Nisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem portugiesischen Ort Nisa; für weitere Bedeutungen siehe Nisa (Begriffsklärung).
Nisa
Wappen Karte
Wappen von Nisa
Nisa (Portugal)
Nisa
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alto Alentejo
Distrikt: Portalegre
Concelho: Nisa
Koordinaten: 39° 31′ N, 7° 39′ W39.519507-7.653801Koordinaten: 39° 31′ N, 7° 39′ W
Einwohner: 7350 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 575,73 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner pro km²
Kreis Nisa
Flagge Karte
Flagge von Nisa Position des Kreises Nisa
Einwohner: 7350 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 575,73 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 10
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Nisa
Praça do Municipio
6050-358 Nisa
Präsident der Câmara Municipal: Maria Gabriela Pereira Menino Tsukamoto (CDU)
Webpräsenz: www.cm-nisa.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Nisa ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 7350 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Im historischen Zentrum von Nisa

Funde belegen eine Besiedlung seit der Jungsteinzeit. Auf einer eisenzeitlichen Siedlung der Castrokultur errichteten die Römer eine eigene befestigte Ortschaft. Der heutige Name geht möglicherweise auf eine Villa zurück, die hier im Zuge der Besiedlung durch Angehörige verschiedener Völker des Römischen Reichs entstand. Nisa soll demnach die griechische Besitzerin der Villa geheißen haben, die als Namensgeberin der Ortschaft diente.[3]

Nach der Eroberung weiter Teile des heutigen Alentejo von den Mauren gab König Sancho I. das hiesige Gebiet 1199 an den Templerorden. Dieser sorgte für die Besiedlung, hier vor allem mit südfranzösischen Siedlern, welche die hier entstehenden Ortschaften nach französischen Orten benannten. Gemäß dieser zweiten Namenstheorie entstand so der heutige Ortsname Nisa (von Nizza, französisch: Nice). Auch andere Ortsnamen heutiger Gemeinden des Kreises sollen so entstanden sein, darunter Montalvão (von Montauban), Arez (von Arles) und Tolosa (von Toulouse).

Zwischen 1229 und 1232 erhielt Nisa seine ersten Stadtrechte und wurde ein eigenständiger Kreis. Während der Auseinandersetzungen zwischen dem portugiesischen König D.Afonso IV. und dessen Schwiegersohn, dem kastilischen König Alfons XI., erlitt Nisa schwere Zerstörungen.

König Manuel I. erneuerte 1512 die Stadtrechte im Zuge seiner Verwaltungsreformen. [4][5]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt eine Burg, über deren mittleren Turm das Kreuz des Christusorden zu sehen ist. Über dem linken Burgturm steht das portugiesische Wappen der Quinas, über dem rechten Turm ein islamischer Halbmond, während über beiden jeweils ein sechsstrahliger Stern steht. Das Wappen gibt die historische Entstehung des Ortes als islamischer, dann christlicher Ort wieder.[6]

König D.João I. verlieh Nisa mit Dekret vom 13. Oktober 1343 den Titel Notável Vila de Nisa (dt.: Bemerkenswerte Kleinstadt von Nisa). Seither führt der Ort die Bezeichnung im Wappen.[7]

Käse aus Nisa im Supermarkt

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landesweit bekannt sind die Thermalquellen und die lokale Käsespezialität, der herkunftsgeschützte Schafskäse Queijo de Nisa. Auch das hiesige Kunsthandwerk ist bekannt, insbesondere die Töpferei und die Stickerei. Das im historischen Gefängnisgebäude untergebrachte Museum Museu do Bordado e do Barro (dt.: Stickerei- und Tonmuseum) widmet sich diesen lokalen Traditionen. [8]

Zu den Baudenkmälern des Ortes gehören historische Wohnhäuser und Brunnen, eine Reihe Sakralbauten, und verschiedene historische öffentliche Gebäude, wie das Kino, das Postgebäude, das Krankenhaus, und ein Viertel des sozialen Wohnungsbaus des Estado Novo-Regimes. Zu nennen ist zudem eine römische Brücke mit Römerstraße,[9] und die erhalten gebliebenen Teile der mittelalterlichen Burg, Stadtmauer und Tore.[10]

Zudem steht der historische Ortskern als Ganzes unter Denkmalschutz.[11] Thematisch sortierte Rundgänge und Wanderwege führen durch den Ort und den Kreis, etwa historische oder naturthematische Touren.[12] Nisa ist Teil der gastronomisch-kulinarischen Route des Alentejo, der Rota dos Sabores.[13] Neben Wandern wird in den Naturschutzgebieten im Umkreis zudem Vogelbeobachtung betrieben.[14]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Nisa ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho), der im Osten an Spanien grenzt. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Vila Velha de Ródão, Castelo de Vide, Portalegre, Gavião sowie Mação.

