Nir Oz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.31019722222234.402097222222Koordinaten: 31° 18′ 37″ N, 34° 24′ 8″ O

Karte: Israel
marker
Nir Oz

Nir Oz (hebräisch ניר עוז, deutsch Weide der Kraft) ist ein säkularer Kibbuz im Süden Israels in der nordwestlichen Negev-Wüste. Er erstreckt sich über 20.000 Dunam Land und zählt 348 Einwohner (2006). Der Kibbuz liegt 25 km südwestlich der Stadt Sderot in unmittelbarer Nähe des Gazastreifens und gehört zur Regionalverwaltung Eschkol. Nir Oz wurde am 1. Oktober 1955 als Nachal-Siedlung gegründet und zwei Monate später als Kibbuz innerhalb des Verbandes Kibbutz Artzi anerkannt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Kibbuz betreibt Landwirtschaft. In den letzten Jahren wurde Nir Oz zu einem bedeutenden Anbaugebiet für israelischen Spargel für den Export.[1] Daneben befindet sich in Nir Oz eine Fabrik, die Farben und Abdichtungsmaterialien herstellt.[2]

Raketenangriffe[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Nähe zum Gazastreifen wurde Nir Oz häufig Ziel palästinensischer Raketenangriffe. 2008 bat die israelische Armee den Kibbuz, seine Ernten nur bei Nacht einzufahren, um so die Gefahr von Angriffen zu verringern.[3] Am 4. Juni 2008 traf eine vom Gazastreifen aus abgefeuerte Mörsergranate die Farbenfabrik, wobei ein Arbeiter getötet und vier weitere verletzt wurden. Die Hamas übernahm die Verantwortung für den Angriff.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Nir Oz OR Movement: Negev Information Center (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liz Steinberg: Digging for white gold. In: Haaretz, 25. Mai 2009 (englisch). Abgerufen: 14. September 2010.
  2. Nirlat colors your dreams. The Israel Export & International Cooperation Institute (englisch). Abgerufen: 14. September 2010.
  3. Fadi Eyadat: The moon works against Nir Oz farmers. In: Haaretz, 23. April 2008 (englisch). Abgerufen: 14. September 2010.
  4. Nir Oz. Israel, The Prime Minister’s Office, 5. Juni 2008 (englisch). Abgerufen: 14. September 2010.