bridge, ursprünglich 1937 eröffnet, bildet einen Engpass im kanadischen Verkehrsnetz zwischen Atlantik und Pazifik

Die Nipigon River Bridge, ursprünglich 1937 eröffnet, bildet einen Engpass im kanadischen Verkehrsnetz zwischen Atlantik und Pazifik

Der Nipigon River ist ein 48 km langer Fluss in der kanadischen Provinz Ontario.

Der Fluss entwässert den Nipigonsee, fließt in südlicher Richtung und mündet in die Nipigon Bay, einer Bucht des Oberen Sees. Dabei beträgt die Höhe an seinem Ausfluss aus dem Nipigonsee 260 m. An seiner Mündung sind es noch 183 m. Ende Mai 2011 betrug der durchschnittliche Abfluss beim Alexander Dam 420 m³/s.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Nipigon River war legendär für die Menge und Größe der hier vorkommenden Bachsaiblinge. Der Bau von vier Staudämmen (Cameron Falls Dam, Virgin Falls Dam (erbaut 1925), Alexander Dam, Pine Portage Dam) entlang des Flusslaufs führte jedoch zu einem starken Rückgang der Fischpopulation.

Wasserkraftnutzung[Bearbeiten]

Nördlich des Nipigonsees wird ein Teil des Ogoki River, ein Nebenfluss des Albany River, umgeleitet. Anstatt wie ursprünglich in die James Bay zu fließen, strömen nun 121 m³/s dem Nipigonsee zu und vergrößern somit effektiv das Einzugsgebiet des Nipigon River und erhöhen den mittleren Abfluss und die nutzbare Wassermenge zur Stromgewinnung.[4] Die Wasserkraftwerke an Cameron Falls Dam, Alexander Dam und Pine Portage Dam liefern zusammen eine Jahresleistung von etwa 2,144 TWh (im Jahr 2002).[5]. Alle drei Wasserkraftwerke werden von der Ontario Power Generation betrieben. In Abstromrichtung sind dies:[6]

Name Fertig-
stellung
Stauhöhe
[m]
Leistung
[MW]
Anzahl
Turbinen
Pine Portage 1950-1954 259,55 142 4
Cameron Falls 1918-1958 227,07 87 7
Alexander 1930-1958 203,25 69 5

Fischfang[Bearbeiten]

Der Nipigon River ist ein beliebtes Ziel für Angler. Im Jahre 1915 fing Dr. Cook den bis dahin größten Bachsaibling. Vier Jahre später verbrachte Prince Edward, Prince of Wales (späterer König Edward VIII. und Duke of Windsor) einen Angelurlaub am Nipigon River. Ein dabei gefangener Saibling wird heute noch im National Archives of Canada ausgestellt.[7] Mehrmals im Jahr findet man im Nipigon River auch Amerikanische Seesaiblinge, Regenbogenforellen und Lachse. Die wandernden Fische treffen 15 km oberhalb der Mündung auf den ersten Damm. Die Stauseen oberhalb der Dämme eignen sich für den Fang von Amerikanischen Seesaiblingen. Die Angelsaison beginnt am 1. Mai und reicht bis Ende November.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nipigon River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Atlas of Canada – Lakes (Version vom 14. Januar 2013 im Internet Archive) (englisch)
  2. The Atlas of Canada – Rivers (Version vom 22. Januar 2013 im Internet Archive) (englisch)
  3. Ontario Power Generation
  4. Fehler beim Aufruf der Vorlage:cite web: Die Parameter archiveurl und archivedate müssen beide vorhanden sein oder müssen beide fehlen.Michael Stephen Noone: Interbasin Water Transfer Projects In North America (PDF) North Dakota State Water Commission. S. 4–5,10. 13. März 2006. Abgerufen am 14. Juni 2010.
  5. Lake Nipigon Conservation Reserve Resource Management Plan (PDF; 413 kB) Abgerufen am 27. Juli 2011.
  6. Ontario Power Generation (PDF-Datei; 887 kB)
  7. Whalen, James; The Archivist: Royalty on the Nipigon; 1998; no. 117