Der Kreis besteht aus 10 Gemeinden, von denen Nossa Senhora da Graça und Espírito Santo die Ortsgemeinden der Kreisstadt Nisa darstellen.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Nisa:

Gemeinde Einwohner
(30. Juni 2011)
Gemeinde Einwohner
(30. Juni 2011)
Alpalhão 1242 Amieira do Tejo 232
Arez 256 Espírito Santo (Ortsgemeinde) 1886
Montalvão 450 Nossa Senhora da Graça (Ortsgemeinde) 1589
Santana 404 São Matias 272
São Simão 115 Tolosa 904

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Nisa (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
3267 6125 13255 16697 17976 10734 9864 8585 8047 7450

Sein bedeutendstes Wachstum erlebte der Kreis im Verlauf der verschiedenen Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 bis zur Jahrhundertwende. So wurden die eigenständigen Kreise Arêz und Montalvão 1836 aufgelöst und dem Kreis Nisa angegliedert, und nach 1895 wiederhergestellter Eigenständigkeit 1898 endgültig Nisa einverleibt. Die Gemeinde Amieira do Tejo wurde währenddessen 1836 von Nisa abgetrennt und dem Kreis Gavião angegliedert, um 1895 zu Nisa zurückzukehren. Die ehemals eigenständigen Kreise Alpalhão und Tolosa wurden mit ihrer Auflösung 1853 ebenfalls Gemeinden Nisas.[15]

Entsprechend der Entwicklung weiter Teile des Alentejo, leidet auch der Kreis Nisa seit den 1960er Jahren unter Abwanderung. Auswanderungswellen fanden insbesondere in die Anfang der 1960er Jahre entstandenen Industrievorstädte am Lissabon gegenüberliegenden Flussufer, der Margem Sul do Tejo statt.

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Ostermontag

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Kreis ist landwirtschaftlich geprägt, insbesondere Viehzucht, Getreide- und Gemüseanbau, und die Produktion von Kork und Olivenöl sind hier zu nennen.

Neben Kunsthandwerk hat auch der Tourismus an Bedeutung gewonnen, insbesondere in Form von Individualtourismus, etwa in Einrichtungen des Turismo rural. Bedeutendster Aktivposten des hiesigen Fremdenverkehrs ist jedoch das Thermalbad Termas da Fadagosa de Nisa. Es ist für die therapeutische Kraft seiner Heilquellen bekannt. Ein umfangreiches Angebot in den Bereichen Rehabilitation und Wellness, mit verschiedenen Gesundheitseinrichtungen und Spa, bis zu Hotels und einem Campingplatz, sind ein wesentlicher Faktor im Fremdenverkehr des Kreises.[17]

Verkehr[Bearbeiten]

Nisa ist über die Nationalstraße N18 mit dem 12 km südlich gelegenen Gemeindeort Alpalhão und dessen Anschluss an die IP2 (hier auch Europastraße E 802) verbunden. Nördlich verläuft die N18, über das 18 km entfernte Vila Velha de Ródão, bis zur 24 km entfernten Anschlussstelle Nr.19 der Autobahn A23 in Tavila. Über eine kommunale Straße, an Monte Claro vorbei, liegt 18 km westlich die Anschlussstelle Nr. 15 der A23, bei Gardete.

In Vila Velha de Ródão liegt auch der nächste Bahnhof, an der Eisenbahnstrecke der Linha da Beira Baixa.

Nisa ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.179 (ISBN 978-9724617305)
  4. Geschichtsseite der Stadtverwaltung, abgerufen am 23. Juli 2013
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 23. Juli 2013
  6. Seite zum Wappen auf der Website des Kreises, abgerufen am 24. Juli 2013
  7. www.verportugal.net, abgerufen am 24. Juli 2013
  8. dito
  9. www.monumentos.pt, abgerufen am 23. Juli 2013
  10. dito
  11. dito
  12. Streckenverläufe auf der Website der Kreisverwaltung, abgerufen am 23. Juli 2013
  13. Website der Rota dos Sabores (engl., span. und port.), abgerufen am 23. Juli 2013
  14. www.avesdeportugal.info, abgerufen am 23. Juli 2013
  15. Informationen auf der Geschichtsseite der Kreis-Website, abgerufen am 23. Juli 2013
  16. www.anmp.pt, abgerufen am 23. Juli 2013
  17. www.termasdenisa.pt, abgerufen am 23. Juli 2013