Njuja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Njuja
Нюя, Ньүүйэ
Lage der Njuja (Нюя) im Einzugsgebiet der Lena

Lage der Njuja (Нюя) im Einzugsgebiet der Lena

Daten
Gewässerkennzahl RU18030300112117200001988
Lage Republik Sacha (Jakutien) (Russland)
Flusssystem Lena
Abfluss über Lena → Arktischer Ozean
Quelle Lenaplateau
60° 26′ 3″ N, 109° 57′ 51″ O60.434166666667109.96416666667450
Quellhöhe ca. 450 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Lena60.533611111111116.30916666667150Koordinaten: 60° 32′ 1″ N, 116° 18′ 33″ O
60° 32′ 1″ N, 116° 18′ 33″ O60.533611111111116.30916666667150
Mündungshöhe 150 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 300 m
Länge 798 km[1][2]
Einzugsgebiet 38.100 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Komaka[3]
AEo: 11.700 km²
Lage: 554 km oberhalb der Mündung
MQ 1948/1994
Mq 1948/1994
46 m³/s
3,9 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Naakhara[3]
AEo: 23.200 km²
Lage: 244 km oberhalb der Mündung
MQ 1972/1992
Mq 1972/1992
99 m³/s
4,3 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Kurum[4]
AEo: 32.600 km²
Lage: 132 km oberhalb der Mündung
MQ 1936/1994
Mq 1936/1994
114 m³/s
3,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Tympytschan, Chamaky, Ulachan-Murbajy, Otschtschugui-Murbajy, Betschentscha
Schiffbar 146 kmVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Njuja (russisch Нюя; jakutisch Ньүүйэ) ist ein 798 Kilometer langer linker Nebenfluss des Lena in Westsibirien (Russland, Asien).

Verlauf[Bearbeiten]

Die Njuja entspringt in etwa 450 m im Westen des Lenaplateaus in Ostsibirien. Die Quelle liegt im äußersten Westen der Republik Sacha (Jakutien), deren Territorium der Fluss auf seiner gesamten Länge durchfließt, in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Oblast Irkutsk. Die Njuja durchfließt das Plateau in vorwiegend östlicher Richtung, ab dem Mittellauf etwa parallel zur Lena, meist in weiten Bögen in einem streckenweise engen Tal mäandrierend. Schließlich mündet der Fluss unterhalb des nach ihr benannten Dorfes Njuja in 150 m Höhe in die Lena.

Die wichtigsten Nebenflüsse sind Tympytschan, Chamaky, Ulachan-Murbajy, Otschtschugui-Murbajy und Betschentscha (auch Betintsche genannt), alle von links.

Hydrographie[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Njuja umfasst 38.100 km². In Mündungsnähe erreicht der Fluss eine Breite von knapp 200 Metern bei einer Tiefe bis 3 Meter; die Fließgeschwindigkeit beträgt hier 0,4 m/s.

Die Njuja gefriert von der zweiten Oktoberhälfte bis Mai. Die Wasserführung bei Kurum, 132 Kilometer oberhalb der Flussmündung beträgt im Jahresdurchschnitt 114 m³/s bei einem Minimum von 7,4 m³/s im März und einem Maximum von 760 m³/s im Mai.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Njuja ist auf 146 Kilometern ab oberhalb der Einmündung der Betschintscha beim gleichnamigen Dorf schiffbar.[5]

Ab dem Mittellauf liegen mehrere Dörfer am Ufer der Njuja, wie Orto-Nachara, Tschamtscha und Betschentscha. Bei der Siedlung Njuja kreuzt die Straße von der 20 Kilometer südlich am linken Lena-Ufer gelegenen Stadt Lensk zu den westjakutischen Diamantenfördergebieten um Mirny und Udatschny den Fluss.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Njuja in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Njuja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. a b Njuja am Pegel Komaka – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. a b Njuja am Pegel Kurum – hydrographische Daten bei R-ArcticNET (inkorrekte Koordinatenangabe; eigentlich bei Betschtentscha, 60° 58′ N 115° 29′ O)
  5. Liste der Binnenwasserstraßen der Russischen Föderation (bestätigt durch Verordnung Nr. 1800 der Regierung der Russischen Föderation vom 19. Dezember 2002)