Nippon Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nippon Express
Rechtsform Kabushiki-gaisha
ISIN JP3729400006
Gründung 1. Oktober 1937
Sitz Minato, Präfektur Tokio
Leitung Masanori Kawai
Mitarbeiter 35.174
Umsatz 1,57 Billionen Yen (2010)[1]
Branche Logistik
Website http://www.nipponexpress.com

Nippon Tsūun K.K. (jap. 日本通運株式会社, Nippon Tsūun kabushiki-gaisha; engl. Nippon Express Co., Ltd.[2]) ist eine japanische Unternehmensgruppe im Bereich der Logistik mit Sitz in Minato, Präfektur Tokio.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Riku-un Moto Kaisha (陸運元会社) 1872 gegründet, 1875 in Naikoku Tsūun Kaisha (内国通運会社) sowie 1928 in Kokusai Tsūun Kabushiki Kaisha (国際通運株式会社) umbenannt, wurde Nippon Tsūun am 1. Oktober 1937 als halbstaatliches Transportunternehmen auf Grundlage des Nippon-tsūun-kabushiki-gaisha-hō (日本通運株式会社法) neu gegründet. Während des japanisch-chinesischen Krieges bedurfte es eines zentral organisierten Warentransportes wodurch Nippon Express durch den Zusammenschluss der Kokusai Tsūun Kabushiki Kaisha mit zahlreichen kleinen Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie sechs Wettbewerbern, mit finanzieller Unterstützung der Regierung Japans, gegründet wurde. In den Jahren 1941 bis 1945 konsolidierte Nippon Express japanische Transportunternehmen und begann mit seinem Betrieb wie es gegenwärtig agiert.

1950 wurde Nippon Express in ein Privatunternehmen umgewandelt, ging an die Tokioter Börse und ist nun im Nikkei 225 sowie an der Börse in Osaka gelistet. Mit Beteiligungen von 9,4 % und je 6,2 % sind die The Master Trust Bank of Japan, die Japan Trustee Services Bank und die Asahi Mutual Life Insurance Company die größten Aktionäre von Nippon Express. Zusammen mit All Nippon Airways (51,7 %), Japan Post Service (33,33 %) und Mitsui O.S.K. Lines (5 %) war Nippon Express mit 10 % an der Frachtfluggesellschaft ANA & JP Express beteiligt, welche nun zur All Nippon Airways gehört und mit der Fluggesellschaft Air Japan fusionieren soll[3].

1955 begann man mit der Beförderung von Luftfracht und dem Anbieten von Dienstleistungen für Reisen. 1958 erfolgte das Eintreten in den US-amerikanischen Markt über Büros in New York, vier Jahre später folgte das Tochterunternehmen Nippon Express U.S.A., Inc.. 1964 weitete das Unternehmen seine Geschäfte über den Transport auf See aus. Das erste Mal Fuß fasste Nippon Express in Europa mit Eröffnungen von Büros in Düsseldorf, Amsterdam und Rom im Jahre 1966, seit 1981 besteht das Tochterunternehmen Nippon Express (Deutschland) GmbH derzeitig mit Sitz in Mönchengladbach, zusammen mit dem Schwesterunternehmen NEX Logistics Europe GmbH, im schweizerischen Bassersdorf befindet sich das dritte Tochterunternehmen innerhalb der D-A-CH-Zone.

Rund 90 % seines Umsatzes erwirtschaftet die Gruppe innerhalb Japans, von den 346 Unternehmen befinden sich 276 in Japan die restlichen 70 verteilen sich auf weitere 35 Staaten, insgesamt verteilen sich 385 Standorte auf 209 Städte rund um den Globus[4]. Laut statista zählte Nippon Express 2009 zu einem der zehn größten Logistikunternehmen der Welt[5].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nippon Express – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entsprach bei Beendigung des Geschäftsjahres am 31. März 2010, bei einem Wechselkurs von $1.00 zu ¥93.04, einem Umsatz von $16,87 Milliarden
  2. Jahresbericht 2010 (PDF-Datei; 3,37 MB)
  3. Notice of Merger of Consolidated Subsidiaries (PDF-Datei; 62 kB)
  4. Fact Book 2010 (PDF-Datei; 642 kB)
  5. Top 10 der Logistikunternehmen weltweit nach Umsatz im Jahr 2009 (in Milliarden Euro)