Noël Hallé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Noël Hallé (* 2. September 1711 in Paris; † 5. Juni 1781 ebenda) war ein französischer Rokoko- Maler und Schriftsteller.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Noël Hallé erhielt seinen ersten Unterricht in Malerei von seinem Vater Claude Guy Hallé[2] (1652–1736) und von Jean Restout. Seine Mutter war die Marie Boutet (1677–1711). Nachdem er den Hauptpreis der Académie royale de peinture et de sculpture gewann wurde er als Mitglied aufgenommen In seiner Jugend war er Bewohner der Académie de France à Rome. Seit dem Jahre 1750 war er mit der Françoise "Geneviève" Lorry (1733–1807) verheiratet, sie hatten zwei Kinder Jean Noël Hallé und Catherine Charlotte Hallé (1755–1841).

Zu seinen Schülern gehörte Pierre-Antoine Mongin (1761–1827).

Saint François de Sales donnant à sainte Jeanne de Chantal la règle de l'ordre de la Visitation. Église Saint-Louis-en-l'Île

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicole Willik-Brocard, Une dynastie, les Hallé: Daniel (1614-1675), Claude-Guy (1652-1736), Noël (1711-1781) Arthéna, (1995)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neil Jeffares: Dictionary of pastellists before 1800. Online edition (PDF; 364 kB)
  2. Genealogie der Familie