Nippon Sōda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nippon Sōda
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1920[1]
Sitz Chiyoda, Präfektur Tokio, JapanJapan Japan
Leitung Yutaka Kinebuchi
Mitarbeiter etwa 2500[2]
Umsatz 127,581 Mrd. Yen (etwa 929 Mio. €)[2]
Gewinn 5,303 Mrd. Yen (etwa 38,6 Mio. €)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Chemische Industrie
Website www.nippon-soda.co.jp
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Nippon Sōda (jap. 日本曹達株式会社, Nippon Sōda kabushiki kaisha, engl. Nippon Soda Co. Ltd., kurz: Nissō (日曹)) ist ein japanisches Chemieunternehmen.

Das Unternehmen begann 1920 mit der Natriumhydroxid-Herstellung per Chloralkali-Elektrolyse.[1] Heute besitzt Nippon Sōda Natriumcarbonat-Werke in Nihongi (Jōetsu), Takaoka, Mizushima (Kurashiki) und Chiba (Ichihara). Nippon Sōda stellt auch Phosphoroxychlorid, Calciumhypochlorit und den umstrittenen Thermopapier-Entwickler D-8 her.[3] Zu den Produkten gehören außerdem Polybutadien-Öle, die Fungizide Iminoctadin-triacetat (Befran), Thiophanat-methyl (Topsin-M) und Cyflufenamid (Vegas) sowie die Insektizide Acetamiprid (Mospilan), Tebufenozid (Romdan) und das Akarizid Hexythiazox (Nissorun).[2]:12[4] Die Düsseldorfer Tochtergesellschaft Nisso Chemical Europe ist für den Pflanzenschutzmittelvertrieb in der EU zuständig.

Nippon Sōda bildete das Kernunternehmen des nach dem Krieg zerschlagenen Nissō-Konzerns.

2011 wurde die französische Alkaline S.A.S. mit ihrer Tochtergesellschaft Metaux speciaux übernommen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b History
  2. a b c d Geschäftsbericht 2013
  3. Kassenbontest
  4. Agrochemicals
  5. Acquisition of French Chemical Manufacturer Alkaline SAS