Nivernais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Flagge des Nivernais
Karte des Nivernais mit der heutigen Verwaltungsaufteilung

Das Nivernais ist eine Landschaft und historische Provinz Frankreichs, die ihren Namen nach dem Hauptort Nevers hat. Das Gebiet grenzt

Die Hauptorte des Nivernais sind Nevers, Pouilly-sur-Loire, Cosne-Cours-sur-Loire, Clamecy, Vézelay, Château-Chinon, Decize und Donzy.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem 9. Jahrhundert bestand die Grafschaft Nevers und stand unter der Herrschaft verschiedener französischer Adelsfamilien (Burgund-Ivrea, Monceaux, Donzy, Châtillon, Courtenay, Bourbon, Dampierre, Burgund). 1491 bis 1565 regierten die Grafen (seit 1538 Herzöge) aus dem Hause Kleve-Mark, die die Grafschaft 1565 an die italienische Adelsfamilie Gonzaga verkauften. Carlo III. Gonzaga verkaufte das Territorium 1659 an Kardinal Mazarin, der das Gebiet an seinen Neffen abtrat. Die Herrschaft der Familie Mancini währte dann bis zur Französischen Revolution. Nach der Revolution wurde das Territorium im Wesentlichen in das neu geschaffene Département Nièvre und zum kleineren Teil in die Départements Loiret und Cher eingegliedert.

Siehe auch[Bearbeiten]