Nippon Series 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nippon Series 2013, nach Sponsorenverträgen offiziell die Konami Nippon Series 2013 (コナミ日本シリーズ2013), war die 64. Auflage der jährlichen Meisterschaftsfinalserie im japanischen Profibaseball. Die Rekord- und Vorjahresmeister Yomiuri Giants aus der Central League unter Manager Tatsunori Hara trafen auf die erst 2004 gegründeten Tōhoku Rakuten Golden Eagles aus der Pacific League, dem einzigen Profiteam aus der Region Tōhoku, unter Sen’ichi Hoshino. Die Golden Eagles setzten sich mit vier zu drei Spielen durch und gewannen den ersten Meistertitel der Teamgeschichte. Als MVP wurde Rakuten-Pitcher Manabu Mima ausgezeichnet, der zwei Wins verbuchte.

Reguläre Saison und Playoffs[Bearbeiten]

In der Central League konnten die Yomiuri Giants wie im Vorjahr die reguläre Saison klar für sich entscheiden, als Zweite sicherten sich die Hanshin Tigers ihre erste Playoffteilnahme seit 2010. Die Hiroshima Tōyō Carp konnten sich mit ihrem dritten Platz – der besten Platzierung seit 1997 – die erste Teilnahme an der Climax Series seit der Einführung des Playoffsystems sichern.

In der Pacific League trug eine herausragende Saison von Pitcherass Masahiro Tanaka (24–0, 1.27 ERA) zum ersten Ligatitel der Tōhoku Rakuten Golden Eagles bei. Zweite wurden wie im Vorjahr die Saitama Seibu Lions, den dritten Platz in der Climax Series sicherten sich die Chiba Lotte Marines, ihre erste Playoffteilnahme seit dem Titelgewinn 2010.

Abschlusstabelle der regulären Saison 2013
Central League Pacific League
# Team S N U GB PCT AVG ERA # Team S N U GB PCT AVG ERA
1. Yomiuri Giants 84 53 7 .613 .262 3.21 1. Tōhoku Rakuten Golden Eagles 82 59 3 .582 .267 3.51
2. Hanshin Tigers 73 67 4 12.5 .521 .255 3.07 2. Saitama Seibu Lions 74 66 4 7.5 .529 .257 3.54
3. Hiroshima Tōyō Carp 69 72 3 4.5 .489 .248 3.46 3. Chiba Lotte Marines 74 68 2 1 .521 .262 3.77
4. Chūnichi Dragons 64 77 3 5 .454 .245 3.81 4. Fukuoka SoftBank Hawks 73 69 2 1 .514 .274 3.56
5. Yokohama DeNA BayStars 64 79 1 1 .448 .262 4.50 5. Orix Buffaloes 66 73 5 5.5 .475 .256 3.31
6. Tōkyō Yakult Swallows 57 83 4 5.5 .407 .253 4.26 6. Hokkaidō Nippon Ham Fighters 64 78 2 3.5 .451 .256 3.74

In der Climax Series (Spielbeginn First Stage in beiden Ligen 12. Oktober) setzten sich in beiden Ligen in der Final Stage die Erstplatzierten der regulären Saison durch.

Climax Series Stage 1 Climax Series Stage 2 Nippon Series
 
3 Hiroshima Tōyō Carp 2 3 Hiroshima Tōyō Carp 0
2 Hanshin Tigers 0 1 Yomiuri Giants 3+1
Central League
1 Yomiuri Giants 3
1 Tōhoku Rakuten Golden Eagles 4
 
3 Chiba Lotte Marines 2 3 Chiba Lotte Marines 1
2 Saitama Seibu Lions 1 1 Tōhoku Rakuten Golden Eagles 3+1
Pacific League

Spielübersicht[Bearbeiten]

MVP Manabu Mima

In sieben Spielen bezwangen die Tōhoku Rakuten Golden Eagles die Yomiuri Giants. In Spiel 6, als Rakuten auf einen Heimsieg und den Gewinn der Serie hoffte, musste Pitcherass Tanaka den ersten Loss der gesamten Saison verbuchen. Im entscheidenden siebten Spiel machten für Rakuten Pitcherkollege Manabu Mima, ein Error der Gäste, RBIs von Takerō Okajima und Akihisa Makida und schließlich ein Save von Tanaka einen Shutout-Sieg über die Giants und den Meistertitel perfekt.

Spiel Datum Gast Ergebnis Heim Gesamtstand
(YOM–RAK)
Ort Zuschauer Boxscore
1 26. Oktober Yomiuri Giants 2–0 Tōhoku Rakuten Golden Eagles 1–0 Kleenex Stadium Miyagi 25.209 [1]
2 27. Oktober Yomiuri Giants 1–2 Tōhoku Rakuten Golden Eagles 1–1 Kleenex Stadium Miyagi 25.219 [2]
3 29. Oktober Tōhoku Rakuten Golden Eagles 5–1 Yomiuri Giants 1–2 Tokyo Dome 44.940 [3]
4 30. Oktober Tōhoku Rakuten Golden Eagles 5–6 Yomiuri Giants 2–2 Tokyo Dome 44.968 [4]
5 31. Oktober Tōhoku Rakuten Golden Eagles 4–2
(10 Innings)
Yomiuri Giants 2–3 Tokyo Dome 44.995 [5]
6 2. November Yomiuri Giants 4–2 Tōhoku Rakuten Golden Eagles 3–3 Kleenex Stadium Miyagi 25.271 [6]
7 3. November Yomiuri Giants 0–3 Tōhoku Rakuten Golden Eagles 3–4 Kleenex Stadium Miyagi 25.249 [7]
Rakuten gewinnt die Serie 4–3.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

In der Asia Series 2013 unter diesmal fünf Vereinen aus vier asiatisch-pazifischen Nationen und einem europäischen Gast scheiterten die Golden Eagles im Halbfinale an den Gastgebern Uni-President 7-Eleven Lions.

Die Siegesparade der Golden Eagles im heimischen Sendai fand am 24. November statt und zog über 200.000 Menschen an.[8] Die Präfektur Miyagi verlieh der Mannschaft den Miyagi-kenmin eiyo-shō (宮城県民栄誉賞, etwa „Ehrenpreis der Präfekturbürger von Miyagi“) dafür, dass sie der vom Tōhoku-Erdbeben 2011 schwer getroffenen Region Mut und Hoffnung geschenkt habe.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第1戦)
  2. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第2戦)
  3. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第3戦)
  4. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第4戦)
  5. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第5戦)
  6. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第6戦)
  7. 2013年度コナミ日本シリーズ 試合結果(第7戦)
  8. 日本一、尽きぬ喜び 楽天優勝パレードに21万人. In: Asahi Shimbun Digital. 24. November 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013 (japanisch).
  9. 宮城県、楽天に県民栄誉賞 「被災県民に勇気と希望」. In: Asahi Shimbun Digital. 5. November 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013 (japanisch).